Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
JAHRESRUECKBLICK 2004 - SPORT EURO - JOERG STIEL'S FLIRT IM SPIEL GEGEN KROATIEN: Switzerland's goalkeeper Joerg Stiel playfully stops the ball with his head after nearly getting caught out of his net against Croatia during their Group B Euro 2004 first round match at the Dr. Magalhaes Pessoa Stadium, in Leiria, Portugal, Sunday, June 13, 2004. France and England also play in Group B. (KEYSTONE/AP Photo/Murad Sezer) === NO COMMERCIAL SALES, EDITORIAL NEWS USE ONLY. NO CELLPHONE/PDA USE ===  [XPDMP123]

Ein Bild, das um die Welt geht: Nati-Goalie Stiel gegen Kroatien. Bild: AP

Unvergessen

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

13. Juni 2004: Gegen Kroatien holt die Schweiz zum EM-Auftakt in Portugal ein 0:0. In Erinnerung bleiben also keine Tore, dafür eine aussergewöhnliche Parade. Keeper Jörg Stiel stoppt den Ball auf dem Boden liegend mit dem Kopf.



«Mit 36 Jahren darf man das mal machen.»

Jörg Stiel, Natigoalie

Manchmal sind Erklärungen so simpel. Jörg Stiel wird beim 0:0 gegen Kroatien zum Matchwinner – aber erklären muss er sich nach dem Spiel vor allem zu einer Szene. Jene, in welcher der Schweizer Nati-Goalie einen Befreiungsschlag der Kroaten beinahe unterläuft, wo er dem Ball hinterher rennt, sich dann vor der Torlinie ins Gras legt und den Ball mit der Stirn stoppt. Die Bilder der kuriosen Rettungstat gehen um die Welt.

abspielen

Stiel stoppt den Ball mit dem Kopf: Da lacht nicht nur der arabische Reporter.
streamable

Keine 08/15-Karriere

Die Aktion ist typisch für Stiel, der vieles ist, aber ganz sicher kein gewöhnlicher Fussballer. Als er 1993 als junger Goalie mit dem FC St.Gallen absteigt, geht er nach Mexiko, wo er für ein Jahr bei Toros Neza spielt. Er kehrt zurück, wird beim FC Zürich ausgemustert und steht als 28-jähriger, vertragsloser Spieler vor dem Karriereende. Stiel verkauft Fernseher, als St.Gallen plötzlich einen Goalie braucht und man sich an ihn erinnert.

Der Rest ist ein Fussballmärchen. Mit Jörg Stiel wird der FCSG im Jahr 2000 sensationell Schweizer Meister und wirft Chelsea aus dem Europacup. Ein Jahr darauf wechselt Stiel noch einmal ins Ausland, da ist er bereits Nationalgoalie. Dieses Mal ist es die Bundesliga, die ruft. Den bereits 33-Jährigen zieht es zu Borussia Mönchengladbach. Dort wird er Publikumsliebling und Captain, dort beendet er auch 2004 seine Profikarriere.

Gane Ionel, Nr.10, traegt Torhueter Joerg Stiel nach dem 2:0 Sieg im UEFA-Cup Spiel gegen Chelsea in Zuerich am Donnerstag, 28. September 2000, vom Platz. (KEYSTONE/Walter Bieri) ===ELECTRONIC IMAGE ===

Stürmer Gane trägt Goalie Stiel: St.Gallen feiert das Weiterkommen im UEFA-Cup gegen Chelsea. Bild: KEYSTONE

«Fussball soll auch ein wenig Spass machen»

Seine letzten Spiele bestreitet Stiel an der EM in Portugal. «Ich wünsche mir, dass die Zuschauer am Sonntag zwischen sechs und viertel vor acht vor dem Bildschirm viel Spass und einen schönen Abend haben», sagt er am Tag vor der ersten Partie gegen Kroatien.

Nun, zumindest in der einen Szene haben die Zuschauer Freude. Denn das Spiel ist nicht hochstehend, der Unterhaltungswert hält sich in Grenzen. Wie gut, dass es da wenigstens einen wie Stiel gibt! «Fussball soll auch ein wenig Spass machen», sagt er nach dem Spiel zu seiner Kopf-Parade.

Swiss goalkeeper Joerg Stiel makes an unusual save with his head after the ball slipped through his hands in the first attempt during the EURO 2004 Group B match between Switzerland and Croatia at the Dr. Magalhaes Pessoa stadium in Leiria, Sunday 13 June 2004. The match ended 0-0 and Stiel was voted Man of the Match.  
(best quality available)  (KEYSTONE/EPA/PAULO CUNHA) NO MOBILE PHONE APPLICATIONS

Der EM-Ball «Roteiro» rotiert nicht mehr: Stiel hat ihn gestoppt.
Bild: EPA

Die Schweiz ist gegen Kroatien überraschend die etwas bessere, weil aktivere und kämpferischere Mannschaft. Doch ein umstrittener Platzverweis gegen Johann Vogel – er sieht Gelb-Rot wegen Ballwegschlagens – sorgt dafür, dass die Nati sich bei 38 Grad in Leiria in der zweiten Halbzeit aufs Verteidigen konzentrieren muss. 

