USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Trump-Effekt: Dow Jones erstmals über 20'000 Punkte



Der Dow Jones Industrial ist am Mittwoch erstmals in seiner mehr als 130-jährigen Geschichte über die Marke von 20'000 Punkten geklettert. Damit setzte der wichtigste US-Börsenindex seinen nach dem Wahlsieg des neuen US-Präsidenten Donald Trump begonnenen Kursaufschwung eindrucksvoll fort.

Update folgt ...

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herbert Anneler 26.01.2017 14:13
    Highlight Highlight Der meoliberale Markt ist eine verfammte Hute. Zunächst rief er "Globalisierung, Globalisierung!" und machte unsere Gesellschaft kaputt - der Dow Jones stieg und stieg. Nun ruft Trump "Protektionismus, Protektionismus!" - und der Dow Jones steigt noch schneller. Und immer hat die Krake Goldman Sachs ihre Tentakel im Spiel - sozusagen die Jesuiten der Church of money.
  • FrancoL 25.01.2017 17:16
    Highlight Highlight Sind nun zB die Armen und Verlierer der Globalisierung wenigstens ein kleines bisschen weniger arm? Ich glaube kaum, aber ich könnte mir vorstellen dass der eine oder andere Wohlhabende noch etwas wohlhabender geworden ist.
  • Quacksalber 25.01.2017 17:04
    Highlight Highlight Wieso nicht Merkel Effekt? Dieser Kerl ist doch nicht der Allmächtige.
  • JJ17 25.01.2017 16:38
    Highlight Highlight Make America Great Again!
  • Matthias Studer 25.01.2017 15:46
    Highlight Highlight Noch schnell künstlich pushen, der nächste Fall wird tief sein.

Analyse

Trio infernal: Trump, Putin – und die Deutsche Bank

Der russische Geheimdienst hat in Afghanistan ein Kopfgeld auf amerikanische Soldaten ausgesetzt. Warum reagiert der US-Präsident nicht? Und welche Rolle spielt die Deutsche Bank?

Am vergangenen Freitag hat die «New York Times» einmal mehr eine News-Bombe platzen lassen: Gemäss einer streng vertraulichen Einschätzung sind die amerikanischen Geheimdienste zur Überzeugung gelangt, dass eine russische Spionageeinheit den Taliban ein Kopfgeld für getötete amerikanische Soldaten und andere Nato-Militärs versprochen hat.

Präsident Donald Trump soll bereits im März darüber informiert worden sein. In den vergangenen drei Jahren sind gegen 30 US-Soldaten getötet worden. Ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel