klar
DE | FR
35
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
International

Nach Coronavirus-Lockdown erwacht Wien zum Leben: Ein Augenzeugenbericht

In Österreich begann am Dienstag die schrittweise Lockerung der Massnahmen. Die 29-jährige Helen Galliker lebt in Wien und erzählt im Interview von ihrem neuen Alltag.
In Österreich begann am Dienstag die schrittweise Lockerung der Massnahmen. Die 29-jährige Helen Galliker lebt in Wien und erzählt im Interview von ihrem neuen Alltag.bild: zvg / montage watson
Interview

Nach Lockerung in Wien: «Ich bin heute eine Stunde angestanden für ein bisschen Stoff»

Österreich lockerte am Dienstag die Massnahmen, kleinere Läden dürfen wieder geöffnet haben. Helen Galliker (29) lebt seit knapp fünf Jahren in Wien und erzählt, wie sich der erste Einkauf im Textilladen angefühlt hat und wie die Masken das Social Distancing beeinflussen.
16.04.2020, 09:3917.04.2020, 11:37
Folge mir

Helen, diese Woche wurden die Massnahmen gelockert. Wie geht es dir?
Helen Galliker: Es geht mir ziemlich gut. Zwar kann ich im Moment nicht arbeiten, weil ich in der Gastronomie tätig bin aber diese Pause geniesse ich mittlerweile. Jetzt gerade sitze ich an der Sonne und das fühlt sich schon wie Luxus an. In Wien haben, anders als in der Schweiz, die wenigsten Leute einen Balkon, die letzten Wochen hatten die Wiener also wirklich mehrheitlich drinnen verbracht.

In Österreich galten vor der Lockerung noch härtere Massnahmen: Keine Take-Aways, beschränkter Zugang zum ÖV. Kam die Lockerung überraschend?
Ja ziemlich. Ich dachte mir: «Okay, was passiert denn jetzt? Warum wird so schnell wieder gelockert?» Ich habe eher damit gerechnet, dass die Schweiz die Läden zuerst wieder öffnet. Aber wie du sagst, in Österreich gab es noch mehr Massnahmen und gleichzeitig hatten wir weniger Todesfälle.

Die 29-jährige Helen Galliker wohnt seit knapp fünf Jahren in Wien.
Die 29-jährige Helen Galliker wohnt seit knapp fünf Jahren in Wien.bild: zvg

Hat man nicht Angst vor einem weiteren Ausbruch?
Ich bin immer noch skeptisch. Hingegen ist es auch schön, dass wieder ein wenig Normalität einkehrt. Viele aus meinem Umfeld rechnen jedoch mit einer zweiten Welle. Es wäre sehr hart, wenn die Läden nach dieser Öffnung wieder schliessen müssten. Aber zuletzt kann man nicht viel machen und muss es so nehmen, wie es ist.

Heute Morgen bist du das erste Mal wieder in einen anderen Laden als einen Lebensmittelladen gegangen. Wie war das?
Um neun Uhr bin ich los zum Textil Müller. Das ist ein grösserer Stoffladen. Ich wollte mir Stoffe und Gummizug besorgen, um selber Masken zu nähen. Vor dem Laden hatte es eine ca. 20 Meter lange Schlange und ich bin über eine Stunde angestanden. Die Leute verhielten sich trotzdem ruhig. Auch in diesem Laden galt Maskenpflicht und die Leute haben sich vor allem auf die Gummizüge gestürzt – sie hatten wohl dasselbe vor wie ich. Doch der Laden hat gut vorgesorgt und solche Dinge prominent platziert.

Nicht nur Masken, sondern auch Einkaufswagen sind in den Läden (mit Einkaufswagen) Pflicht.
Nicht nur Masken, sondern auch Einkaufswagen sind in den Läden (mit Einkaufswagen) Pflicht.bild: zvg

Werden Stoffmasken überhaupt toleriert? Der Schutz ist ja nicht garantiert.
Ja, sie gelten auch als Masken. Man sieht auch viele, die sich nur den Schal umbinden.

Ausser sich selber eine zu nähen, wo kriegt man noch Masken?
Zuerst wurden sie in den Läden zur Verfügung gestellt. Mittlerweile kosten sie an vielen Orten etwas. Die meisten Leute haben die Einweg-Masken behalten und benutzen nun diese weiterhin, um einkaufen zu gehen. Es gibt natürlich auch Luxus-Editionen von Designern oder anderen Herstellern, die bis zu 60 Euro pro Stück kosten.

