DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sektenblog

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Der Vatikan bestimmt, dass in Zukunft ausschliesslich geweihte Geistliche Pfarrgemeinden leiten dürfen. Für viele Pfarreien ist dies ein Desaster.
01.08.2020, 08:00
Bischöfe.
Bischöfe.
Bild: EPA

Wie wurde er gefeiert, als er den katholischen Thron bestieg: Die Kirche jubelte, als Papst Franziskus das Pontifikat 2013 übernahm. Als Papst der Armen, wurde er gefeiert. Bescheiden, unkonventionell, volksnah. Einer, der den hedonistischen Vatikan aufmischen und einen neuen Stil in die Kirche bringen werde.

Und heute?

Die Bilanz ist alles andere als berauschend. Der argentinische Papst erweist sich als konservativ und in religiösen und theologischen Fragen mehr als traditionell. Von Aufbruch keine Spur.

«Die Kirche in der Deutschschweiz müsste zusammenpacken, sollte dieses Papier umgesetzt werden.»
Monika Schmid, Leiterin der Pfarrei Illnau-Effretikon.

Seine Kirche ist so elitär wie unter seinen Vorgängern. Homosexuelle und Geschiedene werden immer noch ausgegrenzt. Frauen sowieso. Verhütungen sind immer noch tabu, und die Aufarbeitung der vielen sexuellen Übergriffe vieler Kleriker kommt nur schleppend voran. Und das Finanzgebaren der Vatikanbank ist immer noch nicht sonderlich christlich.

Der Papst überrascht viele Anhänger negativ.
Der Papst überrascht viele Anhänger negativ.
Bild: keystone

Und nun noch dies: Der Vatikan hat ein Papier verfasst, das fortschrittliche Kräfte der katholischen Kirche aufschreckt. Das Dokument der Kleruskongregation, das der Papst abgesegnet hat, hält fest, dass ausschliesslich geweihte Pfarrer Pfarrgemeinden leiten dürfen.

Für Pastoralassistentinnen wird es schwierig

Damit will der Vatikan das Rad einmal mehr zurückdrehen. Der akute Pfarrmangel hatte nämlich dazu geführt, dass auch Laien Pfarreien führen durften. Diese Praxis setzte sich vor allem in der Schweiz immer mehr durch.

Dabei handelt es sich um ausgebildete Patoralassistentinnen und -assistenten. Diese gestalten auch – abgesehen von der Spende der Sakramente – Gottesdienste, was Traditionalisten stets ein Dorn im Auge war. Vor allem für die konservativen Bischöfe in Chur.

Werden Pfarreien verwaisen?

Doch es war seit vielen Jahren die einzige Möglichkeit, verwaiste Pfarreien zu retten. In rund einem Drittel der Gemeinden im Generalvikariat Zürich-Glarus teilt der Pfarrer das Leitungsamt mit Pastoralassistentinnen und -assistenten.

«Die Kirche in der Deutschschweiz müsste zusammenpacken, sollte dieses Papier umgesetzt werden», sagte Monika Schmid, Leiterin der Pfarrei Illnau-Effretikon, dem Tages-Anzeiger. Die Basisbewegung «Wir sind Kirche» erklärte, die neue Instruktion aus dem Vatikan erscheine «wie ein letzter Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur».

Sie überhöhe den Priester, zementiere den Klerikalismus und halte Frauen von Leitungs- und Weiheämtern fern, heisst es im Tages-Anzeiger.

Pfarrer aus Afrika und Indien sollen den Pfarrmangel beheben

Die Befürworter der vatikanischen Politik wollen das Dilemma mit Pfarrern aus Afrika und Indien lösen. Nur: Die «importierten» Geistlichen sind mit unserer Mentalität, Denkweise, sozialen Struktur und Sprache kaum vertraut. Sie können die Pastoralassistenten nur schlecht ersetzen.

Es ist dem Vatikan offensichtlich egal, was die neue Doktrin für die Ortskirchen, die Pastoralassisten und vor allem für die Gläubigen bedeutet. Hauptsache, der «heilige Buchstabe» wird umgesetzt.

Es spielt offenbar auch keine Rolle, dass sich die katholische Kirche selbst massiv schadet. Die Dogmen sind wichtiger als das Wohl der Gläubigen und ihrer Gemeinden. Ausserdem lassen sich die Instruktionen der überalterten Kurie nicht religiös oder theologisch begründen.

Instruktion lässt sich nicht religiös oder theologisch begründen

In der Bibel gibt es keine konkreten Hinweis darauf, wie eine Kirchgemeinde aufgebaut und organisiert werden soll. Und wer sie führen darf. Denn es gab zu Zeiten von Jesus keine Pfarrer, keine Bischöfe, keinen Papst und keine kirchlichen Institutionen im engeren Sinn.

Der Papst und die Kurie massen sich an, genau zu wissen, wie Gott «seine» Kirche haben möchte. Und sie setzen ihre persönlichen Ideen autoritär und über die Köpfe der Geistlichen und Gläubigen hinweg durch.

Wer so regiert und fuhrwerkt, muss sich nicht wundern, wenn man intuitiv an Strategien von Sekten denkt.

Um das verquere Ideal einer von Männern dominierten Kirche mit angeblich gottgeweihten Geistlichen zu wahren, vertreiben der Papst und seine Kaderleute viele Katholiken vorsätzlich und mutwillig aus der Kirche. Wahrscheinlich sind Pastoralassistentinnen, die Familien haben und in die Gesellschaft integriert sind, im Schnitt die besseren Pfarrer und Seelsorger als die geweihten Geistlichen.

    Sektenblog
    AbonnierenAbonnieren
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Judenhass und Antisemitismus nehmen in der Schweiz zu

Studien zeigen, dass vermehrt in den sozialen Medien gegen Juden gehetzt wird. Es hat auch mit der Coronapandemie zu tun.

Die Welt entwickelt sich in fast allen Lebensbereichen rasant. Das Wissen ist in den letzten 20, 30 Jahren exponentiell gewachsen, nicht zuletzt dank Wissenschaften und Internet.

Und was ist mit uns, den Menschen? Nutzen wir die Erkenntnisse aus den Geisteswissenschaften, der Geschichte, der Politik, der Kultur? Schaffen wir es, die Welt wirtlicher und menschlicher zu machen? Werden wir toleranter, sorgen wir für mehr Gerechtigkeit?

Ein Blick auf den aktuellen Zustand der Welt und die Menschheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel