DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 17 Tote bei Anschlag auf Moschee in Saudi-Arabien

06.08.2015, 13:3806.08.2015, 14:23

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in Saudi-Arabien sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Wie der Nachrichtensender Al-Arabija und weitere Quellen im Königreich meldeten, zündete der Täter am Donnerstag eine Bombe in dem südwestlichen Ort Abha. 

Ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte den Angriff. Die Zahl der Toten gab er mit «mehr als 13» an. Die Moschee habe einer Sondereinheit der Sicherheitsdienste als Gebetsstätte gedient. Alle Getöteten seien Angehörige der Einheit. 

Laut der Zeitung «Arab News» wurden beim Anschlag mehr als 60 Menschen verletzt. Zunächst war unklar, wer für den Anschlag verantwortlich war. 

Der Anschlagsort liegt in der Grenzregion zum Bürgerkriegsland Jemen. Dort fliegt ein von den Saudis angeführtes Militärbündnis seit März Luftschläge gegen die Huthi-Rebellen. 

In dem streng sunnitischen Königreich gibt es seit Monaten immer wieder Terroranschläge. Meist haben die Täter schiitische Moscheen zum Ziel. Im Mai waren bei einem solchen Anschlag 21 Menschen getötet worden. 

Schiiten sind in Saudi-Arabien eine Minderheit, die sich über Diskriminierung seitens des Staates beklagt. In einigen Gebieten der ölreichen Ostprovinz bilden Schiiten sogar die Mehrheit. In Saudi-Arabien ist der sunnitische Wahhabismus, eine besonders konservative Interpretation des Islam, Staatsreligion. (sda/afp/reu/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sorgen um Chinas Immobilienriesen Evergrande belasten Märkte

Die Aktien des hochverschuldeten Konzerns aus dem südchinesischen Shenzhen stürzen ab. Investoren fürchten, dass er Zahlungen nicht bedienen kann und auch andere Immobilienfirmen in Schieflage geraten.

Die Krise des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat am Montag zu schweren Verlusten an der Hongkonger Börse geführt. Nach der anhaltenden Talfahrt in den vergangenen Tagen und Wochen brach die Evergrande-Aktie um weitere 10.6 Prozent ein. Auch andere chinesische Immobilien- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel