DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25-jährige K-Pop-Sängerin Sulli tot aufgefunden



epa07919521 (FILE) - This undated file photo shows South Korean singer and actress Sulli, who was found dead at her residence in Seongnam, south of Seoul, South Korea, 14 October 2019. A probe into the cause of her death is currently underway.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Choi Jin Ri. Bild: EPA

In Südkorea ist die bekannte K-Pop-Sängerin Sulli tot aufgefunden worden.

Der Manager der 25-Jährigen, die früher der Girl-Band f(x) angehörte, habe am Montag ihre Leiche in ihrem Haus in einem Vorort von Seoul gefunden, teilte die Polizei mit. Die Sängerin habe unter einer «ernsthaften Depression» gelitten, ihre Todesursache werde noch untersucht.

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Sulli, die mit bürgerlichem Namen Choi Jin Ri hiess, hatte ihre Musikkarriere 2009 bei f(x) gestartet. Die Gruppe wurde schnell eine der erfolgreichsten K-Pop-Bands weltweit.

epa07920039 Police cordon off the house of late South Korean singer-actress Sulli in Seongnam, Gyeonggi Province, South Korea, 14 October 2019. A probe into the cause of her death is currently underway.  EPA/YONHAP SOUTH KOREA OUT

Bild: EPA

Sulli war bekannt für ihre offenen Worte und ihren Einsatz für Frauenrechte. Als Konsequenz erntete sie im Internet immer wieder Hasskommentare. 2014 setzte sie ihre Musikkarriere wegen der Online-Attacken aus. Ein Jahr später verliess sie f(x), um sich auf Schauspielprojekte zu konzentrieren.

Sullis Tod löste in Südkorea grosse Betroffenheit aus. «Ich habe Dich immer für Deinen Mut verehrt und respektiert», schrieb ein Fan auf Sullis Instagram-Seite. «Alles, was ich sagen kann ist, ruhe in Frieden.» Ein anderer Fan schrieb: «Im Himmel musst Du nicht Stärke zeigen oder so tun, als sei alles okay.» Dort werde die Sängerin hoffentlich «nur an Dich selbst denken». (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nie so gut sein wird in der Pandemiebewältigung wie Südkorea

Südkorea gilt weltweit als Paradebeispiel für eine erfolgreiche Pandemiebekämpfung. Zu dieser Ehre kam das Land unter anderem auch mit rigorosen Eingriffen ins Privatleben der Bürger. Da stellt sich die Frage: Privatsphäre schützen oder Menschenleben retten?

Nach 10 Monaten Pandemie ist weltweit ein immergleiches Schema zu beobachten. Es fängt an mit einigen Infektionen, welche sich schnell ausbreiten, und bevor man sich versieht, ist ein Flächenbrand ausgebrochen. Die Politik gibt sich überrascht und muss die Reissleine ziehen: Lockdown.

Es scheint keine andere Optionen zu geben ausser eine die Wirtschaft an die Wand fahrende Stilllegung des öffentlichen Lebens oder die faktische Kapitulation vor dem Virus mit tausenden Toten als Folge. Und so …

Artikel lesen
Link zum Artikel