Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Anti-Doping-Agentur will Russland aus dem Leichtathletik-Verband werfen – diese 5 Punkte werden vorgeworfen

Ein Artikel von

Spiegel Online

Russland droht wegen der Dopingaffäre ein Ausschluss aus dem Internationalen Leichtathletik-Verband (IAAF). Zugleich empfiehlt die Ermittlungskommission der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA am Montag in Genf, fünf russische Athleten sowie fünf Trainer auf Lebenszeit zu sperren.

LAUSANNE, SWITZERLAND - OCTOBER 16:  IAAF President Lord Sebastian Coe gives his keynote speech to the gathered European Athletics member countries during the opening of the European Athletics Convention at the Movenpick Hotel on October 16, 2015 in Lausanne, Switzerland.  (Photo by Charles McQuillan/Getty Images)

IAAF-Chef Sebastian Coe: «Das sind dunkle Tage für unseren Sport.»
Bild: Getty Images Europe

Der neue Weltverbandschef Sebastian Coe musste zugeben: «Das sind dunkle Tage für unseren Sport.» Ein Mitglied der WADA erklärte gar, dass dies erst die oberste Spitze des Eisberges sei: «Dieser Bericht wird den Sport verändern. Das ist ein völlig anderes Ausmass der Korruption als der FIFA-Skandal.»

FILE - In this Aug. 18, 2013 file photo Russia's Mariya Savinova celebrates with the national flag after winning silver in the women's 800-meter final at the World Athletics Championships in the Luzhniki stadium in Moscow, Russia,. (AP Photo/Ivan Sekretarev, file)

Wie tief steckt der russische Leichtathletik-Verband im Doping-Sumpf? Namen wurden bisher allerdings noch nicht genannt.
Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Auch die Ethik-Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wurde aktiv. Sie empfiehlt die vorläufige Suspendierung des unter Korruptionsverdacht stehenden ehemaligen IAAF-Chefs Lamine Diack (Sen) als IOC-Ehrenmitglied.

Mitten drin im Sumpf steckt angeblich der russische Sportminister Witali Mutko. Ihm wird vorgeworfen, er solle angeordnet haben, «bestimmte Dopingproben zu manipulieren».

In this Wednesday, April 29, 2015 file photo, Russian Sports Minister Vitaly Mutko speaks during a press conference on World Cup 2018 issues in Moscow, Russia. Russian Football Union (RFS) on its extraordinary session elected Mutko as the president on Wednesday, Sept. 2, 2015 in Moscow, Russia. (AP Photo/Alexander Zemlianichenko, File)

Witali Mutko: Wurden Dopingproben auf seine Anweisungen hin manipuliert?
Bild: Alexander Zemlianichenko/AP/KEYSTONE

Die wichtigsten Ergebnisse der Kommission:

FILE - In this March 8, 2015 file photo Russia's Yekaterina Poistogova celebrates her silver medal in 800m women's competition at the European Athletics Indoor Championships in Prague, Czech Republic. (AP Photo/Petr David Josek, file)

Alles nur erschlichen? Welche der russischen Erfolge kamen auf legale Weise zustande?
Bild: Petr David Josek/AP/KEYSTONE

Ausgelöst hatte die Untersuchung die ARD-Dokumentation «Geheimsache Doping – Wie Russland seine Sieger macht» vom Dezember 2014. Doch erst in der vergangenen Woche waren auch schwere Vorwürfe gegen den früheren Weltverbandschef Lamine Diack bekanntgeworden, die den Fall noch erheblich brisanter machen.

Insgesamt sollen sich acht russische Athleten gegen hohe Summen von einer möglichen Dopingsperre freigekauft haben und dann bei den Sommerspielen 2012 am Start gewesen sein, berichtete die «Sunday Times». Diack soll im Zentrum dieses Schmiergeldsystems gestanden haben. (fox/spiegel/si/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nichtswisser 09.11.2015 17:04
    Highlight Highlight Als langjähriges Mitglied eines Leichtathletikvereins musste ich auch schon mit Schrecken feststellen, wie klein der Schritt von legalen Mitteln zu Doping sein kann und wie gross die Verlockung.

    Ausserdem: auf der Weltklasseebene hat niemand, der mit Leichathletik zu tun hat, ein Interesse an der Aufdeckung von Skandalen. Das würde nur der schon ohnehin kleinen Popularität schaden.
  • Lowend 09.11.2015 16:12
    Highlight Highlight Die typische Reaktion, wenn über Missstände in Russland gesprochen wird, ist es, allen anderen auch die Schuld zu geben, damit man nicht über die eigenen Verfehlungen sprechen muss. Die gleiche Taktik wendet auch die SVP-Werbeagentur Goal des Deutschen Werbers Wolfgang Segert gerne an.
    • The Destiny // Team Telegram 09.11.2015 18:08
      Highlight Highlight Die Svp kommt bei ihnen echt nicht zu kurz, schreiben Sie manchmal auch Kommentare die, die genannten drei Buchstaben nicht enthalten?
    • Lowend 09.11.2015 18:22
      Highlight Highlight Ja, zum Beispiel diesen... ;-)
    • manolo 14.09.2016 16:14
      Highlight Highlight Dann können sie aber nicht lesen!
  • Timmy :D 09.11.2015 15:42
    Highlight Highlight Die Jamaikaner sollten auch gleich gesperrt werden. Die haben im eigenen Land keine Dopingkontrollen, super für den Aufbau. Wir einer erwischt, kann er wieder einige Zeit munter mit Doping trainieren und kommt dann besser zurück als er gesperrt wurde (Gay). Leichtathletik im allgemeinen hat zu viel mit Doping zu tun als dass man die Profis noch ernst nehmen kann.
    • Gigle 09.11.2015 16:02
      Highlight Highlight Gay ist US-Amerikaner, also falls du Tyson meinst.
    • Timmy :D 09.11.2015 17:56
      Highlight Highlight Klar meine ich Tsyon, sein Beispiel soll jedoch zeigen, dass auch ältere Sportler wundersame Leistungssprünge nach einer Dopingsperre erbringen können. Zu viele Länder dopen ihre Athleten damit sie Lorbeeren einheimsen können. Der Athlet wird nur noch als Prestige missbraucht. Ist nicht nur in der Leichtathletik so. Leider

Die innere Zerrissenheit von uns Sportfans, die die Schnauze voll haben müssten – und doch fleissig weiterschauen

Doping hier, Wettbetrug da, Korruption überall. Die Fans müssten längst genug haben vom Sport. Doch das Gegenteil ist der Fall. Wieso eigentlich?

Franz Beckenbauer hat russische Leichtathletinnen gedopt, damit Katar die Schwimm-WM 2018 erhält. Oder so ähnlich. Wer blickt denn noch durch bei all den Meldungen der letzten Tage über Dopingmissbrauch und Korruption?

Eigentlich ist es ja so schön, ein Sportfan zu sein. Man geht ins Stadion oder schaltet den Fernseher ein, weil man nie weiss, wie es ausgeht. Man verlässt die Arena entzückt oder enttäuscht, schaltet den Fernseher wutentbrannt aus oder schreibt den Kollegen begeisterte …

Artikel lesen
Link zum Artikel