Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fans halt ein Plakat mit der Aufschrift

Bild: Keystone

Führung in der Serie gegen Lausanne

Eismeister Zaugg

Wieso die ZSC Lions in den Halbfinal kommen und Meister werden können

Noch ist das Viertelfinale nicht entschieden. Die ZSC Lions führen gegen Lausanne erst mit 2:1 Siegen. Aber so wie sich die Ausgangslage jetzt präsentiert, wäre ein Ausscheiden der Zürcher die grösste Playoff-Sensation aller Zeiten, Länder und Ligen.



Nicht ein Scheitern ist nach dem 3:1 gegen Lausanne bei den ZSC Lions das Thema. Sondern der Titel. Es waren bei diesem 3:1 die gleichen Spieler wie am letzten Dienstag bei der Heimpleite zum Auftakt der Playoffs. Und nun war im dritten Spiel alles anders. Die ZSC Lions spielten endlich so wie ein Team, das eine Meisterschaft gewinnen will und gewinnen kann. Sie spielten zum ersten Mal in dieser Saison im Hallenstadion uriges Playoff-Hockey.

Was war also anders als beim 1:4-Schock beim Auftakt? Der wesentliche Unterschied ist die Intensität. Was ist Intensität? Sie setzt sich zusammen aus Tempo, Härte, Disziplin und dem Willen, ein Spiel zu gewinnen. Aus Laufarbeit, gutem Spiel mit und ohne Scheibe und vielen Checks. Je höher das Tempo, je grösser die Härte, je stärker der Wille, je zahlreicher die Checks und je besser die Disziplin, desto grösser die Intensität.

Der Zuercher Chris Baltisberger, links, und der Lausanner Simon Fischer, rechts, kaempfen um den Puck, im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Samstag, 15. Maerz 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Chris Baltisberger räumt den Lausanner Simon Fischer aus dem Weg. Bild: Keystone

Das 1:0 als Ausrufezeichen

Lausanne spielte praktisch gleich gut wie beim 4:1 am Dienstag und beim 2:3 nach Penaltys am Donnerstag. Aber wenn die Intensität hoch ist, wenn Zeit und Raum bei jeder Aktion knapp werden, dann zeigen sich bei einem Aussenseiter die technischen Mängel. Am Samstagabend ging phasenweise ein Gewitter von Checks über Lausanne nieder. Zum ersten Mal in dieser Serie zeigte sich, dass der Qualifikationssieger die talentierteren Spieler hat als der Aufsteiger.

In keiner Szene zeigte sich die bessere Einstellung der ZSC Lions so spektakulär und für alle ersichtlich wie beim 1:0 von Ronalds Kenins, dem lettischen Nationalstürmer mit Schweizer Lizenz. Er scheiterte im ersten Anlauf am überragenden Cristobal Huet, setzte nach und brachte sein Team zum ersten Mal in dieser Serie 1:0 in Führung.

Die definitive Bestätigung, dass die ganze Mannschaft nun in den Playoffs angekommen ist, lieferte schliesslich das 3:0. Schillerfalter Roman Wick erzielte den Treffer ebenfalls durch Nachsetzen im zweiten Anlauf. Drei Treffer durch drei verschiedene Linien – ganz offensichtlich wissen jetzt alle, was es geschlagen hat.

Der Zuercher Roman Wick, rechts, setzt sich auf dem Weg zum 3-0 gegen die Lausanner Cristobal Huet, links, und Federico Lardi, Mitte, durch, im dritten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem Lausanne HC am Samstag, 15. Maerz 2014, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Auch Topskorer Roman Wick trifft beim Heimsieg zur 2:1-Führung der ZSC Lions in der Serie. Bild: Keystone

Besser kann Lausanne nicht mehr spielen

Nach dem dritten Gegentreffer holte Lausannes Trainer Heinz Ehlers Cristobal Huet vom Eis und ersetzte ihn durch Christophe Bays. Obwohl der eingebürgerte Franzose bei allen drei Toren frei von Schuld war. Aber es ging darum, ein Zeichen zu setzen. Und tatsächlich gelang es dem Aussenseiter, das Spiel im zweiten und dritten Drittel zu stabilisieren. Aber letztlich in einer hoffnungslosen Situation: Gegen diese «neuen» ZSC Lions war es selbst mit grösstem Kraftaufwand einfach nicht möglich, einen Dreitore-Rückstand aufzuholen.

Die Leistung des Neulings verdient allerdings grössten Respekt. Die taktische Ordnung fiel nie auseinander, die Disziplin konnte auch unter dieser Extrembelastung gewahrt werden. Noch ist diese Serie nicht zu Ende. Lausanne zeigte in keiner Phase Anzeichen der Resignation.

Die ZSC Lions haben nach wie vor Steigerungspotenzial, Lausanne aber kann nicht mehr besser spielen als in den drei ersten Partien. Die ZSC Lions werden deshalb diese Serie gewinnen – mit 4:1 oder 4:2. Und die Erfahrung lehrt: Ein Favorit, der in der ersten Runde hart arbeiten muss, setzt sich am Ende eher durch als ein Team, das ohne viel Gegenwehr bis ins Finale braust.

15.03.2014; Zuerich; Eishockey NLA Playoff - ZSC Lions - Lausanne HC;
Cristobal Huet (Lausanne) nach dem Tor zum 3:0 (Andy Mueller/freshfocus)

Die «Alpe d'Huet» ist besiegt. Bild: freshfocus

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

75
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

470
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

171
Link zum Artikel

Trumps Brigade nimmt Zürcher Tower in Beschlag

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

9
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

102
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

363
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gegen die Party von Ambri sind HCD-Meisterfeiern Kindergeburtstage

Noch nie war in dieser Arena eine solche Feststimmung wie bei Ambris Sieg (4:1) gegen Ufa. Die Leidenschaft der Leventiner bestrafte bei ihrem Spengler-Cup-Debüt den russischen Schlendrian.

War diese Arena je so ein Tollhaus? Nein. Nicht während der nationalen Meisterschaft. Nicht beim Spengler Cup. Hier hat der HC Davos zwar schon zahlreiche Meistertitel und Spengler Cup-Triumphe gefeiert. Und doch sind noch nie solche Hockeyfestspiele zelebriert worden. Das Spiel war spektakulär. Aber die «Verpackung» war noch grossartiger.

Nach vollbrachter Tat stellen sich die Spieler sogar zum Mannschaftsfoto vor der Stehplatztribune auf, die vollständig von den Ambri-Anhängern dominiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel