DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Alligator frisst kleines Kind – Überreste des Jungen gefunden



epaselect epa05365916 Police officers search for a child who was reportedly being pulled into the water by an alligator near Disney's Grand Floridian Resort & Spa in Orlando, Florida, USA, 14 June 2016. According to authorities, a two-year-old toddler, whose name was not available, was dragged into the Seven Seas Lagoon near Disney's Grand Floridian Resort & Spa on 14 June night.  EPA/JOHN TAGGART

Polizeieinsatz im Walt-Disney-Park: Ein Knabe wurde von einem Alligator getötet.
Bild: JOHN TAGGART/EPA/KEYSTONE

Ein zweijähriger Junge ist in Florida von einem Alligator gefressen worden. Er war beim Spielen am Ufer eines Sees in einer Hotel-Anlage in Orlando von einem Reptil unter Wasser gezogen worden. Nach stundenlanger Suche fanden Taucher Überreste des Jungen.

«Eine solche Attacke ist nicht zu überleben», sagte der örtliche Polizeichef Jerry Demings am Mittwoch vor den Medien. Dutzende Rettungskräfte hatten den See über Nacht stundenlang abgesucht. Der Körper des Jungen wurde nahe der Stelle gefunden, wo er ins tiefere Wasser gezogen worden war.

Der Junge habe rund 30 Zentimeter tief im Wasser gestanden, als der Alligator angriff. Demings erklärte, der Vater des Jungen habe noch versucht seinen Sohn aus dem Maul des Tieres zu befreien – leider vergeblich. Er verletzte sich dabei am Arm. Auch die Mutter sei ins Wasser gegangen, habe sich jedoch von dem Tier ferngehalten.

abspielen

Ein Bericht des Senders ABC.
YouTube/ABC News

A search boat is seen in the Seven Seas Lagoon, in front of a beach at the Grand Floridian, at the Walt Disney World resort in Orlando, Florida, U.S., June 15, 2016.  REUTERS/Adrees Latif

Ein Boot sucht den See im Walt-Disney-Park am Tag ab. Bild: ADREES LATIF/REUTERS

Direkt nach dem tragischen Vorfall habe die Polizei die Suche nach dem Jungen begonnen. Nach Angaben des Polizeichefs stand auch ein Alligator-Fänger bereit. Die Rettungskräfte setzten Schallmessgeräte und Scheinwerfer ein, um die Suche auch in der Nacht fortsetzen zu können. Feuerwehrleute standen am Ufer und suchten das Gewässer mit Infrarotkameras ab.

Disney-Strände geschlossen

Das künstlich angelegte Gewässer «Seven Seas Lagoon» ist Teil des «Walt Disney World Resort», wo die Familie aus dem US-Bundesstaat Nebraska Ferien machte. Die Hotelanlage ist über eine Hochbahn mit dem Disney-Vergnügungspark verbunden. Laut Polizei hat es in der Umgebung bisher keinen ähnlichen Vorfall gegeben.

Eine Sprecherin der Disney-Ferienanlage sagte, man sei von dem «tragischen Unfall am Boden zerstört». Disney schloss als Vorsichtsmassnahme alle Strände von «Disney World». Obwohl Alligatoren in Florida nichts Ungewöhnliches sind, greifen sie nur sehr selten Menschen an. (cma/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie links ist Joe Biden wirklich?

Der US-Präsident ist nicht über Nacht zum Revolutionär mutiert. Er passt sich pragmatisch den neuen Umständen an.

Auf der Meinungsseite des «Wall Street Journal» werden einmal mehr konservative Krokodils-Tränen vergossen. «Er hat uns Normalität verkauft – Mr. Biden werde ein kompetenter, beruhigender, überparteilicher Moderater sein, der einen Kampf ‹um die Seele der Nation› führen werde», klagt das Blatt. «Das war damals. Nun entpuppt er sich als radikaler, aggressiver Parteipolitiker, der eine Art politische Revolution vorantreibt, welche er noch in den Primärwahlen verurteilt hat.»

In der «Financial …

Artikel lesen
Link zum Artikel