People
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#Leakforjlaw

Die Nacktfoto-Hacker versuchen, mit einem billigen Trick an noch mehr blutte Frauen zu kommen – doch der Schuss geht nach hinten los

02.09.14, 09:59 02.09.14, 14:00
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin

Der – oder die – Hacker, die Nacktfotos von prominenten Frauen auf 4Chan publizierten, scheinen noch nicht genug Schaden angerichtet zu haben. Denn anstatt sich in eine Ecke zu setzen und sich zu schämen, geben sie noch einen drauf:

Auf Twitter wurde laut The Daily Dot ein Fake-Hashtag errichtet, mit dem Nichtprominente aufgefordert werden, ihre Solidarität mit Jennifer Lawrence & Co. zu zeigen, indem sie ebenfalls ein Nackt-Selfie von sich publizieren.

Abgesehen von ein paar jungen Frauen, die dem Aufruf tatsächlich folgten, scheint der Schuss aber gehörig nach Hinten loszugehen. Der billige Versuch, an noch mehr Nacktbilder zu kommen, wurde von den meisten durchschaut:

Es ist eine Falle!

Gepostet wird nicht, was sich die «Leak For J Law»-Macher erhoffen. Sonder, zum Beispiel, ganz wörtlich genommen: 

Leak I: Der Lauch

Leak II: Das Leck

Unter den männlichen Twitterern verbreitet sich eine Solidaritätswelle für JLaw:

Die Skandal-Story dreht sich also weiter. Wir gucken erstaunt ins Internet. Und Ned Flanders auch:



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum immer mehr Städte etwas gegen Airbnb unternehmen – auch in der Schweiz

In Touristenhochburgen im Ausland sind die Mietpreise wegen professionell betriebener Airbnb-Zimmer in den letzten fünf Jahren um bis zu 40 Prozent gestiegen. Jetzt gehen auch Schweizer Städte gegen kommerzielle Angebote vor.

Airbnb ist eine Buchungsplattform, auf welcher man ganz einfach sein eigenes Zimmer oder die ganze Wohnung an Feriengäste vermieten kann. Diese Idee kommt an, was vor allem die Hotelindustrie zu spüren bekommt und sich deswegen regelmässig beschwert. Kein Wunder, denn weltweit vermittelt Airbnb bereits mehr Übernachtungen als die fünf grössten Hotelketten zusammen. Vor allem, dass die Airbnb-Betreiber keine Kurtaxe bezahlen müssen, stösst bei den Hotels sauer auf.

Doch auch für den Wohnraum wird …

Artikel lesen