DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen



Ein Artikel von

Spiegel Online

Russland droht wegen der Dopingaffäre ein Ausschluss aus dem Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF). Zugleich empfiehlt die Ermittlungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA am Montag in Genf, fünf russische Athleten sowie fünf Trainer auf Lebenszeit zu sperren.

LAUSANNE, SWITZERLAND - OCTOBER 16:  IAAF President Lord Sebastian Coe gives his keynote speech to the gathered European Athletics member countries during the opening of the European Athletics Convention at the Movenpick Hotel on October 16, 2015 in Lausanne, Switzerland.  (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

IAAF-Chef Sebastian Coe: «Das sind dunkle Tage für unseren Sport.»
Bild: Getty Images Europe

Der neue Weltverbandschef Sebastian Coe musste zugeben: «Das sind dunkle Tage für unseren Sport.» Ein Mitglied der WADA erklärte gar, dass dies erst die oberste Spitze des Eisberges sei: «Dieser Bericht wird den Sport verändern. Das ist ein völlig anderes Ausmass der Korruption als der FIFA-Skandal.»

FILE - In this Aug. 18, 2013 file photo Russia's Mariya Savinova celebrates with the national flag after winning silver in the women's 800-meter final at the World Athletics Championships in the Luzhniki stadium in Moscow, Russia,. (AP Photo/Ivan Sekretarev, file)

Wie tief steckt der russische Leichtathletik-Verband im Doping-Sumpf? Namen wurden bisher allerdings noch nicht genannt.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Auch die Ethik-Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wurde aktiv. Sie empfiehlt die vorläufige Suspendierung des unter Korruptionsverdacht stehenden ehemaligen IAAF-Chefs Lamine Diack (Sen) als IOC-Ehrenmitglied.

Mitten drin im Sumpf steckt angeblich der russische Sportminister Witali Mutko. Ihm wird vorgeworfen, er solle angeordnet haben, «bestimmte Dopingproben zu manipulieren».

In this Wednesday, April 29, 2015 file photo, Russian Sports Minister Vitaly Mutko speaks during a press conference on World Cup 2018 issues in Moscow, Russia. Russian Football Union (RFS) on its extraordinary session elected Mutko as the president on Wednesday, Sept. 2, 2015 in Moscow, Russia. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Witali Mutko: Wurden Dopingproben auf seine Anweisungen hin manipuliert?
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Die wichtigsten Ergebnisse der Kommission:

FILE - In this March 8, 2015 file photo Russia's Yekaterina Poistogova celebrates her silver medal in 800m women's competition at the European Athletics Indoor Championships in Prague, Czech Republic. (AP Photo/Petr David Josek, file)

Alles nur erschlichen? Welche der russischen Erfolge kamen auf legale Weise zustande?
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Ausgelöst hatte die Untersuchung die ARD-Dokumentation «Geheimsache Doping – Wie Russland seine Sieger macht» vom Dezember 2014. Doch erst in der vergangenen Woche waren auch schwere Vorwürfe gegen den früheren Weltverbandschef Lamine Diack bekanntgeworden, die den Fall noch erheblich brisanter machen.

Insgesamt sollen sich acht russische Athleten gegen hohe Summen von einer möglichen Dopingsperre freigekauft haben und dann bei den Sommerspielen 2012 am Start gewesen sein, berichtete die «Sunday Times». Diack soll im Zentrum dieses Schmiergeldsystems gestanden haben. (fox/spiegel/si/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Freiburg galt jahrzehntelang als Zentrum der Sportmedizin – und des Dopings

Radfahrer, Leichtathleten, Fussballer: Freiburg galt jahrzehntelang als Zentrum der Sportmedizin – und des Dopings. Lange Zeit wurde dies mindestens stillschweigend geduldet. Auch die Politik gab ihren Segen.

Es könnte solch ein Idyll sein. Die schöne Landschaft, die Menschen in ihren weissen Kitteln, die sich bemühen, Gutes für die Gesundheit zu tun. Es fällt schwer, nicht an die Schwarzwaldklinik zu denken.

Doch die heimelige Umgebung des Schwarzwaldes und das idyllische Freiburg waren jahrzehntelang Kulisse für den grössten Missbrauch sportmedizinischer Arbeit.

Wer sich mit Doping in (West-)Deutschland beschäftigt, der landet ganz schnell bei Armin Klümper, bei Joseph Keul, bei Andeas Schmid, bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel