ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesen-Auftrag für Stadler in den USA: 127 Züge für 600-Millionen-Dollar



Kurz vor dem Börsengang hat der Bahnhersteller Stadler Rail einen Riesenauftrag in den USA an Land gezogen. Das Ostschweizer Unternehmen hat von der Metropolitan Atlanta Rapid Transit Authority (MARTA) den Zuschlag für die Lieferung von 127 Zügen des Typs METRO erhalten.

Der Stadler-Zug Metro

So sehen die Stadler-Züge in einer Visualisierung aus. Bild: pd

Der Auftragswert beläuft sich auf über 600 Millionen US-Dollar. Der Auftrag enthalte zudem zwei Optionen für je 25 weitere Züge, teilte Stadler am Freitag mit.

Die neuen Züge seien für den Einsatz am weltgrössten Flughafen, dem Hartsfield-Jackson Atlanta International Airport, vorgesehen. Für Stadler sei dies der erste grosse Metroauftrag in den USA und die grösste Bestellung von Fahrzeugeinheiten in der Geschichte des Unternehmens überhaupt.

Der Vertrag sehe vor, dass Stadler 127 zweiteilige Einheiten liefere und dass die ersten Fahrzeuge ab dem Jahr 2023 in Atlanta eingesetzt würden. Stadler wird die Züge für Atlanta im neuen Werk in Salt Lake City montieren und damit die Vorgabe im Vertrag erfüllen, mindestens 60 Prozent der Wertschöpfung in den USA zu erbringen.

Gruppenweit befinden sich bei Stadler zurzeit mehrere METRO-Projekte in der Produktion. Die METRO-Züge kommen unter anderem in Minsk, Barcelona, Berlin, Glasgow und Liverpool zum Einsatz.

Der Metro-Zug in Berlin

Der Metro-Zug in Berlin. Bild: pd

Stadler will bald an die Börse gehen. Der Zughersteller hat im vergangenen Jahr 2 Milliarden Franken umgesetzt. (sda/awp)

So macht Pendeln Spass

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 29.03.2019 11:02
    Highlight Highlight nach mir sieht der Zug nicht soo schön aus ganz vorne mit dieser wie abgeschnittenen Scheibe, aber wenn der Kunde das so will, gerne doch :)
    • Nore9 29.03.2019 11:23
      Highlight Highlight Das ist bei Metrozügen Standard, wenn ich mich nicht irre. Geht wohl um Platzersparniss. Windschnittig müssen die im Untergrund ja nicht sein.
    • EvilBetty 29.03.2019 11:36
      Highlight Highlight Es gibt bestimmt einen (aerodynamischen) Grund, wieso alle U-Bahn Züge vorne Flach sind, in einem Tunnel herrschen andere Strömungen wie auf einer freien Strecke. Ich find aber auf die Schnelle nix im Interweb.
    • LarsBoom 29.03.2019 11:52
      Highlight Highlight So kann man halt die Züge zusammensetzen wie man will. Einzel, zu zweit oder wie auf dem Bild zu dritt. Zudem kann man vorne oder hinten ankoppeln. Die flache „Schnauze“ braucht es um den Passagieren den Wagenwechsel zu ermöglichen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Corahund 29.03.2019 10:57
    Highlight Highlight Und die SBB kaufen die Züge anderswo!
    Ebenso die Stadt ZH Ihre Trams; bireweich.
    Nur, weil Spuhler der SVP nahesteht.
    • TI-30XIIB 29.03.2019 12:47
      Highlight Highlight ===> öffentliches Beschaffungswesen

      Bitte erst informieren statt einfach so einen Seich herauszulassen..
    • Maon 29.03.2019 13:25
      Highlight Highlight Haha "nahesteht". Aber die SBB und ZH kaufen nicht deswegen andere Züge/Trams. Das wird mit Ausschreibung gemacht und der billigste gewinnt.
    • cyrill.kuechler 29.03.2019 14:24
      Highlight Highlight Tja, da kennt sich wohl jemand mit unseren Gesetzen nicht aus. Die Schweiz (und viele andere Nationen auch) kennen das öffentliche Beschaffungswesen, welches das Ziel eines fairen Wettbewerbs verfolgt. Bitte informieren, dann kommentieren.
  • sephiran 29.03.2019 08:35
    Highlight Highlight "127 Züge" heisst also 127 Waggons.. ?
    • Martin Lüscher 29.03.2019 09:40
      Highlight Highlight @sephiran: Siehe Artikel: «Der Vertrag sehe vor, dass Stadler 127 zweiteilige Einheiten liefere und dass die ersten Fahrzeuge ab dem Jahr 2023 in Atlanta eingesetzt würden.»
    • sephiran 29.03.2019 12:06
      Highlight Highlight Wieso schreibst du im Titel dann Züge? Ist etwas verwirrend.
    • Maon 29.03.2019 13:26
      Highlight Highlight Weils Züge sind. Ein Zug besteht aus zwei Wagen und kann mit andern Zügen zu einem lägern Zug gekoppelt werden. Ist z.B. auch bei den FLIRT oder KISS der SBB so, einfach mit mehr Wagen pro Zug-Einheit.
  • MyErdbeere 29.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Meiner meinung nach ein sehr kluger Zug. Badum-tss

Der tägliche Pendlerfrust: Wie Meyer die SBB aufs Abstellgleis steuerte

Nach 13 Jahren an der Spitze wirft SBB-Chef Andreas Meyer das Handtuch. Back to basics: Es ist an der Zeit, dass sich die Bundesbahnen wieder an ihre Kernaufgabe erinnern.

Im Sturm gehört der Kapitän auf Deck. Als die SBB nach dem tödlichen Einklemm-Unfall eines Zugbegleiters die Medien (sehr zögerlich) informierte, versteckte sich SBB-Boss Andreas Meyer und präsentierte lieber eine neue ÖV-App. Sein Vorgehen weckte nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch beim Personal viele Fragezeichen. Die Stimmung beim SBB-Personal ist seither im Keller.

Meyers Prioritätensetzung zeigt sinnbildlich, wie sehr der SBB-Chef die Bodenhaftung verloren hat. Ein weiteres …

Artikel lesen
Link zum Artikel