DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Letzte Chance für den frieden

Friedenskonferenz für Syrien in Montreux eröffnet



A giant screen at the entrance of the Swiss resort of Montreux welcomes to this week's Syria peace talks in Montreux and Geneva, Switzerland, Tuesday, Jan. 21, 2014. Russia and Iran on Tuesday criticized the U.N. chief’s decision to withdraw Tehran’s invitation to join the peace conference on Syria, as diplomats said a new report on Syrian regime atrocities underscored the urgent need to try to end the country’s brutal civil war. Screen reads in French: Welcome to the International Peace Conference on Syria.   (AP Photo/Anja Niedringhaus)

Bild: AP/AP

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat am Mittwochmorgen die internationale Syrien-Konferenz in Montreux eröffnet. An den Gesprächen im Nobelhotel «Montreux Palace» nehmen Delegationen aus 35 Ländern teil, darunter jene der syrischen Führung. Auch die syrische Opposition ist vertreten.

Ban Ki Moon dankte der internationalen Staatengemeinschaft für ihre Bemühungen zur Beseitigung der syrischen Chemiewaffen. Gleichzeitig erinnerte er daran, dass die meisten Opfer duch konventionelle Waffen sterben.

Die eigentlichen Verhandlungen über einen Waffenstillstand und die Bildung einer Übergangsregierung, sollen zwei Tage später am Sitz der Vereinten Nationen in Genf starten. 

Der englischsprachige Dienst von Al Jazeera überträgt die Friedenskonferenz live.

Ausgeladener Iran: «Macht euch keine Hoffnungen»

Bundespräsident Burkhalter: «Zeit für Gerechtigkeit»

(kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blocher will Kampf gegen neues Rahmenabkommen persönlich anführen

Alt Bundesrat Christoph Blocher bläst zum Kampf gegen ein neues Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU. Zusammen mit der SVP-nahen Auns will er die Kräfte dazu bündeln und anführen.

Blocher rief zu einer Fusion der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) und dem Komitee EU-No auf, um die Schlagkraft zu erhöhen. Er selber wolle diese neue Arbeitsgruppe leiten. Als Mitbegründer und langjähriger Präsident der beiden Organisationen kenne er deren Schwächen und Stärken …

Artikel lesen
Link zum Artikel