DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZSC-CEO Peter Zahner hat sich von Beginn weg gegen ein Financial Fairplay ausgesprochen.
ZSC-CEO Peter Zahner hat sich von Beginn weg gegen ein Financial Fairplay ausgesprochen.
Bild: keystone
Eismeister Zaugg

Fertig Krise, Vollgas bei den Löhnen – die entlarvten Hockey-Heuchler

Ach, wie gross war das Wehklagen über zu hohe Löhne. Die Hockey-Klubs debattierten scheinbar ernsthaft über eine Lohnobergrenze. Weil es so einfach nicht mehr weitergehen könne. Nun ist hochoffiziell bestätigt: alles pure Heuchelei.
01.07.2021, 13:5401.07.2021, 14:10

In den letzten Monaten haben die Klubgeneräle gebetsmühlenartig über zu hohe Löhne gejammert und eifrig an einem «Salary Fairplay», an einer Art Lohnbeschränkung gebastelt. Das Konzept sah vor, dass die Klubs mit schmerzhaften Bussen belegt werden, wenn die definierte Gesamtsumme für die Löhne überschritten wird. Nur die ZSC Lions haben sich von allem Anfang an offen und transparent diesem Ansinnen widersetzt.

Nun hat das Bundesamt für Sport (BASPO) den Klubs diese Arbeit sozusagen abgenommen. Der Bund hilft und ersetzt den Profiklubs zwei Drittel der durch die Virus-Krise entgangenen Matcheinnahmen. Unter einer Bedingung: Wer diese Hilfe beansprucht, muss die Saläre in den nächsten fünf Jahren einfrieren und erst noch Lohnsenkungen nach einem komplizierten Schlüssel vornehmen. Im Falle von Schummelei muss Geld zurückbezahlt werden.

Wer keinerlei Einschränkungen bei den Löhnen will, bekommt «nur» die Hälfte der verlorenen Matcheinnahmen vergütet. Ob die Hälfte oder zwei Drittel beantragt werden, ist ein erheblicher, mit ziemlicher Sicherheit sechsstelliger Unterschied.

Marc Lüthi muss offenbar doch nicht mehr sparen.
Marc Lüthi muss offenbar doch nicht mehr sparen.
Bild: keystone

Nun hätten die Klubs mit den Bestimmungen dieser Bundeshilfe ein wunderbares «Salary Fairplay» bekommen: Jeder Klub nimmt vom Bund zwei Drittel der Matcheinnahmen und verzichtet für fünf Jahre auf Lohnerhöhungen. Und den Spielern hätten die Sportchefs sagen können: Sorry, nicht unser Entscheid. Aber die Politik hat so entschieden. Wir können mit den Löhnen nicht mehr rauf. Und allen wäre es gleich ergangen, es wäre nicht mehr möglich gewesen, sich gegenseitig bei den Löhnen zu überbieten. Mehr noch: die Kontrolle über die Einhaltung dieser Bestimmung hätte das BASPO gemacht und das BASPO hätte sich bei Verstössen auch um die Sanktionierung gekümmert.

Und nun teilt das BASPO auf Anfrage hochoffiziell mit:

«Rund zwei Drittel der antragstellenden Eishockeyklubs der höchsten beiden Ligen haben 50% der entgangenen Ticketingerträge beantragt. Etwa ein Drittel hat 66% der Ticketingausfälle geltend gemacht. Aus Datenschutzgründen ist es nicht möglich, diese Angaben lediglich für die National League zu liefern.

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Informationen zu dienen.»

Das ist wahrlich erstaunlich und erfreulich: Nur rund ein Drittel der insgesamt 24 Profiklubs der National League und der Swiss League – also 8 von total 24 – beantragt zwei Drittel der Ticketeinnahmen und nimmt im Gegenzug die Lohnbeschränkung auf sich. 16 von 24 verzichten freiwillig auf viel Geld. Weil sie keine Lohnbeschränkungen wollen.

Nun können wir mit gutem Gewissen vermuten, dass die meisten der 8 Klubs, die die volle Bundeshilfe (zwei Drittel) beantragt haben, Klubs der Swiss League sind. In Winterthur, Thurgau oder bei den Farmteams ist es ja nicht so schwierig, die Löhne einzufrieren. Sogar das ambitionierte Langenthal, Meister 2012, 2017 und 2019 hat zwei die Zweidrittel-Entschädigung beantragt und friert nun die Löhne ein. Präsident Gian Kämpf bestätigt auf Anfrage: «Ja, das ist so.»

Das ganze, inzwischen sowieso gescheiterte Projekt «Salary Fairplay» war nichts anderes als pure Heuchelei.

Also ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass die inoffizielle Information stimmt, dass aus der National League nur gerade Ambri zwei Drittel der Matcheinnahmen erbittet habe und nun die Löhne fünf Jahre lang nicht erhöhen wird.

Ambris Präsident Filippo Lombardi bestätigt auf Anfrage, dass Ambri das Gesuch für zwei Drittel eingereicht hat und die Löhne einfriert: «Wir nehmen die Einschränkungen auf uns. Wir müssen, weil wir immer noch die Finanzschwächsten sind.» Filippo Lombardi sagt, Ambri gebe von allen Klubs am wenigsten für Saläre aus. «Die Salärsummen sind von der Liga zu Handen des Bundesamtes für Sport im Hinblick auf diese Bundesunterstützung endlich mal offiziell erhoben worden. Ambri ist bei dieser Aufstellung definitiv Tabellenletzter.» Der Vorsitzende vermutet, dass Ambri der einzige Klub der höchsten Liga sei, der zwei Drittel beantragt habe.

Filippo Lombardi schnallt bei Ambri den Gürtel enger.
Filippo Lombardi schnallt bei Ambri den Gürtel enger.
Bild: TI-PRESS

Das würde bedeuten, dass sogar die Langnauer, die Gralshüter der Vernunft, nur 50 Prozent Erstattung der Ticketeinnahmen wollen und damit eine schöne sechsstellige Summe liegen lassen. Damit sie bei den Löhnen freie Hand haben. Alt-Geschäftsführer Peter Müller bestätigt tatsächlich: «Ja, wir haben nur 50 Prozent beantragt.»

Ganz sachlich dürfen wir sagen: Das ganze, inzwischen sowieso gescheiterte Projekt «Salary Fairplay» war nichts anderes als pure Heuchelei und es hätte sich sowieso niemand daran gehalten.

Das Gejammer über hohe Löhne können wir ab sofort ignorieren und als reine Heuchelei abtun.

Es ist kaum zu glauben und soll deshalb noch einmal gesagt sein: Hochoffiziell ist bestätigt, dass bloss 8 von 24 Klubs die volle Bundeshilfe eingefordert haben und dass 16 von 24 Klubs auf mutmasslich sechsstellige Summen aus der Bundeskasse verzichten. Damit sie bei den Salären weiterhin Vollgas geben und fuhrwerken können, wie sie wollen.

Ein sehr, sehr gutes Zeichen. Das Beiseitelassen von so grossen Summen Bundesgelder nur damit es keine Einschränkungen bei den Löhnen gibt, zeigt, dass die Klubs gut durch die Krise gekommen sind. Und es ist erfreulich, dass freiwillig auf so viel Steuergelder verzichtet wird.

Lohnwasser predigen und Salärwein trinken: Das Gejammer über hohe Löhne können wir ab sofort ignorieren und als reine Heuchelei abtun.

watson Eishockey auf Instagram
Selfies an den schönsten Stränden von Lombok bis Honolulu, Fotos von Quinoa-Avocado-Salaten und vegane Randen-Lauch-Smoothies – das alles findest du bei uns garantiert nicht. Dafür haben wir die besten Videos, spannendsten News und witzigsten Sprüche rund ums Eishockey.

Folge uns hier auf Instagram.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze

1 / 17
2014: Die Hockey-Frauen holen in Sotschi Bronze
quelle: x02025 / mark blinch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Despacito mit Eishockey-Spielern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel