recht sonnig12°
DE | FR
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus Schweiz: In diesen Etappen werden die Massnahmen gelockert

Coiffeursalons und Baumärkte dürfen öffnen – die wichtigsten Entscheide des Bundes

Die heutige Medienkonferenz des Bundes wurde mit Spannung erwartet. Das sind die wichtigsten Entscheide.
16.04.2020, 15:1917.04.2020, 05:52
Mehr «Schweiz»

Ab 27. April: Coiffeur- und Kosmetikstudios dürfen öffnen

Die erste Priorität des Bundesrates ist es weiterhin, die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen. Der Lockdown wird aber etappenweise gelockert.

Ab dem 27. April dürfen Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen wieder öffnen, wenn sie, so Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga, ein «überzeugendes Schutzkonzept» vorlegen können. Dazu gehören:

  • Coiffeursalons
  • Massagepraxen
  • Tattoo-Studios
  • Kosmetiksalons

Ebenfalls ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen Bau- und Gartenfachmärkte sowie Gärtnereien und Blumenläden.

Ab 27. April: Spitäler dürfen wieder operieren

Den Spitälern ist es ab dem 27. April wieder erlaubt, sämtliche – auch nicht dringliche – Eingriffe vorzunehmen. Die Massnahmen im stationären medizinischen Bereich werden gelockert. Auch ambulante medizinische Praxen wie Zahnmedizin, Physiotherapie und medizinische Massagen dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen.

Ab 27. April: Beerdigungen dürfen stattfinden

Die Limitierung auf den engen Familienkreis bei Beerdigungen wird wieder aufgehoben.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Blick in ein leeres Schulzimmer in der Primarschule Tellenmatt, aufgenommen am Montag, 16. Maerz 2020, in Stans. Der Bundesrat schliesst wegen der Corona-Pandemie bis 4. April alle Schulen. (KEYSTONE/ ...
Bild: KEYSTONE

Ab 11. Mai: Obligatorische Schulen sollen öffnen

In einer zweiten Etappe werden ab dem 11. Mai die obligatorischen Schulen sowie Einkaufsläden und Märkte wieder öffnen. Den definitiven Entscheid darüber fällt der Bundesrat jedoch am 29. April.

Ab 8. Juni: Alle Schulen sollen öffnen

In einem dritten Schritt sollen im Juni nach den obligatorischen Schulen auch die Mittel-, Berufs- und Hochschulen ihren Präsenzunterricht wieder aufnehmen können.

Blick auf die Brissago-Inseln (Isole di Brissago), auf der auch ein botanischer Garten liegt, am Dienstag, 2. April 2019. Die Brissago-Inseln im Lago Maggiore sollen ganz ins Eigentum des Kantons Tess ...
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Ab 8. Juni: Freizeitanlagen sollen öffnen

Gleichzeitig sollen auch Unterhaltungs- und Freizeitbetriebe wieder geöffnet werden können. Dazu gehören Zoos, Museen, Bibliotheken und botanische Gärten. Auch hierzu beschliesst der Bundesrat die Details am 27. Mai.

Weitere Beschlüsse

Schriftliche Prüfungen gestrichen

Für alle praktischen Lehrabschlussprüfungen wurde schweizweit eine durchführbare Variante beschlossen. Die schulischen bzw. schriftlichen Prüfungen fallen aus. Sie werden durch Erfahrungsnoten ersetzt.

Diese Regelung betrifft rund 75'000 Jugendliche, die diesen Sommer ihre Grundausbildung abschliessen werden. Trotz der Coronakrise erhalten sie so das anerkannte eidgenössische Fähigkeitszeugnis und sind für den Arbeitsmarkt gewappnet.

Bei den praktischen Prüfungen regeln die jeweiligen Organisationen der Arbeitswelt den genauen Ablauf. Auch Ausnahmen sind vorgesehen. Können die empfohlenen Schutzmassnahmen nicht eingehalten werden, können Kantone von der Durchführung einzelner praktischer Prüfungen absehen.

Wie genau die Maturitätsprüfungen geregelt werden, wird laut Bund spätestens Anfang Mai entschieden.

Nationales Forschungsprogramm

Um die vielen offenen Fragezeichen, die es noch immer zum Coronavirus gibt, zu klären, hat der Bund am 16. April ein Nationales Forschungsprogramm «COVID-19» lanciert. Während 24 Monaten sollen Forscherinnen und Forscher mithilfe von 20 Millionen Franken folgende Themen untersuchen:

  • Biologie, Immunologie und Immunopathologie des Virus SARS-CoV-2 (für ein besseres Verständnis der Erkrankung)
  • Neue Ansätze in der Epidemiologie (einschliesslich digitale und genetische Ansätze) und neue Strategien bezüglich Prävention für Infektionen
  • Klinische Charakterisierungen und klinisches Management von COVID-19
  • Erforschung und Entwicklung von neuen Impfstoffen und innovativen Diagnoseverfahren für den verlässlichen Nachweis von COVID-19

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Kanadische Corona-Party
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
144 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
16.04.2020 16:20registriert November 2019
Judihui, die Schweiz darf endlich wieder zum Coiffeur!
Wird endlich wieder einmal Zeit den Bubikopf zu trimmen.
Animiertes GIFGIF abspielen
3339
Melden
Zum Kommentar
avatar
Myk38
16.04.2020 15:28registriert Juli 2017
Tattoostudios? Ist ja wohl ein witz? Ist es dringend sich im Mai ein Tattoo stechen zu lassen?
398155
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hunnam
16.04.2020 15:34registriert Januar 2016
Gerne würde ich auch wissen, wie es um die Sportzentren (Tennis-, Badminton- oder Squash-Hallen) aussieht. Wird wohl der 8. Juni sein oder sehe ich das falsch?
18426
Melden
Zum Kommentar
144
Ständemehr und Senioren-Effekt: Für die 13. AHV-Rente wird es eng
Die Abstimmung über die 13. AHV-Rente dürfte knapp ausgehen. Deshalb kämpfen beide Seiten bis zuletzt um jede Stimme, denn am Ende könnte das Ständemehr entscheiden.

Jetzt geht es definitiv um die Wurst. In wenigen Tagen steht fest, ob die Pensionierten eine 13. AHV-Rente erhalten werden. Der einst satte Vorsprung der Befürworter ist in den letzten Umfragen von SRG und Tamedia zusammengeschmolzen. Das ist bei Volksinitiativen der Normalfall, weshalb es für die Renteninitiative der Jungfreisinnigen pechschwarz aussieht.

Zur Story