Wirtschaft

UBS zahlt in den USA Busse von 19,5 Millionen Dollar

13.10.15, 19:04

Die UBS hat sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf eine Zahlung von 19.5 Millionen Dollar geeinigt. Dies im Zusammenhang mit Währungs-Indexprodukten, die die Grossbank im Zeitraum 2009/2010 an US-Investoren verkauft hat, wie die SEC am Dienstag mitteilte.

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die UBS habe gegenüber US-Investoren, die solche Produkte gekauft haben, falsche oder irreführende Aussagen gemacht und habe es unterlassen, die nötigen Informationen zu liefern, heisst es in der Mitteilung der amerikanischen Börsenaufsicht.

Zwischen Dezember 2009 und November 2010 seien von rund 1900 amerikanischen Anlegern solche Anlagen im Umfang von 190 Millionen Dollar erworben worden. Die UBS, die die Anschuldigungen der SEC weder zugebe noch bestreite, habe dem Vergleich zugestimmt, schreibt die Börsenaufsicht weiter. (sda/awp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

UBS steigert Reingewinn im zweiten Quartal um 14 Prozent 

Die Grossbank UBS hat im zweiten Quartal einen Reingewinn von 1,17 Milliarden Franken geschrieben, 14 Prozent mehr als im Vorjahr. Lukrativ war insbesondere die Vermögensverwaltung reicher Privatkunden sowie das Investmentbanking.

Zusammengenommen erzielte die UBS im internationalen sowie im US-Vermögensverwaltungsgeschäft einen Vorsteuergewinn von 879 Millionen Franken, 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Bank hatte dieses Geschäft im Zuge des Konzernumbaus zum wichtigsten Standbein …

Artikel lesen