DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ukraine

Schweiz schickt Vermittler ins Krisengebiet

24.02.2014, 17:2324.02.2014, 21:07
Tim Guldimann
Tim GuldimannBild: Keystone

Tim Guldimann ist neuer OSZE-Gesandter für die Ukraine. Bundespräsident Didier Burkhalter ernannte in seiner Funktion als Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) den Schweizer Botschafter in Berlin zu seinem persönlichen Gesandten für das Land in politischen Turbulenzen.

Burkhalter kündigte vor den Vereinten Nationen am Montag in New York des weiteren die Bildung einer Ukraine-Kontaktgruppe an, die der ehemaligen Sowjetrepublik in der Übergangsperiode nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch zur Seite stehen soll. Guldimann bleibt Schweizer Botschafter in der deutschen Hauptstadt, wie das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mitteilte. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Solidarität am WEF: Schweiz und Deutschland wollen sich beim Gas und der Ukraine helfen
Die Schweiz und Deutschland wollen sich gegenseitig bei Energiekrisen wie aufgrund des Krieges in der Ukraine helfen.

Bei einem Treffen am Rande des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos haben sich die Bundesräte Simonetta Sommaruga und Guy Parmelin mit dem deutschen Vizekanzler Robert Habeck ausgetauscht. Sie beschlossen, Verhandlungen zu einem Solidaritätsabkommen bei der Gasversorgung aufzunehmen. Weiter möchte Habeck zwischen der Schweiz und der EU vermitteln.

Zur Story