DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 25
Schiesserei in Dallas
quelle: epa/dallas police department / dallas police department / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wild West in Dallas: Verdächtiger nach Angriff auf Polizisten niedergeschossen

Vor dem Polizeihauptquartier in Dallas schoss ein Mann auf Beamte. Es kam zur Verfolgungsjagd, dann schoss die Polizei den Schützen nieder. 
13.06.2015, 11:5413.06.2015, 18:22

Dramatische Stunden in Dallas: Ein Mann hat in der Nacht zum Samstag das Polizeihauptquartier der US-Stadt unter Beschuss genommen. Nach dem Angriff wurde er niedergeschossen. Ob der Mann tot oder verletzt war, blieb zunächst unklar. Polizisten kamen nicht zu Schaden.

Der gepanzerte Kleinbus rammt ein Polizeifahrzeug.YouTube/Miku Rin

Nach Angaben von Polizeichef David Brown war der Mann nach Mitternacht in einem gepanzerten Kleintransporter vor dem Hauptquartier vorgefahren und gab vermutlich aus einem Sturmgewehr eine ganze Serie von Schüssen ab. Fensterscheiben, Möbelstücke und mit Beamten besetzte Streifenwagen seien getroffen worden, schilderte Brown auf einer Pressekonferenz. So viele Schüsse seien aus verschiedenen Richtungen abgegeben worden, dass die Polizei zunächst mehrere Angreifer vermutet habe.

Hier pfeift dem Filmer eine Kugel um die Ohren

Von der Strasse aus gefilmt: Schüsse knallen, eine Kugel pfeift vorbei (bei ca. 20''). YouTube/swat957

Klar sei: «Er wollte Polizeibeamte töten. Es ist ein Segen, dass ihm das nicht gelungen ist», sagte Brown. Gemäss seinen Angaben erwiderte die Polizei schon auf dem Gelände des Hauptquartiers das Feuer. Dann habe es eine Verfolgungsjagd gegeben, die in einem Vorort damit endete, dass das Auto des Täters von der Polizei umstellt wurde. Dort gab es einen erneuten Schusswechsel.

Schliesslich hätten Scharfschützen «durch die Windschutzscheibe» auf den Angreifer geschossen und ihn «getroffen», sagte Brown. Vermutlich sei er tot. Weil die Polizei befürchtete, dass das Fahrzeug Sprengstoff enthalten könnte, wurden zwei Roboter zur Untersuchung des Autos eingesetzt.

Dieselbe Schiesserei aus einem anderen Winkel.YouTube/LightningfastNews

Zwischendurch versuchten die Beamten, mit dem Angreifer zu verhandeln, wie Brown berichtete. Demnach erzählte der Mann, ihm sei sein Kind weggenommen worden. Der Angreifer habe damit gedroht, «uns alle in die Luft zu sprengen», dann habe er die Verbindung gekappt, sagte Brown. 

Polizeichef Brown an der Medienkonferenz in Dallas.YouTube/DallasPoliceDept

Bomben im Polizeigebäude

Im Polizeigebäude wurden unterdessen nach der Attacke Rohrbomben entdeckt. Eine Bombe wurde von einem Roboter zur Explosion gebracht. Das Gelände wurde geräumt. Das Motiv blieb zunächst unklar. Einen terroristischen Hintergrund schlossen die Behörden aber aus. Die Polizei arbeite eng mit dem FBI zusammen und es gebe bislang keine Hinweise auf einen Terrorhintergrund, sagte der Brown. Der Mann handelte nach Überzeugung der Polizei allein. Nach Angaben der Behörden war er in familiäre Rechtsstreitigkeiten verwickelt. (sda/afp/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Hunderte Feiernde an illegalem Rave im Kanton Freiburg – Polizei noch immer vor Ort

Die meisten Besucher einer illegal organisierten Rave-Party in Montagny-les-Monts im Broye-Bezirk des Kantons Freiburg haben das Gelände verlassen. Am Donnerstag war die Polizei dort wegen Ruhestörung im Freien durch laute Musik eingeschritten.

Zur Story