DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Demokrat Sanders verurteilt homophobe Sprüche gegen Buttigieg

16.02.2020, 07:3216.02.2020, 16:16

Der linksgerichtete US-Senator Bernie Sanders hat schwulenfeindliche Sprüche über seinen parteiinternen Konkurrenten um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten, Pete Buttigieg, verurteilt. Die Äusserungen des erzkonservativen Radiomoderators Rush Limbaugh seien «skandalös und beleidigend».

Pete Buttigieg (rechts) mit seinem Ehemann Chasten Buttigieg.
Pete Buttigieg (rechts) mit seinem Ehemann Chasten Buttigieg. Bild: AP

Dies sagte Sanders am Freitag. Der jüngst von US-Präsident Donald Trump geehrte Limbaugh hatte sich zuvor öffentlich über Buttigieg lustig gemacht und ihn als diesen «schwulen Kerl, der seinen Ehemann auf der Bühne küsst», bezeichnet.

Als Konkurrenten hätten er und Buttigieg zwar «Meinungsverschiedenheiten, aber persönliche Angriffe, wie diese sind inakzeptabel», sagte der 78-jährige Sanders weiter. Im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb er: «Gemeinsam werden wir die unter Führung Donald Trumps erfolgte Spaltung und den Hass beenden.»

Engagement fürs Vaterland

Die homophoben Äusserungen über den 38-jährigen Buttigieg vom Mittwoch stiessen auf besondere Aufmerksamkeit, weil Trump den umstrittenen Radiomoderator erst wenige Tage zuvor während seiner Ansprache zur Lage der Nation mit der Freiheitsmedaille ausgezeichnet hatte, dem höchsten zivilen Orden des Landes. Trump dankte Limbaugh, den «Millionen von Amerikanern» liebten, dabei für dessen «jahrzehntelanges Engagement für unser Land».

Rush Limbaugh bei seiner Ehrung.
Rush Limbaugh bei seiner Ehrung.Bild: AP

Limbaugh, der auch für rassistische Äusserungen bekannt ist, ist ein grosser Trump-Unterstützer. Er gilt in den USA als der einflussreichste Moderator unter konservativ bis rechts ausgerichteten Radiomachern und verfügt über eine grosse rechte Anhängerschaft. In den vergangenen Jahrzehnten war sein Einfluss so stark, dass Demokraten ihn sarkastisch den «Chef der Republikanischen Partei» nannten. Ihm wird regelmässig vorgeworfen, Falschinformationen sowie Verschwörungstheorien zu verbreiten.

Buttigieg zeigt sich stolz

Auf die Frage, ob er es für möglich halte, dass die US-Bürger einen schwulen Präsidenten wählen könnten, hatte Trump am Donnerstag in einer Radiosendung gesagt: «Ich glaube schon.» Er denke aber, dass es einige Menschen gebe, die es nicht tun würden. «Ich wäre allerdings keiner von ihnen, um ehrlich zu sein», sagte der US-Präsident.

«Ich bin stolz auf meine Ehe, und ich bin stolz auf meinen Mann.»

Buttigieg selbst ging nicht direkt auf Limbaughs Äusserung ein. «Ich bin stolz auf meine Ehe, und ich bin stolz auf meinen Mann», sagte er lediglich bei einem Auftritt vor Wählern in Las Vegas. Der moderat-pragmatische Buttigieg war Bürgermeister der Stadt South Bend im Bundesstaat Indiana. Bei den Vorwahlen der Demokraten schnitten er und Sanders bisher am besten ab. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So will die Nato den Ukraine-Konflikt entschärfen – doch nun muss Putin entscheiden
USA und Nato haben auf die Forderungen Russlands geantwortet. Vieles bleibt für sie unverhandelbar. Aber sie machen auch Angebote, wie die Krise gelöst werden kann.

Jetzt hat Wladimir Putin es also schriftlich. Die Nato und die USA haben auf die russischen Forderungen nach verbindlichen Sicherheitsgarantien geantwortet, schwarz auf weiss wie verlangt. Nur wird der Inhalt der beiden am Mittwoch überreichten Dokumente sicher nicht den russischen Vorstellungen entsprechen.

Zur Story