Sport
Switzerland's goalkeeper Diego Benaglio (on the ground) and teammates react after Argentina's Angel Di Maria (unseen) scored a goal during extra time in their 2014 World Cup round of 16 game at the Corinthians arena in Sao Paulo July 1, 2014.  REUTERS/Paul Hanna (BRAZIL  - Tags: SOCCER SPORT WORLD CUP)

Geschlagene Schweizer. Nach 118 Minuten trifft Angel di Maria zum 1:0, die Schweizer sind am Boden. Bild: PAUL HANNA/REUTERS

Argentinien – Schweiz

Nach 118 aufopferungsvollen Minuten: Angel di Maria begräbt den Schweizer Traum

01.07.14, 16:59 02.07.14, 08:00

Ticker: 1.7.14: Argentinien – Schweiz

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9Alle Kommentare anzeigen
9
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • droelfmalbumst 02.07.2014 08:57
    Highlight Was Di Maria an km abspuhlt ist ja pervers... in der 118min wo alle schon auf den knochen laufen macht der noch ein sprint vom eigenen strafraum nach vorne und haut die kiste rein... Was hat der für ne Pumpe? Die von Jason Statham in Crank??

    Super taktische Leistung von der Schweiz. Beide Teams hätten es verdient. Argentinien war für mein Geschmack aber ziemlich unter Ihrem Niveau. Viel Spielanteil aber zu passiv. (Sehr Barcelona like...Messi führt wohl die Trainingseinheiten...) Und in der Schweiz...ich hoffe Petkovic schmeisst Djourou im Hochkant aus der Nati. Ein 3. Ligist hat besseres Stellungsspiel als dieser Vollpfosten...
    0 0 Melden
    600
  • Welder 01.07.2014 21:21
    Highlight
    Die Argentinier haben auch nicht die Superleistung gebracht....schade für die Schweiz. :(
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2014 20:46
    Highlight Schade für die aufopfernde Leistung der Schweizer Mannschaft. Argentinien kann sich nicht rühmen, gewonnen zu haben.
    2 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2014 20:44
    Highlight hoffe die provokativen blätter halten dieses mal d'schnorre und gratulieren...
    1 0 Melden
    600
  • cbaumgartner 01.07.2014 20:43
    Highlight Nein, nein einfach nicht.
    0 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2014 20:43
    Highlight Schade! Aber trotzdem! Wir können stolz sein!!
    1 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2014 20:43
    Highlight ich wünsche mir, dass die GANZE SCHWEIZ beim empfang der nati am flughafen kloten erscheint!!!!
    diese mannschaft hat es über alles verdient!
    1 0 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 01.07.2014 20:41
    Highlight ich gratuliere jedem spieler der schweizer nati!!!!
    das war das genialste spiel das uns die nati-jungs gezeigt haben und das seit jahren...
    macht weiter so.
    bleibt weiterhin so mutig, konzentriert und kontrolliert.
    die EM 2016 kann kommen...
    passt auf ihr grosse mannschaften in europa

    hurrahhhhhhh
    hurrahhhhhhh
    hurrahhhhhhh
    1 0 Melden
    600
  • jonasstricker 01.07.2014 20:40
    Highlight Nix gescheitert! Die Schweiz hat eine Wahnsinns-Performance hingelegt und Argentinien war einfach nur peinlich. Danke, Schweiz!! Nächstes Mal wieder und dann weiter!!
    1 0 Melden
    600

Eklat in Lugano: Sion-Präsident Constantin greift Rolf Fringer an

Unglaubliche Szenen in Lugano: Sion-Präsident Christian Constantin schlägt TV-Experte Rolf Fringer nieder. Der Angriff ist wohl noch weitaus schlimmer als auf den TV-Bildern zu erkennen ist.

Im Rahmen des Super-Legue-Spiels zwischen Lugano und Sion kam es zu einem Eklat. Sion-Präsident Christian Constantin griff TV-Experte Rolf Fringer an. 

Rolf Fringer meint zum Vorfall: «Ich habe gedacht, das könne gar nicht wahr sein. Zuerst kam der Sohn, dann kam er. Er gab mir drei, vier Ohrfeigen.» Dann sei er umgefallen und habe Tritte am Rücken und am Hintern gespürt.

Auch Christian Constantin nahm gegenüber Teleclub Stellung. Rolf Fringer habe ihn kritisiert diese Woche, so der …

Artikel lesen