DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Haare der Tessiner werden länger - jedenfalls schneidet sie nicht mehr der Coiffeur.

Haare schneiden mit Schutzmaske: So könnte die Wiedereröffnung für die Coiffeur-Salons klappen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Wer darf zuerst? So bereiten sich die Betriebe auf die Wiedereröffnung vor

Wie können Coiffeur-Salons aufmachen, ohne die Hygienevorschriften zu vernachlässigen? Noch bevor klar ist, welche Geschäfte ab dem 26. April wieder öffnen dürfen, warten die Berufsverbände mit eigenen Wiedereröffnungs-Konzepten auf.



Ab dem 26. April soll der Lockdown langsam geöffnet und die Wirtschaft wieder hochgefahren werden. Wie das vonstatten gehen soll, will der Bundesrat heute Donnerstag aufzeigen. Nachdem die meisten Geschäfte in der Schweiz bereits seit einem Monat zu sind, erwarten sie die Lockerungen der Notmassnahmen sehnlichst. Einige stehen schon mit mehr oder weniger konkreten Konzept bereit, wie sie den Laden nach dem Lockdown wieder in Betrieb nehmen können.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Fachmärkte und Detailhandel:

Einfach und unkompliziert wieder aufgemacht werden könnten die Fachmärkte der Migros, Detailhandel-Filialen und die abgesperrten Sortimente in den Supermärkten. In den letzten Wochen hat sich gezeigt, dass das Zählsystem zur Beschränkung der Kunden in den Supermärkten gut funktioniert. Auch das Desinfizieren der Hände und das Abstand halten kann übernommen werden. Diese Hygienemassnahmen gelten natürlich auch nach dem 26. April weiterhin.

Diskutiert wird, ob das Tragen von Schutzmasken oder Handschuhen durch das Verkaufspersonal eingeführt werden soll. Der Verband Schweizerischer Filialunternehmungen sieht dies als eine der denkbaren Massnahmen, wie der Tages-Anzeiger schreibt.

Garten- und Baumärkte:

Ebenfalls als Erste wieder geöffnet werden könnten Garten- und Baumärkte. Oftmals liegen sie an Randgebieten und werden mit dem Auto angefahren. Zudem sind die Flächen der Garten- und Baumärkte gross genug, damit Kundinnen und Kunden den Sicherheitsabstand gut einhalten können. Auch hier würden die Geschäfte bei der Wiedereröffnung Desinfektionsmittel bereit stellen und ein Zählsystem zur Beschränkung der Anzahl Kunden im Laden installieren – so wie man es jetzt bereits in den Lebensmittelgeschäften kennt.

Coiffeur-Salons:

Laut der NZZ am Sonntag hat Gesundheitsminister Alain Berset bereits vorgelegt, wie personenbezogene Dienstleister wie Coiffeure, Kosmetiker und Nagelstudios rasch wieder öffnen können. In einem Coiffeursalon käme man sich zwar nahe, aber Hygienemassnahmen seien gut umsetzbar, auch mit Masken könne man sich dort gut schützen. Zudem generierten diese Betriebe keinen grossen Publikumsverkehr.

Einen konkreten Plan für die Wiedereröffnung hat deshalb der Verband der Schweizer Coiffeur-Geschäfte vorgelegt. Dabei setzt man auf Einweghandschuhe für die Coiffeure und Einweg-Schutzumhänge für die Kundinnen und Kunden. Für sämtliche Personen im Geschäft gälte Maskenpflicht und die Desinfektion der Hände. In einer ersten Phase würden die Coiffeursalons nur die Hälfte der Kundenkapazität bedienen. Für Arbeiten im Gesicht müsste eine Visiermaske aus Plexiglas getragen werden.

Kleingewerbe:

Neben den personenbezogenen Dienstleistungen dürften wohl auch kleinere Läden wie Bücher- oder Blumengeschäfte weit oben auf der Öffnungsliste stehen, schreibt die «NZZ am Sonntag» weiter. Mit denselben Sicherheitsvorkehrungen, wie sie bisher in den Lebensmittelläden gelten, könnten sie einfach und unkompliziert wieder öffnen.

Fitness-Studios:

Auch die Fitness-Studios wollen so bald wie möglich wieder aufmachen. Wie das gehen kann, erläutert der Verband Schweizerischer Fitness- und Gesundheitscenter in einer Mitteilung, in der Richtlinien für einen risikoarmen Betrieb vorgestellt werden. Darüber berichtete die Gratiszeitung «20 Minuten».

