Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coiffeursalons und Baumärkte dürfen öffnen – die wichtigsten Entscheide des Bundes

Die heutige Medienkonferenz des Bundes wurde mit Spannung erwartet. Das sind die wichtigsten Entscheide.



Ab 27. April: Coiffeur- und Kosmetikstudios dürfen öffnen

Die erste Priorität des Bundesrates ist es weiterhin, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Der Lockdown wird aber etappenweise gelockert.

Ab dem 27. April dürfen Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen wieder öffnen, wenn sie, so Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, ein «überzeugendes Schutzkonzept» vorlegen können. Dazu gehören:

Ebenfalls ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen Bau- und Gartenfachmärkte sowie Gärtnereien und Blumenläden.

Ab 27. April: Spitäler dürfen wieder operieren

Den Spitälern ist es ab dem 27. April wieder erlaubt, sämtliche – auch nicht dringliche – Eingriffe vorzunehmen. Die Massnahmen im stationären medizinischen Bereich werden gelockert. Auch ambulante medizinische Praxen wie Zahnmedizin, Physiotherapie und medizinische Massagen dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Ab 27. April: Beerdigungen dürfen stattfinden

Die Limitierung auf den engen Familienkreis bei Beerdigungen wird wieder aufgehoben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Blick in ein leeres Schulzimmer in der Primarschule Tellenmatt, aufgenommen am Montag, 16. Maerz 2020, in Stans. Der Bundesrat schliesst wegen der Corona-Pandemie bis 4. April alle Schulen. (KEYSTONE/Urs Flueeler).

Bild: KEYSTONE

Ab 11. Mai: Obligatorische Schulen sollen öffnen

In einer zweiten Etappe werden ab dem 11. Mai die obligatorischen Schulen sowie Einkaufsläden und Märkte wieder öffnen. Den definitiven Entscheid darüber fällt der Bundesrat jedoch am 29. April.

Ab 8. Juni: Alle Schulen sollen öffnen

In einem dritten Schritt sollen im Juni nach den obligatorischen Schulen auch die Mittel-, Berufs- und Hochschulen ihren Präsenzunterricht wieder aufnehmen können.

Blick auf die Brissago-Inseln (Isole di Brissago), auf der auch ein botanischer Garten liegt, am Dienstag, 2. April 2019. Die Brissago-Inseln im Lago Maggiore sollen ganz ins Eigentum des Kantons Tessin uebergehen. Ziel ist, die landschaftlich und auch kulturhistorisch wertvollen Inseln zu erhalten und gleichzeitig touristisch aufzuwerten. (KEYSTONE/TI-PRESS/Alessandro Crinari)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ab 8. Juni: Freizeitanlagen sollen öffnen

Gleichzeitig sollen auch Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wieder geöffnet werden können. Dazu gehören Zoos, Museen, Bibliotheken und botanische Gärten. Auch hierzu beschliesst der Bundesrat die Details am 27. Mai.

Weitere Beschlüsse

Schriftliche Prüfungen gestrichen

Für alle praktischen Lehrabschlussprüfungen wurde schweizweit eine durchführbare Variante beschlossen. Die schulischen bzw. schriftlichen Prüfungen fallen aus. Sie werden durch Erfahrungsnoten ersetzt.

Diese Regelung betrifft rund 75'000 Jugendliche, die diesen Sommer ihre Grundausbildung abschliessen werden. Trotz der Coronakrise erhalten sie so das anerkannte eidgenössische Fähigkeitszeugnis und sind für den Arbeitsmarkt gewappnet.

Bei den praktischen Prüfungen regeln die jeweiligen Organisationen der Arbeitswelt den genauen Ablauf. Auch Ausnahmen sind vorgesehen. Können die empfohlenen Schutzmassnahmen nicht eingehalten werden, können Kantone von der Durchführung einzelner praktischer Prüfungen absehen.

Wie genau die Maturitätsprüfungen geregelt werden, wird laut Bund spätestens Anfang Mai entschieden.

Nationales Forschungsprogramm

Um die vielen offenen Fragezeichen, die es noch immer zum Coronavirus gibt, zu klären, hat der Bund am 16. April ein Nationales Forschungsprogramm «COVID-19» lanciert. Während 24 Monaten sollen Forscherinnen und Forscher mithilfe von 20 Millionen Franken folgende Themen untersuchen:

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

Kanadische Corona-Party

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

175
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
175Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Professor Jogi 17.04.2020 22:58
    Highlight Highlight Interessant ist ein Blick ins Ausland. Schweden etwa hat gar nie strenge Massnahmen eingeführt. Auch über Ostern blieben Cafés, Restaurants und zahlreiche Geschäfte offen. «Der schwedische Weg scheint erfolgreich zu sein. Auch da gehen die Zahlen der Neuinfizierten zurück», sagt Patrik Müller im aktuellen Corona-Talk. «Vielleicht haben die Schweden mit ihrem Weg von Anfang an Recht gehabt.»
  • Zat 17.04.2020 13:50
    Highlight Highlight Viele fragen hier, warum dies und nicht das andere zuerst. Es gab einige Antworten des Bundesrates darauf. Z.B. gehts darum, vorerst grössere Bewegungsströme noch zu vermeiden. Deshalb vieles nicht sofort, sondern erst so früh wie vom Gesundheitsaspekt her möglich. Ob man derselben Meinung ist oder nicht, zumindest gab es diese Antworten.
    Medien sollten mMn nicht nur eine Auflistung an die Öffentlichkeit transportieren, sondern auch die Argumente vermitteln, die ja an der 2-stündigen Pressekonf recht detailliert erklärt wurden. Die vielen fragenden Kommentare sprechen für sich.
  • Paz de Monnay 17.04.2020 07:35
    Highlight Highlight paz muss einmal mehr warten. die coiffeusen und hairdresser nehmen zuerst die frauen dran. die bringen einiges mehr geld als paz' 5 millimeter-maschinen-geschere für 36 schtutz. nicht wahr? sonen seich! ;-)
  • Züzi31 16.04.2020 21:16
    Highlight Highlight Motorradfahrstunden kann ich auch weiterhin knicken obwohl der Lernfahrausweis gerade mal 4 Monate gültig ist und man nicht mal zusammen auf dem gleichen Motorrad sitzt. 🤦‍♂️
  • Steffan Griechting 16.04.2020 21:08
    Highlight Highlight Wie sieht es aus mit dem Fussballtraining?
  • Projektionsfläche 16.04.2020 20:50
    Highlight Highlight Ich meine, dass unsere Regierung und die Behörden in dieser aussergewöhnlichen Krise einen guten Job machen und halte die heutigen Beschlüsse für vernünftig.

    Natürlich kann man diskutieren von wegen „wieso Branche A öffnen, aber nicht Branche B?“, aber die eierlegende Wollmilchsau gibt’s auch und gerade in einer Situation mit derart vielen Variablen und Unklarheiten nicht.

    Zitat Berset: „Bei Coiffeurs sind es immer nur ... Anbieter und Konsument. Und wir können Ansteckungsketten nachvollziehen. Zudem schafft das keine grossen Bewegungsströme im ÖV und keine grösseren Menschenansammlungen.“
  • Raembe 16.04.2020 20:40
    Highlight Highlight Weiss Jmd wie es mit Hochzeiten aussieht?
    • imposselbee 16.04.2020 23:53
      Highlight Highlight Habe die Standesämter offen? Dann ein Konzept, dass nur jeweils 5 Leute zusammen stehen unter freiem Himmel. Der Kuss dürfte ja auch stattfinden. Es sind ja nur Empfehlungen, ausser die Einschränkung auf max. 5 Leute pro Gruppe und Abstand von 2m. Einfach nicht an die grosse Glocke hängen, quasi Casual Wedding.
  • honesty_is_the_key 16.04.2020 20:05
    Highlight Highlight Ich freue mich sehr über jeden Betrieb der durch die eventuelle Lockerung dem Konkurs entgehen kann. Ich kann allerdings gar nicht verstehen wie die Betriebe ausgesucht wurden. Wie ist bitte schön ein Coiffeur oder ein Tattoo-Studio "ungefährlicher" in Sachen COVID-19, als z.B. ein Blumenladen oder ein Schuhladen ? Genau das Gegenteil ist für mich der Fall. Im ersten Fall ist körperlicher Kontakt zwingend, im zweiten Fall überhaupt nicht. Das macht für mich absolut keinen Sinn. Abgesehen davon dass ich momentan ganz andere Prioritäten habe.
  • Butch Cassidy & Sundance Kid 16.04.2020 19:37
    Highlight Highlight Dürfen Sportgeschäfte auch am 27.4. Aufmachen?
  • Thecaptainsolo 16.04.2020 18:17
    Highlight Highlight Warum müssen den die grenzen so hermetisch abgeriegelt werden??? Kann man nicht ausnahmen für paare oder familien machen? Wenn doch täglich tausende grenzgänger eingelassen werden... ich behaupte mal frech das die weitaus mehr verschiedene kontakte haben als ein paar oder eine familie... bin persönlich stark betroffen davon, darum meine einseitige sicht. Was haltet ihr davon? Vorallme widerspruch grenzgänger (ja) - einzelne familien/paare (nein)
    • Peter R. 16.04.2020 19:29
      Highlight Highlight Sie haben absolut recht. Das ist einfach lächerlich. Paare müssen sich über den Hag begrüssen.
  • Brunner 16.04.2020 18:09
    Highlight Highlight Massagestudios und Tatoostudios offen. Beizen, Detailhandel und Schwimmbäder zu.

    Danke FDP und CVP. Von der SP ist nichts anderes zu erwarten!

    Wann wehrt sich die Bevölkerung gegen diese Willkür?
    • grumpygirl 16.04.2020 20:23
      Highlight Highlight Es geht nicht um die Dringlichkeit, sondern darum, dass sich in einem Tattoostudio nur 2 Personen befinden (Ausbreitung, Zurückverfolgung), was im H&M und im Santa Lucia wohl nicht der Fall sein wird.

      Ich bewundere Berset & co, die so viel Geduld haben und alles 10000x wiederholen und trotzdem verstehen die Leute es nicht!
  • Peter R. 16.04.2020 17:53
    Highlight Highlight Diese Lockerung ist eine Alibi-Uebung.
    Wie wichtig sind denn Nail-Studios, Tatoo-Studios, Kosmetiksalons! Ich hätte schon eine rigorosere Lockerung à la Oesterreich erwartet. Man kann jetzt schon Läden öffnen - die Inhaber kennen ihre Räumlichkeiten und haben sicherlich schon ein Konzept parat um geordnetes Verkaufen unter Einhaltungen der Hygiene-Massnahmen durchzuführen. Schulen sollten auch schon vor dem 11. Mai geöffnet werden - Kinder sind keine Virus-Verteiler im grossen Sinn. Mit Disziplin kann auch hier ein geordneter Schulbetrieb ohne zu grosse Risiken abgehalten werden.
    • Remus 16.04.2020 18:10
      Highlight Highlight Solche Betriebe sind auch wichtig für die Psyche. Klar nicht lebensnotwendig aber trotzdem. Und du sprichst es genau an, Disziplin. Wenn man zu schnell lockert ist die Gefahr da dass es unterschätzt wird. Dann haben wir in 1 bis 2 Monaten wieder einen Lockdown
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 16.04.2020 21:59
      Highlight Highlight Genau Remus! Stichwort Wimpernverängerung. Wenn ich nicht bald eine haben kann dreh ich durch..
    • Remus 16.04.2020 22:15
      Highlight Highlight @lululu.. sorry der name ist mir zu lang😉 die kannst du auch übers internet in china bestellen und selber ankleben😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • beatz 16.04.2020 17:43
    Highlight Highlight Die Reihenfolge der Lockerungen sind etwa gleich absurd wie die einschränkenden Massnahmen. Tatoostudios per 27. April, Bibliotheken erst ab 8. Juni???
    Analog zu den Lebensmittelgeschäften wäre auch in Bibliotheken ein zahlenmässig begrenzter Zutritt möglich.
    • Hzwo 16.04.2020 20:23
      Highlight Highlight Auch mit zahlenmässig zutritt ist ein supermarkt ein risiko ist das so schwer zu verstehen. Darum ist so viel wie möglich zu. Auch mit regeln gibts risiko sonst könnte man ja alles offen lassen denn die regeln gelten ja sowieso überall.
    • Lichtblau550 16.04.2020 21:31
      Highlight Highlight In den extrem gut sortierten Zürcher Pestalozzi-Bibliotheken hat es meist genügend Platz. Okay, mit meinem Jahresabo hab ich auch Zugriff auf das Online-Sortiment, aber das ist qualitativ nicht zu vergleichen.
  • Qui-Gon 16.04.2020 17:41
    Highlight Highlight Bau- und Gartenfachmärkte sowie Gärtnereien und Blumenläden, Sortimentsbeschränkungen in Lebensmittelläden aufgehoben ->1. Etappe
    Einkaufsläden -> 2.Etappe

    Verstehe ich nicht.
  • Peer 16.04.2020 17:32
    Highlight Highlight Das ist viel zu langsam ! Es gibt einfach keine sachlichen Argumente und belastbare Statistiken die dieses langsame Vorgehen rechtfertigen. Das ist nur ein Pseudo-Sicherheitsdenken, welches sich nicht rechtfertigen lässt und unnötig grossen Schaden anrichtet.
    • Lululuichmagäpfelmehralsdu 17.04.2020 07:32
      Highlight Highlight Genau
  • El Vals del Obrero 16.04.2020 17:25
    Highlight Highlight Tätowierungen scheinen mittlerweile wirklich in der Mitte der Gesellschaft angekommen zu sein ...

    Aber so sinnfrei es erscheint, vielleicht hat es gerade auch Vorteile: es ist einerseits ein recht "körperlicher" Bereich, aber gleichzeitig auch in normalen Zeiten mit recht hohem Hygienestandards (zumindest idealerweise). Gleichzeitig wäre ein allfälliges Zurückkrebsen für die Gesellschaft nicht besonders schlimm (ausser natürlich für die Geschäftsinhaber). Von dem her eignet sich das vielleicht als Experimentierfeld.
    • Jesses! 16.04.2020 17:40
      Highlight Highlight Tätowierungen sind schon lange angekommen. Und ein Tattoo-Studio gehört nun mal in eine ähnliche Sparte wie die Coiffeur-Salons.
    • Peter R. 16.04.2020 19:32
      Highlight Highlight Jesses@
      Tattoo-Studios mit Coiffeur-Salon gleich zu setzen, können sicherlich von den meisten Schweizer nicht nachvollzogen werden.
  • LURCH 16.04.2020 17:05
    Highlight Highlight Judihui, die Schweiz darf endlich wieder zum Coiffeur!
    Wird endlich wieder einmal Zeit den Bubikopf zu trimmen.
    Aber bitte maskiert!
    Benutzer Bildabspielen
  • DerRaucher 16.04.2020 17:02
    Highlight Highlight Na wenigstens hat man bald wieder die Haare schön, kann sich die Nägel machen und ein neues Tattoo stechen um damit zuhause zu sitzen. Sehe den Sinn der Reihenfolge der Lockerungen nicht wirklich sorry. Und wie immer viel zu viele nicht beantwortete Fragen. Wann macht der Einzelhandel wie in Österreich und Deutschland wieder auf? Habe keine Lust mehr alles im Internet zu bestellen was nicht zum täglichen gebraucht gehört.
    • va_nessa_a 16.04.2020 17:18
      Highlight Highlight Ab 11. Mai können die obligatorischen Schulen sowie Einkaufsläden und Märkte wieder öffnen ;) (Ob dies die normalen Einkaufsläden wie z.B. Manor o.ä. auch betrifft weiss ich nicht)
    • Qui-Gon 16.04.2020 17:21
      Highlight Highlight Personenbezogene Dienstleistungen, wegen der Kontrollier- und Nachvollziehbarkeit. Soweit so verständlich. Wieso dann aber Bau- und Gartencenter öffnen können, andere Läden aber nicht, hat doch keinen Sinn.
    • bokl 16.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Einzelhandel = Phase 2
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kri Tik 16.04.2020 16:48
    Highlight Highlight Hier noch ein Konzeptvorschlag für die Badis
    Benutzer Bild
  • Rethinking 16.04.2020 16:48
    Highlight Highlight Lachhaft diese Lockerung. Da wird sich jeder Epidemologe an den Kopf langen...

