DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Implenia kann auf 380-Millionen-Euro-Auftrag in Deutschland bauen



Der Baukonzern Implenia hat in Deutschland einen Auftrag für 380 Millionen Euro an Land gezogen. Das Unternehmen baut im Auftrag der Deutschen Bahn für den neuen Bahnknoten Stuttgart den Abschnitt Albvorlandtunnel der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm.

Dieser Abschnitt ist der grösste Tunnel auf der 60 Kilometer langen Neubaustrecke, wie Implenia am Montag mitteilte. Er umfasst zwei Tunnelröhren von rund acht Kilometern Länge mit einem Durchmesser von elf Metern.

ANLAESSLICH DER BILANZ-MEDIENKONFERENZ DER IMPLENIA AG, AM DIENSTAG, 24. FEBRUAR 2015, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Zwei Arbeiter laufen vor einem grossen Implenia Schriftzug im neuen Teil des Letzigrund Stadion, aufgenommen am Mittwoch, 23. August 2006. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Es gibt viel zu tun für Implenia.
Bild: KEYSTONE

Zum Baulos gehören auch eine Anbindung an die Bahnstrecke Stuttgart-Tübingen und eine Güterzuganbindung. Diese entstehen am Westportal des Albvorlandtunnels. Die Güterzugverbindung umfasst zwei eingleisige, 170 Meter lange Tunnels und bildet den Anschluss an die bestehende Neckartalbahn.

Die Vorbereitungsarbeiten beginnen bereits im Januar, der Start der Hauptarbeiten ist im Sommer 2016 geplant. Über die Hälfte der Neubaustrecke verläuft in Tunnels und bildet einen schnelleren und komfortableren Weg über die Schwäbische Alb.

Implenia baut bereits an anderen Infrastruktur-Grossprojekten in Europa. Darunter fallen nach Unternehmensangaben etwa Baulose am neuen Semmering-Basistunnel und an der Tunnelkette Granitztal für die Österreichischen Bundesbahnen. In Schweden sicherte sich Implenia einen Grossauftrag bei der neuen Umfahrungsstrasse in Stockholm. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel