Credit Suisse
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05282500 Tidjane Thiam, CEO of Switzerland's second biggest bank Credit Suisse (CS), attends the general assembly at the Hallenstadion in Zurich, Switzerland, 29 April 2016.  EPA/ENNIO LEANZA

CS-Chef Tidjane Thiam an der GV vom 29. April 2016. Bild: EPA/KEYSTONE

Trotz roter Zahlen: Aktien der Credit Suisse machen einen Freudensprung



Nach der Vorlage der Quartalszahlen haben die Aktien der Credit Suisse einen Freudensprung gemacht. An der Schweizer Börse zogen die Titel in der ersten halben Handelsstunde um 5,8 Prozent an und lagen damit klar an der Spitze des Grosskonzernindex SMI.

Analysten zeigten in ihren ersten Reaktionen eine gewisse Erleichterung, dass der Quartalsverlust der CS geringer ausgefallen ist als befürchtet. Und trotz des Verlustes gelang es der CS, die harte Kernkapitalsquote zumindest auf dem Stand von Ende 2015 zu halten.

Zwei Quartale hintereinander Verluste

Die zweitgrösste Schweizer Bank nun zwei Quartale hintereinander Defizite eingefahren. Im Schlussquartal 2015 hatten Abschreiber, Restrukturierungskosten und Rechtsstreitigkeiten dem Geldhaus einen happigen Verlust von 5,8 Milliarden Franken eingebrockt.

Dass die Bank im ersten Quartal einen erneuten Verlust hinnehmen muss, ist keine Überraschung. Ende März hatte Konzernchef Tidjane Thiam die Öffentlichkeit bereits vor «leicht» roten Zahlen gewarnt und gleichzeitig den Sparkurs verschärft. Bis Ende 2016 will die Bank weitere 2000 Stellen streichen, womit sich die Gesamtzahl der geplanten Stellenkürzungen von 4000 auf 6000 erhöht.

Davon seien bis 10. Mai bereits 3500 Stellen abgebaut worden, teilte die Credit Suisse am Dienstag in einem Communiqué mit. Das entspreche 58 Prozent der Zielsetzung. Ein Guter Teil der Arbeitsplätze wird in der Investmentbanksparte Global Markets gestrichen. Hier wurden bis zum 10. Mai bereits über 1000 Stellen abgebaut.

Investmentbank in Verlustzone

Von den Sparten her konnte die Credit Suisse den Vorsteuergewinn nur in der internationalen Vermögensverwaltung steigern, während die Schweizer Universalbank stagnierte. Die Sparte Global Markets erlitt dagegen einen Vorsteuerverlust von 635 Millionen Franken nach einem Gewinn von 842 Millionen Franken vor einem Jahr.

Auch die Sparte Investment Banking and Capital Markets baute den Verlust von 47 Millionen im Vorjahr auf 103 Millionen Franken aus. Und die strategische Abwicklungseinheit vergrösserte ihr Defizit von 383 Millionen auf 724 Millionen Franken.

Mit ihren Quartalszahlen hat die CS die Erwartungen der Finanzgemeinde übertroffen. Analysten hatten gemäss der Nachrichtenagentur AWP im Durchschnitt mit einem Reinverlust von 474 Millionen Franken gerechnet.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interner Bericht zeigt: Swiss prüft Kurzarbeit für bis zu 12 Monate

Die Airline hat derzeit nur noch sechs Flugzeuge in Betrieb und für alle Angestellten Kurzarbeit für drei Monate beantragt. Eine Rückkehr zum Normalbetrieb scheint in weiter Ferne, wie ein Schreiben der Firma zeigt.

Vor dem Swiss-Personal stehen ungewisse Zeiten. Vor wenigen Tagen hat die Airline für ihre 9500 Angestellten Kurzarbeit beantragt. Im gesamten Lufthansa-Konzern wurde für 87000 Mitarbeitende Kurzarbeit eingereicht.

In welchem Umfang die Anträge der Swiss schlussendlich umgesetzt werden, hängt vom Staatssekretariat für Wirtschaft ab, welche diese prüft, und von der weiteren Entwicklung der Coronavirus-Krise. Diesbezüglich rechnet die Swiss-Führung nicht mit einer raschen Besserung, wie ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel