DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Polizist nimmt Seniorin im Schwarzbubenland aus



Eine 80-jährige Frau ist im solothurnischen Schwarzbubenland am Montag Opfer eines Trickbetrügers geworden. Die Seniorin übergab einem falschen Polizisten Schmuck und Bargeld im Gesamtbetrag von mehreren 10'000 Franken, wie die Solothurner Kantonspolizei mitteilte.

Im April gingen bei der Kantonspolizei bisher mehr als 50 Meldungen zu falschen Polizisten ein. Diese Betrüger sprechen am Telefon hochdeutsch und geben vor, Mitarbeitende der Kantonspolizei zu sein.

Die Betrüger sagen, sie würden Abklärungen im Zusammenhang mit Einbrüchen tätigen. Sie warnen vor Einbrechern und bieten an, Geld und Wertsachen abzuholen, um diese sicher aufzubewahren.

Fast alle Angerufenen gingen nicht auf die Anweisungen des falschen Polizisten ein, wie die Kantonspolizei festhält. Sie informierten umgehend die Alarmzentrale der Polizei.

Bereits in den ersten drei Monaten dieses Jahres waren rund 80 solche Betrugsversuche gemeldet worden - fast ausschliesslich im Schwarzbubenland. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Opfer waren «wehrlose Babys»: Solothurner Staatsanwalt fordert 16,5 Jahre für den Vater

Vor dem Amtsgericht Dorneck-Thierstein SO haben am Donnerstag die Parteienvertreter das Wort. Der Staatsanwalt forderte für den knapp 35-jährigen Beschuldigten 16.5 Jahre Freiheitsentzug. Er soll sein erstes Baby erstickt und das zweite stark geschüttelt haben.

Der Staatsanwalt forderte eine Verurteilung des Schweizers wegen vorsätzlicher Tötung und mehrfachen Tötungsversuchs, eventuell schwerer Körperverletzung. Die Verteidigerin hält ihr Plädoyer am Nachmittag. Sie wird einen Freispruch …

Artikel lesen
Link zum Artikel