Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Landwirtschaft am Kottbusser Tor» – Berliner Polizei hebt auf einem Verkehrskreisel eine Cannabisplantage aus 



Kotti

Cannabisplantage am Kottbusser Tor.  Bild: Polizei Berlin

Ganoven und schwere Jungs wissen, wo man die Beute am besten versteckt: Dort, wo sie am wenigsten vermutet wird – zum Beispiel in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Oder an einem der meistfrequentierten Plätze einer Grossstadt. 

«Ach so, dass mit dem Cannabis am Kotti waren übrigens wir.»

Hobbygärtner in Berlin versuchten dieses Prinzip auf die Landwirtschaft anzuwenden. Auf der Mittelinsel des Kreisverkehrs am Kottbusser Tor streuten sie grosszügig Cannabis-Samen: 700 Pflanzen an der Zahl.

kottbusser Tor

So sieht der Kotti-Kreisel ohne Cannabis-Pflanzen aus. Bild: google streetview

Einem Mitarbeiter der Stadtreinigung kamen die Pflanzen allerdings spanisch vor – sodass er die Polizei benachrichtigte. Diese entfernte am Montag die «Landwirtschaft am Kottbusser Tor» und ermittelt nun wegen unerlaubten Anbaus von Betäubungsmitteln.

Lange mussten sie nicht ermitteln. Am Dienstag meldete sich der Abgeordnete der Piratenpartei, Philipp Magalski, nonchalant auf Twitter: «Ach so, das mit dem Cannabis am Kotti waren übrigens wir.»

Bei den Pflanzen handle es sich um männliche Exemplare, die keinen THC-Gehalt aufwiesen. «Die sind nicht halluzinogen und völlig legal», so Magalski im Berliner Tagesspiegel. Tatsächlich hatte die Piratenpartei um Magalski am 6. Mai dazu aufgerufen, «in den nächsten Zooladen, Biomarkt, Garten- oder Baubedarfshandel oder auf die Bestellseite eures Vertrauens zu gehen und einige Kilogramm Hanfsamen, welche dort als Vogelfutter oder Backzutat ganz legal angeboten werden» zu kaufen. 

Mit den Hanfsamen sollten dann «vor der nächsten Polizeiwache» Vögel gefüttert werden. «Die Vögel bekommen durch die Hanfsamen eine sehr hochwertige und gesunde Nahrung.» Am Kottbusser Tor liessen die Vögel die Samen links liegen – und der Hanf spross in die Höhe.

Mit der Guerilla-Gardening-Aktion soll auf die Prohibition von Cannabis hingewiesen werden. «Die bringt nämlich nichts», lässt sich Magalski im Tagesspiegel zitieren. Den Polizeieinsatz und die Entfernung der 700 Pflanzen bezeichnet Magalski als «Überreaktion». 

Polizeisprecher Stefan Redlich sagt dazu: «Die Polizei ermittelt bei Verdacht auf eine Straftat. Wenn wir gerufen werden, sind wir dazu verpflichtet, diesen Verdacht zu prüfen.» Und er weist auf Trittbrettfahrer hin, die die redliche Aktion der Piraten für eigene, finstere Zwecke genutzt haben könnten: «Woher wollen die Piraten wissen, wer ihrem Aufruf gefolgt ist und was dort verstreut wurde? Vielleicht hat da ja doch jemand weibliche Pflanzen ausgesät.» (wst)

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Merkels Flugzeugpanne schwerer als gedacht – jetzt nimmt sie einen Linienflug 

Wegen eines schweren technischen Defekts ihres Regierungsflugzeugs verpasst die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires.

«Es war eine ernsthafte Störung», sagte Merkel am frühen Freitagmorgen in Bonn, wo sie nach dem Abbruch der Reise zum G20-Gipfel nach Buenos Aires die Nacht verbrachte. Sie lobte den Flugkapitän und die Mannschaft an Bord ihres Flugzeugs: Sie habe «eine sehr, sehr exzellente Crew gehabt».

An Bord des nach Köln umgekehrten …

Artikel lesen
Link zum Artikel