Wissen

Seit 1942 arbeitet Azriel Blackman für die US-Fluggesellschaft. screenshot: youtube

Und jetzt rate, wie lang der älteste Flugzeug-Mech der Welt im Dienst ist

Der 91-jährige US-Amerikaner Azriel Blackman ist offiziell zum dienstältesten Flugzeugmechaniker der Welt erklärt worden.

19.07.17, 01:28 19.07.17, 07:04

Er ist der Chef der Flugzeugmechaniker bei American Airlines an einem New Yorker Flughafen, und er ist seit 75 Jahren in seinem Job tätig.

Wie seine Fluggesellschaft am Dienstag mitteilte, bescheinigte ein Vertreter des Guinness-Buchs der Rekorde Blackman, dass er 74 Jahre und 355 Tage bis zum 7. Juli als Flugzeugmechaniker gearbeitet und damit einen Weltrekord aufgestellt habe.

Zu Ehren ihres Mitarbeiters taufte American Airlines eine Boeing 777 nun auf Blackmans Namen und liess ihren Rumpf von ihm signieren. In einer Erklärung auf der Website von American Airlines versicherte Blackman, der im August 92 Jahre alt wird, dass er mitnichten ans Aufhören denke.

So reagiert Azriel auf die Überraschung anlässlich seiner Ehrung

Video: YouTube/Extremeyak

«Glauben Sie nicht für eine Sekunde, dass dies ein Kündigungsschreiben ist», schrieb er. Die Instandhaltung von Flugzeugen habe sich für ihn «nie wirklich wie ein Job angefühlt, weil es ein Handwerk ist, das ich liebe und auf das ich sehr stolz bin».

Er steht jeden Morgen um 05 Uhr im Hangar

Wie gross seine Leidenschaft für den Beruf ist, zeigt sich auch daran, dass Blackman jeden Morgen gut zwei Stunden vor seinem eigentlichen Schichtbeginn um 5.00 Uhr im Hangar des John F. Kennedy-Flughafens erscheint. Als Blackman als 16-Jähriger seine Lehre begann, bekam er 50 Cent pro Stunde. Im Laufe seiner Karriere arbeitete er an mehr als 50 Flugzeugtypen.

Heute ist Blackman der Chef der Flugzeugmechaniker seiner Airline auf dem New Yorker Grossflughafen und kümmert sich vornehmlich um die Koordinierung der Mitarbeiter. «Sie mögen das kaum glauben, aber ich sehe immer noch jeden Tag als neue Herausforderung», beschreibt er seine Einstellung zu seinem Beruf.

In diesem Video spricht der rüstige Mechaniker 2015 über seine Liebe

Video: YouTube/AP Archive

(dsc/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

CSI-Sieger Pius Schwizer über Handel und harte Bandagen: «Mir wurde das Pferd praktisch unter dem Arsch weggenommen»

Seit einigen Jahren pumpen Investoren aus dem arabischen Raum immense Geldsummen in den internationalen Pferdehandel. Weltklasse-Reiter und Pferdehändler Pius Schwizer erklärt, was hinter den Millionendeals steckt, warum er diesem Trend auch kritisch gegenüber steht und was er von geklonten Pferden hält.

10 Millionen da, noch ein paar Millionen mehr dort. Wenn es der Pferdesport in die grossen Schlagzeilen schafft, dann geht es meist um viel Geld. Der Reitsport wird in den Medien oft als der Sport beschrieben, der von den Reichen angeführt und bestimmt wird.

Aber: Wie hat das Geld den Sport wirklich verändert und welchen Einfluss haben reiche Investoren aus Katar und Saudi Arabien auf den internationalen Pferdehandel? Wir haben uns kurz vor dem CSI Zürich mit dem Weltklasse-Reiter und …

Artikel lesen