Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Ukrainer in der Schweiz

«Wir können nicht einfach zusehen, wie unsere Mitbürger umgebracht werden»

Die Ukrainer in der Schweiz bleiben angesichts der Krise in ihrem Heimatland nicht tatenlos. Während mehrere Dutzend Unterstützer der pro-europäischen Opposition persönlich nach Kiew gereist sind, organisieren die Daheimgebliebenen Demonstrationen. 

21.02.14, 19:25

Iryna Parokinna, eine Ukrainerin aus der Westschweiz, sagte der Nachrichtenagentur sda am Freitag, sie kenne rund 40 Mitbürger, die sich in den vergangenen Wochen in Kiew den Protesten gegen das Regime von Viktor Janukowitsch angeschlossen hätten. 

Fünf von ihnen befänden sich auch nach der Eskalation der Gewalt weiterhin auf dem Maidan-Platz. Sie kenne persönlich einen Demonstranten, der von Scharfschützen getötet worden sei. 

Bild: EPA/EPA

Auch Andriy Grysyuk, Mitglied der "Ukrainischen Gemeinschaft in der Schweiz" war im Dezember "nach den ersten Angriffen der Sicherheitskräfte" selber auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kiew. Seine Organisation unterstütze bis heute Bekannte vor Ort mit Geld, sagte Grysyuk. 

Bild: Getty Images Europe

Demonstrationen in der Schweiz 

"Wir können nicht einfach zusehen, wie unsere Mitbürger umgebracht werden", sagte Parokinna. Sie und andere, die in der Schweiz geblieben sind, machen derweil auf andere Art und Weise mobil. Sie organisieren sich über Facebook und veranstalten Demonstrationen. 

So forderten am Donnerstag rund hundert Exil-Ukrainer in Genf und Zürich die Schweiz zum Handeln gegen die ukrainischen Oligarchen auf. Auch für eine Demonstration vor dem Hauptsitz des Olympischen Komitees in Lausanne hätten sie eine Bewilligung erhalten, sagte Parokinna. 

Diese Aktionen gehen meistens auf individuelle, spontane Initiativen zurück. "Denn es gibt keine zentralisierte Organisation, welche diese unterschiedlichen kleinen Gruppen koordiniert", sagte Grysyuk. 

Bild: X00829

Vor allem bei der Mobilisierung spiele das soziale Netzwerk Facebook eine wichtige Rolle. Die Gruppen "Ukrainians of Switzerland", "EuroMaidan Geneva" oder "Ukrainians in Geneva" hätten je zwischen 160 und 500 Mitglieder und seien zu 100 Prozent auf der Seite der pro-europäischen Opposition, sagte Grysyuk. 

Insgesamt leben in der Schweiz rund 5000 Ukrainerinnen und Ukrainer. Nach Einschätzung von Grysyuk unterstützt auch eine Mehrheit von ihnen die pro-europäische Opposition. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Valon Behrami und Ignazio Cassis – eine Tessiner Geschichte von Kampf, Krieg und Mitschuld

Fussballstar Valon Behrami floh einst vor der Gewalt im Kosovo ins Tessin. Der Tessiner Bundesrat Ignazio Cassis ermöglicht nun, dass mit Schweizer Waffen Gewalt in Bürgerkriegen ausgeübt wird. Ein Blick auf zwei Leben.

Das ist die Geschichte eines Kriegers, eines Kriegs und eines Fehlentscheids. Ihre Hauptfiguren sind zwei Tessiner. Sie spielt im kosovarischen Mitrovica, in Bellinzona, im russischen Rostow am Don und im Sitzungszimmer des Bundesrats im 1. Obergeschoss, Bundeshaus-West, Bern.

Die Geschichte beginnt am 4. Dezember 1990. Die Familie Behrami, Vater Ragip, Mutter Halime, der damals 5-jährige Valon und seine 7-jährige Schwester Valentina überqueren in einem Bus aus Mitrovica im Kosovo kommend …

Artikel lesen