Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oscar Pistorius, right, sits in the dock and listens to cross questioning about the events surrounding the shooting death of his girlfriend Reeva Steenkamp, in court during his trial in Pretoria, South Africa, Tuesday, March 11, 2014. Pistorius is charged with the shooting death of Steenkamp, on Valentines Day in 2013. (AP Photo/Kevin Sutherland, Pool)

Ein Forensiker bestätigte jetzt die Aussagen von Pistorius. Bild: AP/POOL Times Media Group

Gerichtsprozess

Polizeiexperte: Als Pistorius auf seine Freundin schoss, trug er keine Prothesen 



Der beinamputierte Paralympics-Star Oscar Pistorius hat bei seinen tödlichen Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp nach Aussage eines Polizeiexperten keine Prothesen getragen. Der Forensiker Johannes Vermeulen bestätigte damit im Mordprozess gegen Pistorius am Mittwoch in Pretoria die Darstellung des Angeklagten. 

«Die Spuren an der Tür stimmen mit der Aussage überein, er habe keine Prothesen angehabt», sagte der Experte. Allerdings erklärte Vermeulen, seiner Einschätzung nach habe Pistorius beim Einschlagen der Tür, durch die er zuvor geschossen hatte, auch keine Prothesen getragen. Das hatte der Athlet anders dargestellt: Er habe erst seine Prothesen angeschnallt, bevor er die Tür mit einem Kricketschläger eingeschlagen hatte. 

Pistorius hatte erklärt, er sei in der Tatnacht zum 14. Februar 2013 auf Beinstümpfen in Panik ins Bad geeilt und habe durch die verschlossene Toilettentür geschossen, weil er dort einen Einbrecher vermutete. Die Staatsanwaltschaft hatte zumindest früher behauptet, der Angeklagte habe seine Prothesen zuvor angelegt. Damit hatte sie dem Angeklagten ein überlegtes Handeln unterstellt - und die Mordthese gestützt. (oku/sda)

Alles zum Pistorius-Prozess >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sieht es aus, wenn ein 3D-Drucker ein Haus baut, das schon bald massentauglich ist

In Beckum in Deutschland wurde das grösste 3D-gedruckte Haus Europas gebaut. Häuser aus dem 3D-Drucker sind im Prinzip nichts Neues. Viele Prototypen schaffen jedoch den Sprung zur Massenproduktion nicht. Mit diesem Wohnhaus hat die Baufirma Peri jedoch den Durchbruch geschafft: Es entspricht den nationalen Bauvorschriften. Etwas, das bisher für 3D-gedruckte Häuser schwierig war.

Mit dieser neuen Technologie soll die Baubranche revolutioniert werden, denn das neuartige Bauen soll weniger Abfall …

Artikel lesen
Link zum Artikel