Hauptsache berühmt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lügnerin?

Lily Allen hätte in «Game of Thrones» mitspielen sollen. Gar nicht wahr, behauptet nun ihr Bruder

15.06.14, 09:22
British singer Lily Allen talks during a show on the set of the French tv channel Canal Plus on the sidelines of the 67th edition of the Cannes Film Festival in Cannes, southern France, on May 21, 2014. AFP PHOTO / LOIC VENANCE

Lily lügt, sagt Alfie Bild: AFP

NEW YORK, NY - MARCH 18:  Actor Alfie Allen attends the

Alfie sagt, dass Lily lügt Bild: Getty Images North America

Vor rund einem Monat ist bekannt geworden, dass Lily Allen an der Seite ihres Bruders Alfie Allen in «Game of Thrones» hätte spielen können. Im Reddit-Talk liess die 29-jährigen Sängerin verlauten: «Sie fragten mich, ob ich Interesse hätte, die Rolle der Schwester von Theon zu spielen. Doch ich fühlte mich unwohl bei dem Gedanken. Ich hätte auf ein Pferd steigen müssen und er hätte mich angefasst und all das Zeugs. Ich sagte, nein, Danke.»

Theon (Alfie Allen) und seine Schwester (Gemma Whalen) Screenshot: YouTube/Imaccsen

Alles gar nicht wahr

Viele Medien haben darüber berichtet. Es wäre ja schon was gewesen, wenn die Geschwister Geschwister gespielt hätten. Aber hach, alles eine Lüge, wie nun Lily Allens Bruder Alfie laut Daily Mail verlauten lässt.

Alfie Allen: «Das einzige, was ich sagen werde ist, dass das nicht wahr ist. Die Rolle von Theons Schwester war von Anfang an für Gemma Whalen gedacht.»

Mehr wollte der Schauspieler dazu nicht sagen. Warten wir nun auf die Rechtfertigung seiner Schwester.

(lue)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Same same, but different

Und schon wieder ein sexistisches Musikvideo – nur umgekehrt

Jennifer Lopez sei Dank: Für einmal sind es die Männer, die in einem Musikvideo als Sexobjekte herhalten müssen.

Soooo, J.Lo dreht den Spiess um und zeigts uns allen!

Wirklich? 

Nun, einen echten Paradigmenwechsel im Musikbusiness wird sie mit dem Videoclip zu «I Luh Ya Papi» kaum bewirken. Dazu kommt Frau Lopez eben doch etwas zu narzisstisch rüber; Ästhetik und Aussage des R’n’B-Protzvideo-Genres werden hingegen zu wenig unterminiert.

Trotzdem: Die Damenwelt (und etliche Herren auch) dürfen sich hier mal so richtig an den schönsten Männerkörpern erlaben, die Jennifers Budget hergeben. Da verzeiht …

Artikel lesen