DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Karin Keller-Sutter herzt den Bernardinerhund Zeus, am Mittwoch, 5. Mai 2021 in ihrem Buero in Bern. Karin Keller-Sutter ist Patin von Zeus, einem zweijaehrigen 77 kg schweren Bernhardiner der Fondation Barry in Martigny, welche sich um die Geschichte und die Entwicklung der Rasse der Bernhardiner kuemmert und sie dem Publikum zugaenglich machen will. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Justizministerin Karin Keller-Sutter mit ihrem Patenhund Zeus (der rund 77 Kilogramm schwer ist). Bild: keystone

Deine Chance: Stell deine Fragen zum Anti-Terrorgesetz an Bundesrätin Karin Keller-Sutter



Mit dem Gesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) will die Justizminister Karin Keller-Sutter dem Terror den Kampf ansagen. Kommende Woche trifft watson die Bundesrätin und stellt ihr deine Fragen zum Anti-Terrorgesetz.

Darum geht's:

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Was willst du zum Anti-Terrorgesetz wissen?

(ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Terror in Paris: Das schreiben die Schweizer Medien am Montag

1 / 13
Terror in Paris: Das schreiben die Schweizer Medien am Montag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Buntstiften dokumentiert dieser Künstler den «IS»-Terror

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bund stoppt den Genderstern: «Bürger*innen» wird nicht amtlich

Die Bundesverwaltung schafft Fakten: Der Genderstern und ähnliche Schreibweisen werden bei den Behörden untersagt. Sie führten zu «einer ganzen Reihe von sprachlichen Problemen», heisst es in einer neuen Weisung.

Es ist ein Reizthema. Sollte man in der deutschen Sprache verschiedene Geschlechter besser berücksichtigen? Immer mehr Unternehmen, Hochschulen und Organisationen verwenden neue sprachliche Formen – allen voran den Genderstern. Bürger*innen, heisst es dann. Oder Wähler*innen.

Damit werde niemand ausgeschlossen, finden die einen: Frauen ebenso wenig wie Menschen, die sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig fühlen. Die anderen befürchten, dass damit das Deutsche …

Artikel lesen
Link zum Artikel