Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04597778 A handout image made available by Swiss Air-Rescue Rega (REGA) of rescue helicopters and rescue workers on duty after an avalanche accident at the Piz Vilan Mountain, eastern Switzerland, Saturday, 31 January 2014. An avalanche at the Piz Vilan mountain swept away seven members of a nine-strong group of ski hikers. Rescuers recovered three bodies and four seriously injured people, who were flown to hospitals in St. Gallen, Zurich and Chur. Police say a fourth person later died at a hospital.  EPA/REGA / HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Rettungskräfte und Rega-Helkopter am Unglücksort.  Bild: EPA/KEYSTONE/REGA

Auf Skitouren und abseits der Pisten

Schwarzer Tag in den Alpen: Sechs Menschen sterben bei Lawinen am Piz Vilan, in Mürren und Adelboden

In den Bündner, Berner und Walliser Alpen sind am Samstag bei mehreren Lawinenniedergängen insgesamt sechs Personen ums leben gekommen. Das folgenschwerste Unglück ereignete sich in Graubünden.



Ein Lawine riss am Samstagnachmittag in Graubünden sieben Skitourenfahrer mit und verschüttete sie. Drei Personen konnten nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt mit der Rega ins Spital geflogen, eine davon starb später im Spital.

Die neunköpfige Skitourengruppe befand sich am Samstag auf einer Skitour zum Piz Vilan im Prättigau. Bei der Abfahrt Richtung Seewis GR löste sich in einer Höhe von rund 2200 Metern über Meer eine Lawine und riss sieben Personen mit. Die Tourengänger waren alle mit Lawinensuchgeräten ausgerüstet.

Der Piz Vilan befindet sich in der Nähe von Seewis im Prättigau. 

Die vier Verletzten wurden in Spitäler nach St. Gallen, Zürich und Chur geflogen. Eine Person verstarb später an ihren schweren Verletzungen. Die Rettungskräfte boten für die beiden unverletzten Kollegen ein Betreuungsteam auf.

Bei der Rettung standen drei Rega-Helikopter, ein Helikopter der Heli Bernina und ein Helikopter der Swiss Helicopter im Einsatz. Vor Ort waren auch ein Rettungsteam der SAC Sektion Prättigau mit acht Personen und einem Lawinenhund.

Zwei Tote im Berner Oberland 

In Mürren im Berner Oberland geriet ein Snowboarder in der Region Schilthorn ausserhalb der Pisten und unterhalb der Station Birg in ein Schneebrett. Der 28-jährige Basler konnte zwar von Suchhunden lokalisiert, aber von den Helfern nicht mehr gerettet werden, wie die Kantonspolizei Bern am Abend mitteilte.

Maenner taetigen die letzten Arbeiten auf der neuen Plattform

Das Schneebrett löste sich unterhalb der Station Birg (Archivbild) Bild: KEYSTONE

Erneut zu einem tödlichen Lawinenunglück kam es am Samstag auch in Adelboden, wo bereits am Freitagnachmittag ein Mann in einem Schneebrett gestorben war. Diesmal geriet ein 31-Jähriger aus dem Kanton Freiburg im Gebiet Luegli im Skigebiet Hahnenmoss abseits der Skipiste in ein Schneebrett.

Zwar konnte der Mann geborgen und ins Spital geflogen werden. Dort verstarb er aber am Abend, wie es weiter hiess. 

Erhebliche Lawinengefahr

Glimpflich ging ein Lawinenunfall oberhalb von Verbier VS aus. Am Samstagmittag waren zwei Skifahrer von einer Lawine verschüttet worden. Die Rettungskräften konnten sie schnell aus den Schneemassen befreien. Die Skifahrer wurden leicht verletzt. Ein Helikopter flog sie zur Kontrolle ins Spital.

Die Lawine ging auf 2600 Metern über Meer in der Region des Col du Crebelet ab. Wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte, war eine Gruppe ausländischer Skifahrer ausserhalb der markierten Pisten unterwegs.

Auf dem gesamten Kantonsgebiet des Wallis herrscht derzeit erhebliche bis grosse Lawinengefahr. Die Schneedecke ist sehr störanfällig. Dabei gehen Lawinen spontan ab oder werden schon durch einzelne Schneesportler ausgelöst.

Im übrigen Alpenraum gilt gemäss dem WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3). Touren erforderten deshalb grosse Vorsicht und Zurückhaltung. (dhr/trs/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermisste Wanderin tot aus Fluss im Toggenburg geborgen

Eine vermisste Wanderin ist am Freitagmorgen tot in einem Wehr der Thur bei Krummenau aufgefunden worden. Die 74-Jährige war am Donnerstagnachmittag bei einer Wanderung entlang des Flusses vermisst worden.

Die St.Galler Polizei erhielt am Donnerstag um 16.15 Uhr die Meldung, dass eine Frau vermisst wird. Sie war zusammen mit drei Kolleginnen auf einer Wanderung entlang des Thurwegs. Die Frau befand sich mit etwas Abstand hinter ihren Kolleginnen, wie die St.Galler Kantonspolizei am Freitag …

Artikel lesen
Link zum Artikel