People-News
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Drama um Britney Spears: Steht die Sängerin vor dem Bühnen-Aus?

Wegen einer schweren Erkrankung ihres Vaters legt Britney Spears schon seit Monaten eine berufliche Pause ein. Nun die überraschende Nachricht: Ein Bühnencomeback soll es offenbar nicht mehr geben, wie der Manager jetzt erklärt.



Singer Britney Spears makes an appearance in front of the Park MGM hotel-casino in Las Vegas, Thursday, Oct. 18, 2018. Spears announced her new residency at the Park MGM's Park Theater beginning in February 2019. (Steve Marcus/Las Vegas Sun via AP)

Bild: AP/Las Vegas Sun

Ein Artikel von

T-Online

Britney Spears  sollte im Februar für ihre Las-Vegas-Show «Domination» auf die Bühne zurückkehren. Doch daraus ist nichts geworden. Der Grund dafür ist der Gesundheitszustand ihres Vaters, der im Krankenhaus fast gestorben ist, wie sie damals auf Instagram mitteilte. Seitdem liegt ihre berufliche Karriere auf Eis. Vor kurzem soll sie sich sogar selbst in die Psychiatrie eingewiesen haben. Nun erklärt der Manager, dass sie vielleicht nie wieder auf die Bühne zurückkehren wird.

Larry Rudolph sagte dem Newsportal «TMZ»: «Als die Person, die ihre Karriere anleitet und basierend auf den Informationen, die ich und alle anderen Fachleute, die mit ihr arbeiten, haben, ist für mich klar, dass sie nicht wieder zurück nach Vegas gehen soll. Nicht in naher Zukunft und möglicherweise nie wieder.» Warum er dieses harte Urteil fällt, hängt mit ihrem schlechten Gesundheitszustand zusammen. 

«Ihre Medikamente haben nicht mehr gewirkt»

Zum Bühnen-Aus der 37-Jährigen sagt Rudolph weiter: «Wir mussten ihre Show beenden, weil ihre Medikamente nicht mehr gewirkt haben und sie aufgrund der Krankheit ihres Vaters verstört war.» Die Sängerin hatte bereits zwei Drittel der Proben für das Bühnencomeback hinter sich – doch dann erkrankte Jamie Spears. Doch der Manager betont auch, dass die Sängerin zu jeder Zeit selbst entscheiden konnte, ob sie zurückkehrt oder nicht.

Rudolph meint über die Zeit vor ihren geplanten Auftritten: «Letzten Sommer, als sie auf Tour gehen wollte, hat sie mich jeden Tag angerufen. Sie war aufgeregt. Jetzt hat sie sich seit Monaten nicht mehr gemeldet. Sie will jetzt eindeutig nicht mehr auftreten.» Und auch für die Zukunft will er, dass Spears auf ihren Körper hört und die Warnsignale erkennt: «Ich möchte nicht, dass sie wieder arbeitet, so lange sie nicht körperlich, mental und leidenschaftlich bei der Sache ist. Wenn diese Zeit nie wieder kommt, dann ist es so. Ich werde das nicht von ihr verlangen.»

Ihr Debüt in der Casino-Stadt gab Spears 2013 mit «Piece of Me». Die Show lief vier Jahre lang bis 2017. Über 248 Auftritte, bei denen Hits wie «Baby... One More Time», «Toxic» und «Oops I did It Again» zu hören waren, hatten dem Magazin «Billboard» zufolge 138 Millionen Dollar (121 Millionen Euro) eingespielt.

(iger/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Typische Dinge aus dem Jahr 2000

Beyoncé und Jay-Z stellen Mona Lisa in den Schatten.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 krasse Zufälle, die beweisen, dass das Universum einen Plan für uns hat

Ob du an das Schicksal glaubst oder nicht, ist dir überlassen. Aber hattest du nicht auch schon das Gefühl, dass und das Universum manchmal ein Zeichen sendet?

Wir wollen uns jetzt aber nicht langen philosophischen Diskussionen hingeben, sondern Bilder für sich sprechen lassen. Bilder, die auch den härtesten Kritiker des Schicksals nachdenklich stimmen werden. Zufall oder Schicksal? Egal – faszinierend! Oder wie der Rapper Marteria sagen würde:

Der Junge im Kinderwagen und das Mädchen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel