DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Marathon-Prozess» in Boston: Noch kein Entscheid gefällt



Im Prozess um den Anschlag auf den Bostoner Marathonlauf vor zwei Jahren setzen die Geschworenen ihre Urteilsfindung am Mittwoch fort. Bei den mehr als siebenstündigen Beratungen am Dienstag sei noch keine Entscheidung gefallen.

Das teilte der US-Bundesrichter George O'Toole in der Ostküstenstadt mit. Die sieben Frauen und fünf Männer der Jury müssen in allen 30 Anklagepunkten gegen den mutmasslichen Attentäter Dschochar Zarnajew ein einstimmiges Urteil fällen.

Bei dem Anschlag auf den Boston-Marathon waren im April 2013 drei Menschen getötet und mehr als 260 weitere verletzt worden. Der damals 19-jährige Zarnajew soll den Anschlag gemeinsam mit seinem sieben Jahre älteren Bruder Tamerlan verübt haben. Auf seiner Flucht soll das Bruderpaar zudem einen Polizisten erschossen haben. Dschochar wurde vier Tage nach dem Anschlag schwer verletzt in einem Vorort von Boston festgenommen, Tamerlan kam bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei ums Leben.

Ein Schuldspruch gilt als wahrscheinlich, weil auch die Verteidigung eine Beteiligung von Dschochar Zarnajew an dem Anschlag eingeräumt hatte. Zarnajews Anwälte hoffen aber, die Todesstrafe für ihren Mandanten abwenden zu können. In ihrem Schlussplädoyer am Montag erklärte die Verteidigung erneut, dass der junge Student unter dem Einfluss seines älteren Bruders gehandelt habe. 

Die Anklage stellte Dschochar Zarnajew dagegen als islamistischen Terroristen dar. «Er wollte dieses Land terrorisieren. Er wollte Amerika bestrafen», sagte Staatsanwalt Aloke Chakravarty.

Die Geschworenen entscheiden zunächst nur über einen Schuldspruch. Über ein Strafmass würden sie erst in einem zweiten Prozessabschnitt nach einer Verurteilung befinden. Auf 17 der insgesamt 30 Anklagepunkte gegen Zarnajew steht die Todesstrafe. (feb/sda/afp)

Dschochar Zarnajew

1 / 12
Dschochar Zarnajew
quelle: ap fbi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

20 Jahre 9/11: Das brutale Ende einer sorglosen Zeit

Die 1990er Jahre waren eine unbeschwerte Zeit, in der alles möglich schien. Mit dem Terror in New York und Washington am 11. September 2001 endete sie schlagartig. Und sie kehrte nie mehr zurück.

Historisch. Epochal. Unvorstellbar. Grauenvoll.

Man könnte unzählige Adjektive verwenden für das Ereignis, das sich am 11. September 2001, einem prachtvollen Spätsommertag, in den USA abspielte. Und von dem so ziemlich alle, die es miterlebt hatten, genau wissen, wie sie davon erfuhren. Denn selbst Hollywood hätte es kaum gewagt, einen derart – vermeintlich – abstrusen Plot zu verfilmen.

19 mit Teppichmessern «bewaffnete» Terroristen kaperten vier Linienflugzeuge, von denen drei ihr Ziel trafen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel