Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Forensiker bestätigte jetzt die Aussagen von Pistorius. Bild: AP/POOL Times Media Group

Gerichtsprozess

Polizeiexperte: Als Pistorius auf seine Freundin schoss, trug er keine Prothesen 

12.03.14, 12:45 12.03.14, 14:19

Der beinamputierte Paralympics-Star Oscar Pistorius hat bei seinen tödlichen Schüssen auf seine Freundin Reeva Steenkamp nach Aussage eines Polizeiexperten keine Prothesen getragen. Der Forensiker Johannes Vermeulen bestätigte damit im Mordprozess gegen Pistorius am Mittwoch in Pretoria die Darstellung des Angeklagten. 

«Die Spuren an der Tür stimmen mit der Aussage überein, er habe keine Prothesen angehabt», sagte der Experte. Allerdings erklärte Vermeulen, seiner Einschätzung nach habe Pistorius beim Einschlagen der Tür, durch die er zuvor geschossen hatte, auch keine Prothesen getragen. Das hatte der Athlet anders dargestellt: Er habe erst seine Prothesen angeschnallt, bevor er die Tür mit einem Kricketschläger eingeschlagen hatte. 

Pistorius hatte erklärt, er sei in der Tatnacht zum 14. Februar 2013 auf Beinstümpfen in Panik ins Bad geeilt und habe durch die verschlossene Toilettentür geschossen, weil er dort einen Einbrecher vermutete. Die Staatsanwaltschaft hatte zumindest früher behauptet, der Angeklagte habe seine Prothesen zuvor angelegt. Damit hatte sie dem Angeklagten ein überlegtes Handeln unterstellt - und die Mordthese gestützt. (oku/sda)

Alles zum Pistorius-Prozess >>



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weshalb in Graubünden fast jeder 5. Asylsuchende arbeitet – und in Zürich kaum einer

Je offener ein kantonaler Arbeitsmarkt ist, desto eher finden Asylsuchende eine Arbeit. Der Aargau integriert zurückhaltend, Basel und Solothurn sind grosszügiger. Zürich rangiert am anderen Ende der Tabelle.

Während Europa sich über eine Stärkung der Aussengrenzen streitet, treibt die hiesigen Behörden weniger die Zahl der neu angekommenen Asylsuchenden um. Sie befassen sich vielmehr mit der Integration von Personen, die in der Schweiz bereits Asyl beantragten.

Die Kantone haben längst erkannt, dass es sich lohnt, Asylbewerber, die mittel- bis langfristig in der Schweiz bleiben, zu integrieren. Einzelne Kantone wie Graubünden vermitteln Asylsuchenden seit Jahren möglichst schnell eine Arbeit, um …

Artikel lesen