    Die Entscheide wurden doch rein Wirtschaftlich getroffen
    • sickkicks21 16.04.2020 17:27
      Highlight Highlight Ja du hast recht, aber wer soll das ganze bezahlen wenn es noch länger dauert ?
    • Coffey 16.04.2020 17:40
      Highlight Highlight an wolge: Alain Berset hier, du meinst wir im Bundesrat hätten noch einen Epidemiologen konsultieren sollen, bevor wir entscheiden? Ähh, das ist jetzt blöd, dass wir da nicht daran gedacht haben. Wie konnten wir das nur übersehen.
  • arktischebananen 16.04.2020 16:45
    Highlight Highlight Wann dürfen die Fitness Studios öffnen? MUSS PUMPEN!
    • BVB 16.04.2020 19:18
      Highlight Highlight Mach es zuhause oder im freien.
    • arktischebananen 17.04.2020 06:31
      Highlight Highlight Logo. War auch ein ironischer Beitrag. Auch wenn sie öffnen würden, würde ich nicht gehen. Das Risiko ist mir doch zu gross.
  • WeglliundFoifer 16.04.2020 16:45
    Highlight Highlight Tattoo studios vor Bibliotheken? Da danke ich als Studentin...
    • Jesses! 16.04.2020 17:43
      Highlight Highlight Als Studentin solltest du verstehen, dass es um Menschenansammlungen geht. Die sind wohl in einer Bibliothek höher als im Tattoo-Studio. Zudem gibt es auch Studenten, die sich tätowieren lassen. Zum Glück.
    • ulmo 16.04.2020 17:53
      Highlight Highlight Einige Hochschulbibliotheken bieten den Versand von Medien an die Studierenden an. Aber als Ort zum Lernen, kann man sie natürlich nicht Nutzen...
    • n3rd 16.04.2020 17:55
      Highlight Highlight Als Studentin solltest du eigentlich alles als E-Book bekommen (zumindest an Hochschulen mit Legi beinahe alles auch gratis). Zumindest bei uns in den technischen Fächern ist das so. Hatte schon seit Jahren kein "echtes" Buch mehr in der Hand, das trägt ja nur schwer auf und nimmt Platz weg im Rucksack. Auf dem Tablet habe ich mit mit einem halben Kg ständig alles dabei, dass ich benötige.
    Weitere Antworten anzeigen
  • derWolf 16.04.2020 16:37
    Highlight Highlight Vereine? Insbesondere die Juniorenabteilungen würden mich interessieren. Wir haben bei nur 8 Trainer an die 150 Kids auf dem Fussballplatz. Wenn von Kinder tatsächlich keine Ansteckungsgefahr ausgeht müsste das eigentlich ab dem 11. Mai gehen. Aber sind es wirklich 0,0 % ? Für mich als Trainer und Risikopatient müsste das zwingend so sein. Weiss da jemand mehr?
    • Stinkstiefel 16.04.2020 17:29
      Highlight Highlight 0,0% gibt es in der Medizin nie.
      100% sicher ist einzig der Tod.

      "Sehr unwahrscheinlich" muss reichen. Und ob du auf dem Platz stehst oder nicht entscheidest einzig und allein du, diese Verantwortung kann und soll dir der Bund nicht abnehmen.

      Überdies, auf dem Fussballplatz ist höchstens die Distanz der Kinder untereinander schwierig. Dass sie zu dir als Trainer 10-15m Abstand haben ist absolut kein Problem.
    • n3rd 16.04.2020 17:59
      Highlight Highlight @Leon1: Die 100% Wahrscheinlichkeit ist seit der Entdeckung der quantenmechanischen Wahrscheinlichkeitsauffassung widerlegt.
    • derWolf 16.04.2020 18:35
      Highlight Highlight @ Leon. Klar, da gebe ich Dir bei allem uneingeschränkt Recht. Die Frage wurde dann ja später noch gestellt und Berset hat auf ein späteres Communique verwiesen. Trotzdem würde es mich interessieren wie ansteckend Kinder sind und ob es genauere Angaben dazu gibt. Ist ja auch für Grosseltern interessant.
    Weitere Antworten anzeigen
  • uth 16.04.2020 16:27
    Highlight Highlight Endlich kann ich mir ein Tatoo setzen; wusste nicht, dass das eine Priorität sein kann.
  • iudex 16.04.2020 16:25
    Highlight Highlight Schön, dass der Coiffure ganz zuoberst erwähnt wird, nicht etwa diese Spitäler mit ihren unwichtigen Operationen oder Krankheitsabklärungen.

    Noch besser haben es aber die Grossveranstalter, welche weiterhin die volle Rechtsunsicherheit geniessen dürfen :)

    • sickkicks21 16.04.2020 17:29
      Highlight Highlight Spitäler sind Aktiengesellschaften und haben Absicherungen, die meisten Coiffeursalons sind aber Einzelunternehmen ohne jegliche finanzielle Absicherung. Das macht schon Sinn.
    • El Vals del Obrero 16.04.2020 17:34
      Highlight Highlight Mit Grossveranstaltungen oder Massentourismus würde ich dieses Jahr eher nicht mehr rechnen. Die meisten sind wohl schon froh, wenn erweiterte Alltagseinkäufe, Treffen in kleinerem Rahmen, Vereinssport, Schulklassen oder Nahausflüge usw. wieder möglich sind und als Grenzbewohner hoffe ich zumindest auf eingeschränkten regionalen Grenzverkehr. Alles weitere scheint unendlich fern und unwesentlich (so hart es für die Veranstalter ist).
  • Ludwig van 16.04.2020 16:23
    Highlight Highlight Das ist doch alles eine Verschwörung! Der wahre Grund für die ganzen "Corona"-Massnahmen: Die Regierung wollte ungestört die Batterien der ganzen Vögel austauschen, weil die jetzt wegen dem 5G-Update mehr Strom verbrauchen.
    • Rasta281 16.04.2020 16:41
      Highlight Highlight Genau!!1! Und Bill Gates will uns alle zwangsimpfen, damit er noch reicher wird. Ausserdem soll mit Covid davon abegelenkt werden, dass gerade Tausende von Kindern aus den Tunnelsystemen von Hillary Clinton befreit werden..
    • Thorium 16.04.2020 17:26
      Highlight Highlight Nein, das war McDonald‘s damit niemand mehr asiatisch essen geht.
    • Hades69 16.04.2020 18:55
      Highlight Highlight Nene das habt ihr falsch verstanden. Das Virus gibt es schon, aber die Pandemie ist völlig übertrieben und im Endeffekt wird der Kapitalismus das ernten was er gesät hat: Die kleinen unabhängigen Firmen werden immer weniger, Leute werden sich mehr verschulden und die grossen Player werden mit Staatshilfe und Steuersenkungen nach der Krise zuerst mal gross unterstützt und wachsen. Und die Atmospähre der Angst und Schuld wurde ins Leben gehaucht, sodass wir Tracing und Kontrolle für unser aller Wohl nun willkommen heissen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rosesarered 16.04.2020 16:23
    Highlight Highlight Hoffenglich drehen die Leute am 27.4. jetzt nicht aus...
    mich sieht man - bis die erste Phase der Lockerung positiv ausgefallen ist - bestimmt nicht in einem Tattoostudio, Beautysalon odr Guaföör... (what the.. für was..?!).
    Und der Baumarkt erlebt Hamsterkäufe auf Blumen und Erde.. 🙈!
    Häbet eifach no gad chli Sorg 👍🏻☺️ de schaffemr das!
  • LURCH 16.04.2020 16:20
    Highlight Highlight Judihui, die Schweiz darf endlich wieder zum Coiffeur!
    Wird endlich wieder einmal Zeit den Bubikopf zu trimmen.
    Benutzer Bildabspielen
  • So und nöd andersch 16.04.2020 16:11
    Highlight Highlight Wäre doch gut, wenn die Sportvereine mit den Kids wieder trainieren könnten...
  • Magnum 16.04.2020 16:10
    Highlight Highlight Super Prioritäten, die der Bundesrat da gesetzt hat.

    Ob das Distanzgebot eingehalten werden kann, war ganz offensichtlich KEIN Kriterium. Denn das klappt weder beim Tatöwieren noch beim Haareschneiden oder der Physiotherapie.

    Und klar: Ohne Topferde und anderen Plunder vom Bau- und Gartenmarkt packen Herr und Frau Schweizer dass Frühjahr nicht.

    Mein Eindruck: Diejenigen, die am lautesten geklönt und die stärkste Lobby haben, dürfen als erste wieder aufmachen. Aus epidemiologischer Sicht ist das haarsträubend und verantwortungslos. Der erste echte Griff ins Klo vom Bundesrat.
    • Bloechi_92 16.04.2020 17:22
      Highlight Highlight Ou ja. Jeder fürchtet sich vor der starken Coiffeur- und Gärtner-Lobby.