Auf dem Bild, das du geschickt hast, tragen die meisten bereits auf der Strasse eine Maske. Laufen nun die Leute auch ausserhalb der Läden mit Masken rum?
Nicht alle, ich würde sagen, etwa die Hälfte. Viele haben sie unter dem Kinn oder auf der Stirn und ziehen sie erst im Laden wieder richtig an. Ich trage auf der Strasse keine Maske.

Ist es nicht komisch, wenn das Stadtbild jetzt von diesen Masken geprägt ist?
Man gewöhnt sich schnell daran. Ich finde es eher lustig zu beobachten, welche verschiedenen Modelle die Leute tragen. Mittlerweile gibt es Masken mit lustigen Aufschriften. Ich habe auf die Masken für meine Mitbewohner ein Smiley eingestickt, das ist witzig.

Vor dem Stoffladen bildete sich eine über 20 Meter lange Schlange. Viele tragen auch auf der Strasse Masken.
Vor dem Stoffladen bildete sich eine über 20 Meter lange Schlange. Viele tragen auch auf der Strasse Masken.bild: zvg

Den Schutzmasken wird ja auch immer eine falsche Sicherheit nachgesagt. Wird das Social Distancing nun vernachlässigt?
Bis jetzt habe ich das noch nicht erlebt. Die Leute halten noch immer Abstand. In den Einkaufsläden gilt eine Wägelipflicht, um die Kontrolle besser zu halten und auch den Abstand. Auch auf den Strassen halten es die Menschen weiterhin ein. Was ich merke, ist, dass sich die Menschen eher wieder in Gruppen (bis fünf Personen) mit Abstand treffen. Das war vorher nicht der Fall. Aber die Polizei ist sehr streng. Wer sich nicht an die Maskenpflicht in den Läden hält, bezahlt 25 Euro Busse.

Ich will dich nicht mehr länger vom Masken-Nähen abhalten. Wie schaust du den nächsten Wochen entgegen, denkst du, du musst auch bald mit Maske an die Arbeit zurückkehren?
Tatsächlich haben wir vom Café uns das gestern in einem Video-Treffen gefragt. Ab Mitte Mai sollen die Gastronomiebetriebe wieder geöffnet werden, allerdings nur mit eingeschränkten Öffnungszeiten. Und wir denken, dass wir dann, wie jetzt das Verkaufspersonal, auch während der ganzen Schicht eine Maske tragen müssen. Abgesehen von der Öffnung des Cafés hoffe ich vor allem, dass ich bald wieder meine Weiterbildungskurse besuchen und meine Prüfungen im Sommer absolvieren kann.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen

1 / 25
23 verrückt-kreative Wege, wie sich Leute vor Corona zu schützen versuchen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Coronavirus: So hat der Bund diesen Risikopatient enttäuscht

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DieFeuerlilie
16.04.2020 10:11registriert März 2017
Sehr gute Idee, gleich am ersten Tag der Öffnung in die Läden zu stürmen.

Konnte ja keiner voraussehen, dass tausende Andere das auch machen.. 😁
22711
Melden
Zum Kommentar
avatar
FrancoL
16.04.2020 09:48registriert November 2015
Ja es geht nicht einfach weiter wie vor der Corona-Krise, aber es geht weiter und ich habe nicht grosses Verständnis, wenn man die Situation einfach an der Situation vor der Krise misst.

Wir werden noch etliche Monate uns gedulden müssen unseren Alltag situativ anpassen müssen, aber das ist eben ein Muss um stufenweise den Alltag zu öffnen. Tun wir dies nicht riskieren wir, dass wir wieder grössere Restriktionen auferlegt bekommen.

Also freuen wir uns auf eine Öffnung und fordern nicht gleich den alten Zustand.
16626
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mike Milligan
16.04.2020 09:49registriert November 2019
Ich dachte, dass mich ein Text über die Drogenszene erwarten würde, als ich den Titel las.
691
Melden
Zum Kommentar
35
Iran und die Sit­ten­po­li­zei – warum der Schrecken wohl noch nicht zu Ende ist
Medien berichteten am Wochenende, dass die Sittenpolizei in Iran aufgelöst wurde. Eine offizielle Bestätigung gibt es bislang nicht. Ein Überblick.

Sie sind die personifizierte Antithese zu Freiheit – die Sittenpolizisten und -polizistinnen der Islamischen Republik Iran. Ihre Aufgabe: Kontrollieren, dass Frauen ihre Haare bedecken, dass nicht in der Öffentlichkeit getanzt und gesungen wird oder dass Männer keine «zu westlichen» Haarschnitte tragen.

Zur Story