Wirtschaft

Untersuchung wegen Steuerdeals

Vize-Chef Sarasin tritt auch als Präsident der Handelskammer Deutschland-Schweiz zurück

03.11.14, 10:27 03.11.14, 11:36

Anschuldigungen prominenter Kunden, eine Untersuchung wegen angeblich unsauberen Steuerdeals: Für Eric Sarasin wurde der Druck offenbar zu gross. Er tritt per sofort als Vize-Chef der Bank J. Safra Sarasin und als Präsident der Handelskammer Schweiz-Deutschland zurück.

Der Vorstand der Handelskammer bedauere ausserordentlich den Rücktritt des Präsidenten, heisst es in einer Medienmitteilung. Sarasin hatte das Amt des Präsidenten seit Mai 2003 inne.

Er weist aber alle Vorwürfe von sich. Er trete zurück, weil er sich unbelastet von anderen Aufgaben seiner Verteidigung widmen möchte, begründet die Bank am Freitag in einer Mitteilung seinen Entscheid. Die Bank akzeptiere den Rücktritt mit Bedauern, heisst es weiter.

Eric Sarasin stand seit längerem in den Schlagzeilen. So wirft der deutsche Investor Carsten Maschmeyer dem Bankier gemäss Presseberichten vor, dass er ihn um ein Millionenvermögen gebracht habe und ihn fast in eine unsaubere Steuertrick-Geschichte verwickelt hätte. (whr/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Sowohl die Credit Suisse wie auch die UBS haben seit 2006 alljährlich mehr als 500 Millionen Franken für Bussen ausgegeben.

Auf den ersten Blick haben die zwei Zahlen nichts miteinander zu tun: Die Credit Suisse wies gestern einen Gewinn von mehr als 300 Millionen Franken beim Verkauf einer Liegenschaft an der Bahnhofstrasse aus. Gleichzeitig bildete sie im dritten Quartal Rückstellungen von mehr als 300 Millionen Franken für Rechtshändel.

Dieses Nullsummenspiel zeigt, wie absurd das Bankgeschäft heute funktioniert: Seit 2006 haben sowohl die UBS wie die CS Jahr für Jahr mehr als 500 Millionen Franken für Bussen …

Artikel lesen