      Es geht darum, grosse Menschenmengen und Menschenströme im ÖV zu verhindern. Bauhaus etc. sind riesige Läden, liegen meistens an Randzonen und man fährt mit dem Auto hin.
      Zudem soll es im Rahmen der Containment-Strategie Möglich sein, infizierte Menschen und ihre Kontaktpersonen zu verfolgen und zu isolieren.
    • Thorium 16.04.2020 17:28
      Highlight Highlight Baumärkte haben die stärkste Lobby? Echt jetzt?
    • Adam Smith 16.04.2020 17:31
      Highlight Highlight Es geht darum, ob man die Ansteckungskette zurückverfolgen kann und das geht in den genannten Läden sehr gut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Flavio O. 16.04.2020 16:08
    Highlight Highlight BR Berset: "Junge Kinder bekommen die Krankheit gar nicht und sind schlechte Überträger."

    Wieso öffnet man dann nicht umgehend die Schulen, sondern erst in 4 Wochen?
    • Qui-Gon 16.04.2020 17:23
      Highlight Highlight Zur Vorbereitung. Die Lehrpersonen sind ja z.B. keine Kinder. Und wer sind denn diese "jungen" Kinder? Primar? Unterstufe? Kindergarten?
    • Vorname Name 16.04.2020 17:54
      Highlight Highlight @Qui-Gon
      Ist deine Antwort wirklich Ernsthaft gemeint?
      Also ich glaube das sich Mathe, Sprachen, Mensch und Umwelt, etc in den 4 Wochen nicht grundlegend geändert haben.

      Vorbereitung? Man macht da weiter wo man aufgehört hat. Sprich am Montag könnte der Unterricht sicherlich ohne Probleme fortgesetzt werden!
      Flavio hat da sicherlich recht, dass die Aussagen und Massnahmen nicht übereinstimmen!
    • Kazuma 16.04.2020 18:24
      Highlight Highlight Nehme an das liegt an den Vorbereitungsarbeiten der Lehrpersonen wie auch an den Frühlingsferien die dann schweizweit durch sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • keplan 16.04.2020 16:08
    Highlight Highlight Verstehe ich das richtig, ich soll mindestens noch 2 Monate auf mein gewohntes Training verzichten, wo social distancing problemlos möglich wäre, während physio- & tattoostudios wieder öffnen dürfen obwohl klar ist, dass sie diese Regeln kaum einhalten können. Es reicht jetzt wirklich, ich habe es satt und werde mich entsprechend verhalten
    • genauleser 16.04.2020 16:21
      Highlight Highlight Der Wortlaut der Medienmitteilung des BR: "Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt können ebenfalls wieder öffnen, zum Beispiel Coiffeurgeschäfte, Massagepraxen, Tattoo-Studios und Kosmetiksalons."
      Ich hätt jetzt Fitness-Zentren hier dazu gezählt - wart also noch, bevor du den Bättel hinschmeisst und den nächstbesten Rentner zwangsbeknutschst.
      ;-)
    • Gigle 16.04.2020 16:27
      Highlight Highlight Keine Ahnung, was du trainierst, aber in einem Gym ist es um einiges unhygienischer als in einem Tattoostudio. Dort tragend die Tattoowierer auch ohne Pandemie immer eine Maske und Handschuhe.
    • genauleser 16.04.2020 16:33
      Highlight Highlight Sorry Keplan, ich befürchte, Fitnesszentren laufen nicht unter "Dienstleistungen mit Körperkontakt", sondern unter "Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe". Das wär dann eher der 8. Juni...

      Wobei man ja durchaus auch mal Trainings ärztlich verschrieben bekommt - weiss jemand Genaueres?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stinkstiefel 16.04.2020 16:07
    Highlight Highlight Drei Aussagen aus der PK:

    „Wir stützen die Massnahmen auf wissenschaftliche Erkenntnisse“

    „Kinder sind keine Verbreitungsvektoren der Krankheit“ (Hinweis: die Erkenntnis ist schon über einen Monat alt)

    „Die Schulen werden am 11. Mai eröffnet“ also nach 8 Wochen Schliessung.

    Wie passt das zusammen? Das ist ganz offen widersprüchlich. Der Wirkung der Massnahme ist nach Argumentation des Bundesrates weitestgehend wirkungslos, aber im selben Atemzug wird die Schliessung verlängert. Ich habe dafür einfach kein Verständnis.
  • McStem 16.04.2020 16:06
    Highlight Highlight ENDLICH. Ich warte schon die ganze Zeit darauf, dieses Motiv stechen zu lassen:
    Benutzer Bild
  • Eyeore 16.04.2020 16:04
    Highlight Highlight All diese Kontakläden (Coiffeur, Tattoo-studio etc. dürfen öffnen, dass sie vom Markt bzw. der Nachfrage gekillt werden und nicht wegen dem Lockdown. Zudem fällt der Erwerbsersatz weg.
    Ansonsten passt der Plan.
    • Maya Eldorado 16.04.2020 18:05
      Highlight Highlight Die Frage ist ja auch, ob dann die Menschen wirklich kommen oder vor einer möglichen Ansteckung zu fest angst haben.
  • Markus97 16.04.2020 16:03
    Highlight Highlight Zu welcher Kategorie zählen Freizeitangebote wie z.B Restaurants?
    • Tugium 16.04.2020 16:52
      Highlight Highlight Restaurants ect werden frühestens am 8. Juni besprochen wies weitergeht
    • Magnum 16.04.2020 18:53
      Highlight Highlight Besprochen wird vorher, kommuniziert auch.

