DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coiffeursalons und Baumärkte dürfen öffnen – die wichtigsten Entscheide des Bundes

Die heutige Medienkonferenz des Bundes wurde mit Spannung erwartet. Das sind die wichtigsten Entscheide.



Ab 27. April: Coiffeur- und Kosmetikstudios dürfen öffnen

Die erste Priorität des Bundesrates ist es weiterhin, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Der Lockdown wird aber etappenweise gelockert.

Ab dem 27. April dürfen Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen wieder öffnen, wenn sie, so Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, ein «überzeugendes Schutzkonzept» vorlegen können. Dazu gehören:

Ebenfalls ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen Bau- und Gartenfachmärkte sowie Gärtnereien und Blumenläden.

Ab 27. April: Spitäler dürfen wieder operieren

Den Spitälern ist es ab dem 27. April wieder erlaubt, sämtliche – auch nicht dringliche – Eingriffe vorzunehmen. Die Massnahmen im stationären medizinischen Bereich werden gelockert. Auch ambulante medizinische Praxen wie Zahnmedizin, Physiotherapie und medizinische Massagen dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Ab 27. April: Beerdigungen dürfen stattfinden

Die Limitierung auf den engen Familienkreis bei Beerdigungen wird wieder aufgehoben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Blick in ein leeres Schulzimmer in der Primarschule Tellenmatt, aufgenommen am Montag, 16. Maerz 2020, in Stans. Der Bundesrat schliesst wegen der Corona-Pandemie bis 4. April alle Schulen. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: KEYSTONE

Ab 11. Mai: Obligatorische Schulen sollen öffnen

In einer zweiten Etappe werden ab dem 11. Mai die obligatorischen Schulen sowie Einkaufsläden und Märkte wieder öffnen. Den definitiven Entscheid darüber fällt der Bundesrat jedoch am 29. April.

Ab 8. Juni: Alle Schulen sollen öffnen

In einem dritten Schritt sollen im Juni nach den obligatorischen Schulen auch die Mittel-, Berufs- und Hochschulen ihren Präsenzunterricht wieder aufnehmen können.

Blick auf die Brissago-Inseln (Isole di Brissago), auf der auch ein botanischer Garten liegt, am Dienstag, 2. April 2019. Die Brissago-Inseln im Lago Maggiore sollen ganz ins Eigentum des Kantons Tessin uebergehen. Ziel ist, die landschaftlich und auch kulturhistorisch wertvollen Inseln zu erhalten und gleichzeitig touristisch aufzuwerten. (KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ab 8. Juni: Freizeitanlagen sollen öffnen

Gleichzeitig sollen auch Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wieder geöffnet werden können. Dazu gehören Zoos, Museen, Bibliotheken und botanische Gärten. Auch hierzu beschliesst der Bundesrat die Details am 27. Mai.

Weitere Beschlüsse

Schriftliche Prüfungen gestrichen

Für alle praktischen Lehrabschlussprüfungen wurde schweizweit eine durchführbare Variante beschlossen. Die schulischen bzw. schriftlichen Prüfungen fallen aus. Sie werden durch Erfahrungsnoten ersetzt.

Diese Regelung betrifft rund 75'000 Jugendliche, die diesen Sommer ihre Grundausbildung abschliessen werden. Trotz der Coronakrise erhalten sie so das anerkannte eidgenössische Fähigkeitszeugnis und sind für den Arbeitsmarkt gewappnet.

Bei den praktischen Prüfungen regeln die jeweiligen Organisationen der Arbeitswelt den genauen Ablauf. Auch Ausnahmen sind vorgesehen. Können die empfohlenen Schutzmassnahmen nicht eingehalten werden, können Kantone von der Durchführung einzelner praktischer Prüfungen absehen.

Wie genau die Maturitätsprüfungen geregelt werden, wird laut Bund spätestens Anfang Mai entschieden.

Nationales Forschungsprogramm

Um die vielen offenen Fragezeichen, die es noch immer zum Coronavirus gibt, zu klären, hat der Bund am 16. April ein Nationales Forschungsprogramm «COVID-19» lanciert. Während 24 Monaten sollen Forscherinnen und Forscher mithilfe von 20 Millionen Franken folgende Themen untersuchen:

Was du zum Coronavirus wissen musst:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanadische Corona-Party

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel