Umwelt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Schweizer Naturschutzgebieten liegen 53 Tonnen Mikroplastik



Böden in Schweizer Naturschutzgebieten enthalten beträchtliche Mengen an Mikroplastik. Die Universität Bern hat mit einer neuen Methode erstmals 29 Auenböden von Genf bis Graubünden untersucht. Die Forscher schätzen, dass dort rund 53 Tonnen Mikroplastik liegen.

«Obwohl die Standorte in Naturschutzgebieten liegen, wurden in 90 Prozent der Böden Mikroplastik gefunden», wird Moritz Bigalke, einer der Ko-Autoren der Studie vom Geographischen Institut der Universität Bern in einer Mitteilung vom Freitag zitiert.

Selbst in vielen abgelegenen Berggebieten wurden Mikrokunststoff-Teilchen gefunden. Die Forscher haben ihre Ergebnisse kürzlich in der Fachzeitschrift «Environmental Science and Technology» veröffentlicht.


					Auch aus kleinen Luftballons wird irgendwann Mikroplastik: Ballonreste in einem Auenboden im Vallée de Joux (VD). © Geographisches Institut der Universität Bern

Auch aus kleinen Luftballons wird irgendwann Mikroplastik: Ballonreste in einem Auenboden im Vallée de Joux (VD) Bild: Geographisches Institut der Universität Bern

Die grössten Mikroplastik-Konzentrationen fanden sich dort, wo auch grösserer Plastikmüll im Buden gefunden wurde. Allerdings fanden die Forscher auch in vielen Böden Mikroplastik, in denen keine grösseren Plastikabfälle lagen.

Weiter konnten die Forscher einen Zusammenhang zwischen der Bevölkerung im Einzugsgebiet des Flusses, der durch die Aue fliesst, und der Verunreinigung durch Mikroplastik aufzeigen. Je mehr Personen in dem Gebiet leben, desto stärker kontaminiert sind die Böden.

Gefahr für Regenwürmer

«Diese Befunde sind alarmierend», wird Ko-Autor Michael Scheurer, in der Mitteilung der Universität Bern zitiert. Neu Studien deuteten nämlich darauf hin, dass Mikroplastik im Boden zum Beispiel Regenwürmer töten könne, führte Scheurer aus.


					Grosser Mikroplastik (1-5mm), Mineralpartikel und Pflanzenreste aus einem Auenboden an der Maggia (TI). © Geographisches Institut der Universität Bern

Grosser Mikroplastik (1-5mm), Mineralpartikel und Pflanzenreste aus einem Auenboden an der Maggia (TI). Bild: Geographisches Institut der Universität Bern

Da Regenwürmer im Boden eine sehr wichtige Funktion erfüllen, könnte letztlich die Fruchtbarkeit der Böden beeinträchtigt werden.

Grosser Forschungsbedarf

Mikroplastik ist äusserst fein und unterscheidet sich in seiner Zusammensetzung von grösserem Plastikmüll. Mikroplastik in Weltmeeren und Binnengewässern ist ein bekanntes Phänomen. Viel weniger erforscht ist Mikroplastik in Böden. Dies deshalb, weil bisher die Methoden fehlten, um die Kleinstpartikel in einem Boden messen und quantifizieren zu können.

Wie sich das Mikroplastik auf Pflanzen und Bodenfruchbarkeit auswirkt, ist weitgehend noch unerforscht. Ebenso wenig weiss man im Detail wie der Transport der Teilchen über Nutzpflanzen in die menschliche Nahrungskette geschieht.

Hochrechnungen gehen davon aus, dass allein die Menge Mikroplastik, die mit Klärschlamm jährlich in den Boden gelangt, grösser ist als die Menge, die in den Weltmeeren landet.

Zu bedenken geben die Forscher auch, dass die in den Auen gemessenen Konzentrationen wesentlich geringer sind als zum Beispiel jene in landwirtschaftlichen Böden. (sda)

Ein Schweizer hat eine Lösung gegen die Plastikschwemme

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

108 neue Corona-Fälle in der Schweiz 

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Husar 28.04.2018 14:31
    Highlight Highlight Das ist aber wenig Plastik für so viel Fläche.
  • Paddiesli 28.04.2018 11:07
    Highlight Highlight Und es werden wieder Jahre vergehen, bis sich die Politik bewegt. Und die Welt und die Meere serbeln weiter dahin.
  • Posersalami 27.04.2018 18:53
    Highlight Highlight Wie jetzt? Sonst wird einem doch immer erzählt, das wir hier so ein tolles Recycling haben und Regulierungen keinen Sinn machen? Weil wir sind doch etwas ganz spezielles!

    Wie so oft zeigt sich wieder, wessen Weltbilder nichts mit der Realität zu tun haben. Weil wie so oft die Zusammenhänge ausgeblendet werden. Auch hier sind es ja nur ein paar Regenwürmer, das macht doch nichts!

    • Bowell 28.04.2018 08:16
      Highlight Highlight War gerade in Sulawesi, Indonesien, tauchen und wäre froh gewesen wenn wir nur 53 Tonnen Abfall im Wasser gehabt hätten. Ich bin sicher, dass die Schweiz im internationalen Vergleich immer noch ganz ordentlich da steht. Trotzdem, Abfall gehört richtig entsorgt und nicht in die Natur.
    • Posersalami 28.04.2018 11:08
      Highlight Highlight Nur weil es in anderen Länder schlimmer ist als hier heisst das nicht, dass es hier gut ist!

      Immer diese blöden Vergleiche..
  • Schluch 27.04.2018 18:16
    Highlight Highlight Was haltet ihr davon, bei wissenschaftlichen Artikeln jeweils die Quelle anzugeben? Z.B. mit einem Link:
    https://pubs.acs.org/doi/abs/10.1021/acs.est.7b06003
  • trio 27.04.2018 18:16
    Highlight Highlight 😢😢

Wenn Zeit sichtbar wird: Kunstprojekt zeigt enormen Gletscherverlust der Schweiz

Der Schweizer Fabien Oefner kombiniert Klimadaten mit Fotografie, um auf den Schwund der Gletscher aufmerksam zu machen. Ein Experiment, das Wissenschaft und Kunst vereint.

Wenn bunte Kristalle musikalische Schallwellen visualisieren und magnetische Flüssigkeit mit Wasserfarben Bilder zeichnet, dann ist Fabian Oefner am Werk.

Der Schweizer Fotograf kreiert farbenfrohe Kunst, indem er physikalische und chemische Prozesse nutzt, um auf die Schönheit der Natur aufmerksam zu machen. «Als Fotograf und Künstler versuche ich, die Welt der Kunst und die der Wissenschaft zu vereinen», sagt Oefner in seinem Ted-Talk. Das gilt auch für seine neuste Kreation; das Projekt …

Artikel lesen
Link zum Artikel