DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
#Leakforjlaw

Die Nacktfoto-Hacker versuchen, mit einem billigen Trick an noch mehr blutte Frauen zu kommen – doch der Schuss geht nach hinten los

02.09.2014, 09:5902.09.2014, 14:00
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne
Redaktorin
Lüthi Susanne
Folgen

Der – oder die – Hacker, die Nacktfotos von prominenten Frauen auf 4Chan publizierten, scheinen noch nicht genug Schaden angerichtet zu haben. Denn anstatt sich in eine Ecke zu setzen und sich zu schämen, geben sie noch einen drauf:

Auf Twitter wurde laut The Daily Dot ein Fake-Hashtag errichtet, mit dem Nichtprominente aufgefordert werden, ihre Solidarität mit Jennifer Lawrence & Co. zu zeigen, indem sie ebenfalls ein Nackt-Selfie von sich publizieren.

Abgesehen von ein paar jungen Frauen, die dem Aufruf tatsächlich folgten, scheint der Schuss aber gehörig nach Hinten loszugehen. Der billige Versuch, an noch mehr Nacktbilder zu kommen, wurde von den meisten durchschaut:

Gepostet wird nicht, was sich die «Leak For J Law»-Macher erhoffen. Sonder, zum Beispiel, ganz wörtlich genommen: 

Mehr zum Thema:

Unter den männlichen Twitterern verbreitet sich eine Solidaritätswelle für JLaw:

Die Skandal-Story dreht sich also weiter. Wir gucken erstaunt ins Internet. Und Ned Flanders auch:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum will die US-Regierung einen Chip-Megadeal verhindern – und auch Europa profitierte
Die grösste Übernahme in der Halbleiterbranche droht zu scheitern. Eine wichtige US-Behörde warnt vor höheren Preisen und schlechteren Produkten für die Konsumentinnen und Konsumenten.

Das Wichtigste in Kürze: Nach Bedenken von Konkurrenten und europäischen Wettbewerbshütern wächst auch der Widerstand bei US-Behörden gegen die Übernahme der britischen Firma Arm durch das US-Unternehmen Nvidia. Die geplante Übernahme des Chipdesigners durch den Grafikkarten-Spezialisten könne Innovationen bremsen und den Wettbewerb beeinträchtigen, begründet die US-Handelsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) ihre Klage.

Zur Story