      Ob Restaurants oder Fitnesscenter: Beide werden wohl ein Konzept vorlegen müssen, wie sich der Betrieb mit dem Hygiene- und Distanzgebot des Bundes vereinbaren lässt.

      Mit anderen Worten: Vor 8. Juni geht sicher nichts, danach wohl kaum für alle, weil eine Wiedereröffnung mit einer Bringschuld verknüpft wird.
  • Julian2001 16.04.2020 16:01
    Highlight Highlight Ich kann nicht glauben, dass der BR keine Angaben zu den Maturprüfungen gemacht hat..!
  • Galius Julius 16.04.2020 15:56
    Highlight Highlight Wie sieht es mit Familienbesuchen im Ausland aus?
    • PlayaGua 16.04.2020 16:06
      Highlight Highlight In die Schweiz darf wieder einreisen, wer sein Besuchsrecht bei Kindern wahrnehmen will. Ins Ausland darfst du reisen so oft du willst - wenn sie dich reinlassen.
    • Illuminati 16.04.2020 16:17
      Highlight Highlight Das wird wohl noch längere Zeit nicht möglich sein...
      Klar ist es hart die Familie im Ausland nicht zu sehen aber man muss schon sage, dass dieses "Verbot", wenn man genau über die möglichen Folgen nachdenkt, verständlich ist. Hart aber notwendig würde ich es zusammenfassen.
    • Licorne 16.04.2020 16:54
      Highlight Highlight Da wirst du auf einen Entscheid der Regierung des jeweiligen Landes warten müssen. Unser Bundesrat hat da sicher keinen Einfluss.
      Ich gehe aber davon aus, dass die Grenzen für Freizeitaktivitäten allgemein noch länger geschlossen bleiben werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 16.04.2020 15:55
    Highlight Highlight Hmmm ähhmmmm, habe ich es übersehen, oder wird da nichts zu Bars, Restaurants und Clubs gesagt? Ab wann dürfen wir wieder mal auswärts essen gehen? Freunde treffen? Party machen?
    • p4trick 16.04.2020 16:07
      Highlight Highlight Frühestens Juni, wird noch entschieden, wurde so erwähnt in der Pressekonferenz.
    • mrgoku 16.04.2020 16:12
      Highlight Highlight das ist schon eine zu priorisierende frage.... niiicht

      ich schätze vor juli/august nicht... was auch nicht schlimm ist...

      lad deine freunde einfach zu dir nach hause ein?
      party könnt ihr auch machen... mit der Switch: Mario Party, Mario Kart, etc
    • Illuminati 16.04.2020 16:22
      Highlight Highlight Party können Sie noch lange vergessen. Diese Probleme möchte ich haben...
      Restaurants würde ich aber auch begrüssen wenn diese spätestens auf den 08. Juni mit Auflagen aufmachen könnten.
      Freunde treffen ist ja bis zu 5 Personen nicht per se verboten aber halt nicht empfohlen und nicht klug. Die 2 Meter Regelung wird uns noch sehr sehr lange begleiten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ächt jetzt 16.04.2020 15:40
    Highlight Highlight Es geht nur ums Geld. Das sind genau die Betriebe, die Erwerbsausfallentschädigung beantragen konnten. Also Gelder, die nicht zurückgeholt werden können. Es ist in genau diesen Bereichen NICHT möglich, Sicherheitsabstand zu wahren oder nach 15 Minuten mit Behandlungen fertig zu sein. Der BR knickt ein. Enttäuschend!
    • Posersalami 16.04.2020 15:59
      Highlight Highlight Naja, also ein Besuch beim Coiffeur gehört mMn. schon zur Grundversorgung. Zudem ist es da relativ simpel, Infektionsketten zu verfolgen.
    • Magnum 16.04.2020 16:14
      Highlight Highlight Gemach: Wenn das Distanzgebot nicht nach Konzept eingehalten werden kann (was bei Coiffeuren, Tätowierern und Physiotherapeuten kaum möglich ist), dann dürfen sie nicht wieder aufmachen an dem Termin.

      Aber ja: Diese Auswahl wird noch viel zu reden geben. Materiell gerechtfertigt oder epidemiologisch begründet scheint mir diese Vorzugsbehandlung nicht zu sein
    • Elpampa 16.04.2020 16:14
      Highlight Highlight Nein, es sind Betriebe wo:
      - keine grossen Menschenansammlungen vorkommen
      - die nachvollziehbarkeit wer wann wie wo mehr als gegeben ist
      - es keine grossen auswirkungen auf den öv hat
    Weitere Antworten anzeigen
  • Freddy Blütteler 16.04.2020 15:37
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Hunnam 16.04.2020 15:34
    Highlight Highlight Gerne würde ich auch wissen, wie es um die Sportzentren (Tennis-, Badminton- oder Squash-Hallen) aussieht. Wird wohl der 8. Juni sein oder sehe ich das falsch?
    • Gismo71 16.04.2020 16:01
      Highlight Highlight Für Tennis-Clubs wäre es doch möglich...Club-Haus geschlossen (Garderoben, Toiletten und Restaurant). Bei Hallen würde ich noch zuwarten...
    • Tnnis69 16.04.2020 16:29
      Highlight Highlight Also das wäre ein Witz.
      Auf dem Tennisplatz ist es kein Problem mit einer anderen Social Distancing zu betreien...
      Squash und Badminton ist hierbei schon ein bischen schwieriger.
    • Bloechi_92 16.04.2020 17:14
      Highlight Highlight Tennis wohl ab 11. Mai 😁🎾
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • knipso 16.04.2020 15:31
    Highlight Highlight Yipiii, es geht wieder los. Ich freu mich.

    Aber was das immer mit diesen Coiffeursalons soll. Versteh ich nicht.?

    Ein einig Land für Coiffeursalons!
    • Pukelsheim 16.04.2020 16:00
      Highlight Highlight Alle 7 Bundesräten* haben kurze Haare. Das das Haare schneiden hier Priorität hat, überrascht nicht... 🙊
    • San Ro 16.04.2020 17:34
      Highlight Highlight Damit verdienen sehr viele Leute ihr Geld. So können sie zum Beispiel Miete und Essen bezahlen... Und die Ansteckungsgefahr ist moderat.
    • beatz 16.04.2020 17:38
      Highlight Highlight ordentliche haare sind in der schweiz halt das wichtigste ;-))
    Weitere Antworten anzeigen
  • stiberium 16.04.2020 15:30
    Highlight Highlight Gastronomie?
    • Tugium 16.04.2020 16:54
      Highlight Highlight Kommt noch lange nicht, wird am 8. Juni wieder besprochen. Und auch dann wirds wohl noch lange dauern🥺
  • Myk38 16.04.2020 15:28
    Highlight Highlight Tattoostudios? Ist ja wohl ein witz? Ist es dringend sich im Mai ein Tattoo stechen zu lassen?
    • DiniMuetter 16.04.2020 15:56
      Highlight Highlight Für uns Tattowierer ist es schon wichtig, Geld zu verdienen. Bleibt jedem selbst überlassen, ob er/sie das jetzt machen will, aber wenigstens können wir so (hoffentlich) wieder Geld verdienen und müssen keine Kredite aufnehmen. Für Selbständige wird es nähmlich langsam schwierig, trotz den Entschädigungen.
    • DeSade 16.04.2020 15:56
      Highlight Highlight weil der tätowierer vielleicht auch eine familie hat zum ernähren!?
    • Digichr 16.04.2020 16:00
      Highlight Highlight Verstehe ich das richtig: Angenommen ich brauch fürs Home Office einen neuen Monitor. Ich darf nicht in den MediaMarkt wo man den Abstand locker einhalten kann (Die Post ist ja überlastet)
      Ich darf nicht zum Uhrmacher, weil ich eine neue Batterie brauche. Auch hier kann man den Abstand locker einhalten.
      Aber ich darf ein Tattoo stechen lassen.
      Wusste nicht, dass diese Branche so eine mächtige Lobby hat...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Rethinking 16.04.2020 15:27
    Highlight Highlight Muss ich jetzt wieder ins Büro oder darf ich im Home Office bleiben??
    • Aglaya 16.04.2020 15:51
      Highlight Highlight Das muss dein Arbeitgeber entscheiden, genau wie vorher auch.
    • Rethinking 16.04.2020 16:01
      Highlight Highlight @ Aglaya: Genau das befürchte ich...
    • PlayaGua 16.04.2020 16:08
      Highlight Highlight Laut Sommaruga bleibt die Home-Office-Empfehlung wegen ÖV bestehen. Ändert sich also diesbezüglich nichts, war ja schon vorher nur eine starke Empfehlung, die vernünftige Arbeitgeber befolgt haben.
    Weitere Antworten anzeigen

Nach 2 Monaten in Isolation: Wie mein Omi ihren Lebensmut verloren hat

Ein Sturz zwang meine 86-jährige Grossmutter in den verhassten Rollstuhl und ins Altersheim. Nachdem sie ihr Leben lang für ihre Selbstständigkeit gekämpft hat, bedeutete das die ultimative Kapitulation. Dann kam der Lockdown.

Ich mache mir Sorgen.

Ich mache mir Sorgen um meine Grossmutter und um ihre Generation. Um fast 100’000 Personen in der Schweiz, die derzeit in einem Alters- oder Pflegeheim leben. Die rund um die Uhr betreut werden, weil die Beine nicht mehr richtig wollen, das Aufstehen Mühe bereitet. Und der Kopf auch. Weil die Erinnerungen kommen und gehen, wie sie wollen.

Seit dem 16. März befinden sich diese Menschen in Isolation. Sie gelten in der Coronakrise als besonders gefährdet. Dringt das Virus in …

Artikel lesen
Link zum Artikel