Telegramm

Schweiz – Kroatien 0:0
Leiria, Estádio Dr. Magalhães Pessoa. SR: Batista (Por).
Schweiz: Stiel; Haas, M. Yakin, Müller, Spycher; Huggel, Vogel, Wicky (83. Henchoz); H. Yakin (87. Gygax); Frei, Chapuisat (55. Celestini). Trainer: Kuhn.
Kroatien: Butina; Zivkovic, Simunic, R. Kovac, Simic (61. Srna); Olic (46. Rapaic); Bjelica (74. Rosso), N. Kovac, Mornar; Prso, Sokota. Trainer: Baric.

Vonlanthens Tor als Highlight

Angesichts der 40 Minuten langen Unterzahl ist es ein gewonnener Punkt. Nati-Trainer Köbi Kuhn hält fest: «Meine Mannschaft hat ein grosses Lob verdient.» Doch nun stehen Partien gegen England und Frankreich an. «Wir fürchten uns nicht, aber wir haben Respekt», sagt Kuhn. Zu Recht, wie sich herausstellt.

Der 18-jährige Wunderknabe Wayne Rooney schiesst die Schweiz beim 3:0 mit einem Doppelpack ab und gegen Frankreich setzt es eine 1:3-Niederlage. Zwischen dem 0:1 durch Zinédine Zidane und den beiden Toren von Thierry Henry gleicht Johan Vonlanthen für die Schweiz aus. Der Treffer ist historisch: Denn mit 18 Jahren und 141 Tagen ist der Stürmer bis heute der jüngste EM-Torschütze der Geschichte.

abspielen

Eine wunderbare Kombination führte zum einzigen Tor der Nati an der EM 2004 durch Vonlanthen. uefa

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Schweizer Panini-Bilder der EM 1996, 2004 und 2008

Keine Ahnung, wem du an der EM helfen sollst? Dann ist dieses Flussdiagramm für dich!

Link zum Artikel

Hupende Albaner und grossmäulige Engländer: 11 wirklich, wirklich wichtige Grafiken zur EM

Link zum Artikel

Trötzli-Bueb, Super-Opa, lästige Fliege: So wirken Shaqiri, Buffon, Ronaldo und Co.

Link zum Artikel

Diese Phrasen werden wir an der EM bestimmt zu hören bekommen – DAS ist wirklich gemeint

Link zum Artikel

Der zwölfte Mann sollt ihr sein! Das grösste Problem der Schweizer Nati sind wir Fans

Link zum Artikel

Richi Roderer als linker Verteidiger? So würden die Nati-Cracks als urchige Schweizer heissen 😂

Link zum Artikel

Solo Embolo? Natürlich nicht, das sind die 20 Youngsters, welche du für die EM kennen musst

Link zum Artikel

Das ist der grosse Aufsteiger Denis Zakaria: Von der fünfthöchsten Liga an die EM 

Link zum Artikel

Kometenhafter Aufstieg nach tiefem Fall: Wie Belgien zu seiner goldenen Generation gekommen ist

Link zum Artikel

Sie müssen die EM im Fernsehen schauen: Die Top 11 der Stubenhocker (nein, nicht nur Holländer)

Link zum Artikel

Modric, Rakitic und Co. – das Monster-Mittelfeld wird Kroatien zum Titel führen! Vielleicht

Link zum Artikel

Die WIRKLICH wichtigsten Fakten zur EM: Diese 10 Spiderdiagramme musst du kennen

Link zum Artikel

Dicker Gelson, du bist nicht allein – wir haben 40 EM-Stars ein Umstyling verpasst

Link zum Artikel

Ahoi, Captain Petkovic! Mit diesen Schiffen musst du in die EM-Schlacht ziehen

Link zum Artikel

Von Alaba bis Xhaka – das sind die Schlüsselspieler der 24 EM-Teams

Link zum Artikel

Panenka, Maniche oder Balotelli – wer erzielte das schönste EM-Tor aller Zeiten?

Link zum Artikel

Türkyilmaz, Frei und Co. – schaffst du es in unserem EM-Quiz bis in den Final?

Link zum Artikel

Vom «schweren Foul am österreichischen Fussball» zum Nationalhelden – das ist Marcel Kollers Ösi-Märchen 

Link zum Artikel

Petkovic, mach was du willst, aber nimm Inler mit zur EM – von mir aus als dritten Goalie

Link zum Artikel

Nati-Goalie Yann Sommer: «Gegen Albanien ist auch viel Prestige im Spiel»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

St.Paulis Tier im Tor «geht einer ab», wenn er in der 1. Liga Bälle halten kann

18. August 1995: Klaus Thomforde liefert eines der berühmtesten Zitate der Bundesliga-Geschichte. Der Goalie des FC St.Pauli strahlt nach dem zweiten Saisonspiel in die Kamera und meint: «Es ist ja auch geil, in der 1. Liga die Bälle zu halten. Da geht mir einer ab!»

Ganz neu ist die 1. Bundesliga für den FC St.Pauli nicht, als er im Sommer 1995 aufsteigt. Es ist schon das dritte Gastspiel der Hamburger in der obersten Spielklasse. Auch Klaus Thomforde kennt die Beletage des deutschen Fussballs – aber erst von der Ersatzbank aus, denn lange standen ihm Kontrahenten vor der Sonne.

1995 jedoch ist er die Nummer 1 am Kiez. Und er wird im deutschsprachigen Raum berühmt, weil er – nun ja – ziemlich durchgeknallt wirkt. Wenn man so will, ist er der Vorgänger …

Artikel lesen
Link zum Artikel