Wirtschaft

UBS zahlt in den USA Busse von 19,5 Millionen Dollar

13.10.15, 19:04

Die UBS hat sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf eine Zahlung von 19.5 Millionen Dollar geeinigt. Dies im Zusammenhang mit Währungs-Indexprodukten, die die Grossbank im Zeitraum 2009/2010 an US-Investoren verkauft hat, wie die SEC am Dienstag mitteilte.

Bild: ARND WIEGMANN/REUTERS

Die UBS habe gegenüber US-Investoren, die solche Produkte gekauft haben, falsche oder irreführende Aussagen gemacht und habe es unterlassen, die nötigen Informationen zu liefern, heisst es in der Mitteilung der amerikanischen Börsenaufsicht.

Zwischen Dezember 2009 und November 2010 seien von rund 1900 amerikanischen Anlegern solche Anlagen im Umfang von 190 Millionen Dollar erworben worden. Die UBS, die die Anschuldigungen der SEC weder zugebe noch bestreite, habe dem Vergleich zugestimmt, schreibt die Börsenaufsicht weiter. (sda/awp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Sowohl die Credit Suisse wie auch die UBS haben seit 2006 alljährlich mehr als 500 Millionen Franken für Bussen ausgegeben.

Auf den ersten Blick haben die zwei Zahlen nichts miteinander zu tun: Die Credit Suisse wies gestern einen Gewinn von mehr als 300 Millionen Franken beim Verkauf einer Liegenschaft an der Bahnhofstrasse aus. Gleichzeitig bildete sie im dritten Quartal Rückstellungen von mehr als 300 Millionen Franken für Rechtshändel.

Dieses Nullsummenspiel zeigt, wie absurd das Bankgeschäft heute funktioniert: Seit 2006 haben sowohl die UBS wie die CS Jahr für Jahr mehr als 500 Millionen Franken für Bussen …

Artikel lesen