Gemäss dem Vorschlag des Verbands könnten jene Geräteflächen geöffnet werden, wo gewisse Bedingungen eingehalten werden. Dazu gehörte eine Beschränkung auf zehn Trainierende pro 100 Quadratmeter Fläche und der Mindestabstand von zwei Metern. Das Personal müsste die Einhaltung der Hygienemassnahmen beaufsichtigen. In der Garderobe müsste das Schrankangebot ausgedünnt und jede zweite Dusche abgestellt werden. Saunen und Wellnessbereiche sowie Kinderhorte würden geschlossen bleiben.

Restaurants und Bars:

Auch Gastronomen arbeiten an Plänen, wie sie in einem sicheren Rahmen bald wieder Gäste empfangen können. Wie der Branchenverband Hotelleriesuisse gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagt, könnten Masken ein hilfreiches Element sein, um den Ausstieg aus dem Lockdown zu unterstützen. Beim Verband Gastrosuisse klingt es allerdings weniger optimistisch: «Es ist nicht davon auszugehen, dass das Gastgewerbe zu den ersten Branchen gehören wird, die behutsam geöffnet werden.» Vorschläge, wonach einzelne Tische mit Plexiglas-Scheiben voneinander abgetrennt werden könnten, gibt es bisher keine. In asiatischen Städten wie Hongkong wird dies von Restaurants bereits praktiziert.

epa08347546 Patrons eat in a restaurant where tables are divided by newly installed plastic screens in Hong Kong, China, 07 April 2020. Social-distancing measures put in place by the government are likely to continue beyond the initial 14-day period to combat the spread of SARS-CoV-2 coronavirus, which causes the COVID-19 disease.  EPA/JEROME FAVRE

Gemütlich sieht anders aus: Ein Restaurant in Hongkong. Bild: EPA

Schulen:

An der letzten Medienkonferenz des Bundesrates sagte Alain Berset, die Schulen gehörten wohl nicht zu den Ersten, die geöffnet werden, aber sicher auch nicht zu den Letzten. Auch die oberste Bildungsdirektorin des Landes, Silvia Steiner, liess in Interviews verlautbaren, dass der Fernunterricht nach den Frühlingsferien weitergeführt wird.

Badis

So wie auch Saunas oder andere Wellness-Einrichtungen dürften auch die Badis nicht zu jenen Betrieben gehören, die nun als Erste aufmachen dürfen. In weiser Voraussicht haben viele Schwimmbäder die Eröffnung für den Sommerbetrieb bereits verschoben. Vielerorts wäre dieser bereits auf Ende April gefallen.

Menschen sonnen sich an der Limmat, aufgenommen am Pfingst-Montag, 9. Juni 2014 am Letten in Zuerich. Das hochsommerliche Wetter am Pfingstwochenende hat den Schweizer Freibaedern einen Besucheransturm beschert. Trotz teilweise noch ziemlich kuehler Wassertemperaturen laeuteten Tausende die diesjaehrige Badesaison ein. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

People sunbath next to the Limmat river in Zurich, Switzerland, 09 June 2014. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Social Distancing in der Badi? Schwierig... Bild: KEYSTONE

Clubs und Festivals:

Schlecht sieht es auch für Clubs, Festivals oder andere Grossveranstaltungen aus. Justizministerin Karin Keller-Sutter sagte bereits vergangene Woche: «Sie können sicher nicht davon ausgehen, dass am 27. April ein Konzert im Hallenstadion mit mehreren tausend Personen möglich sein wird.» Die Social Distancing Massnahme wird auch dann noch gelten, demzufolge sind Events, wo viele Menschen auf engem Raum zusammenkommen, bis auf weiteres Tabu.

Ein Indiz, wie sich die Situation in der Schweiz entwickeln könnte, gibt der Blick über die Landesgrenze: In Österreich sind Grossveranstaltungen bis Ende Juni verboten. In Deutschland gar bis Ende August. Gegenüber dem «Tages-Anzeiger» sagte Stefan Matthey, CEO des Konzertveranstalters Good News Productions: «Wir rechnen damit, dass bis zum Ende des Sommers gar keine Konzerte stattfinden können.» Der Festival-Sommer dürfte wohl komplett ins Wasser fallen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kanadische Corona-Party

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel