Leben
Bachelorette

Bachelorette 2024, Folge 4: Larissa und die Callboy-Geständnisse

Bachelorette 2024
So ein tolles Bild! Man beachte die ausgewogene Nutzung der Terrasse. Zu sehen sind übrigens Matteo und seine magischen Hände, die sich an Larissa zu schaffen machen.Bild: ch media
Bachelorette

Für Alessio sind Frauen über 30 «alte Pfannen». Und: Knusprige Callboy-Geständnisse!

In Folge vier begegnen wir allem, was wir nicht wissen wollten. Oder zumindest vielem. Was wir wirklich nicht wissen wollten.
30.04.2024, 08:3630.04.2024, 14:10
Simone Meier
Folge mir
Mehr «Leben»

Als ich mir heute in der Migros Mittagessen holte, fragte ich mich, welches von den vielen jungen Wesen, die mit mir in der Hungerschlange standen und mit klaren, glänzenden Augen in Richtung Zukunft schauten, wohl schon den Gedanken gehegt hatte, bei «Bachelor» oder «Bachelorette» oder «Jung, sexy, nicht ganz dicht» oder «Planet Saufen» mitzumachen. Vermutlich keines. Hoffte ich jedenfalls.

Oder gehört die mögliche Teilnahme an einer Paarungsshow heute zur ganz normalen Lebensplanung? Ich würde ja eher zu einer Kochshow raten. Und da wären wir auch bereits tief im Thema von Folge vier der heurigen Ausgabe von «Schneewittchen sucht nach einem Prinzen, findet aber nur muskelgepanzerte Primaten»: Kochen & Ficken. Angelehnt an den gesellschaftskritischen Theater-Klassiker «Shoppen & Ficken» des britischen Dramatikers Mark Ravenhill aus dem Jahr 1996.

Ich bewerbe mich auf jeden Fall für ...

Larissa lädt nämlich das Gewinnerteam von irgendeiner nassen und dreckigen Challenge (der «Wet & dirty Challenge») zu sich zum Kochen und Essen ein. Worauf sich alle einen Wrap wrappen und Wein trinken, und nur Alessio aus Schupfart die Gelegenheit nutzt, Larissa beiseitezunehmen und vollzuknutschen. Larissa findet das gut. Alle anderen halten Alessio für ein Charakterschwein, dem «Loyalität und Fründschaft» nichts bedeuten.

Bachelorette 2024
Ausdruckstanz in einer grusigen Brühe.Bild: ch media

Ich weiss ja nicht, ob ihr früher in der Schule auch dieses Spiel mit den Buchstaben gemacht habt. Wenn sich beispielsweise ein Ken in eine Barbie verliebte, dann war das quasi chancenlos, weil sie einen einzigen Namens-Buchstaben gemeinsam hatten. Larissa und Alessio haben ziemlich viele Buchstaben gemeinsam, nämlich L, A, S, S, I. Lassi. Wie in Mango-Lassi. «Es isch öppis i mir, wo si gweckt het», kommentiert Alessio. Etwa ein lässig-lasziver Lassi-Mixer?

Soviel zum Thema Kochen. Das andere ist weit interessanter.

Bachelorette 2024
Dieses ganz natürlich arrangierte Bild mit Lars und Matteo ist derart gut, es müsste glatt einen World Press Award gewinnen.Bild: ch media
Ganze zwei Herren haben schon mal Sex gegen Geld gehabt. Einer nur einmal. Der andere fünf Jahre lang.

Erinnert sich noch jemand an Dino, den Callboy aus der vorletzten «Bachelorette»-Staffel, der später zum Dating-Coach wurde? Ich auch nicht. Aber es gab ihn. Jetzt gibt es Fabio. Klingt fast wie Dino.

Fabio ist heute 37 und Hausmeister in Dietikon, aber so zwischen 20 und 25 hat er seine Gesellschaft und oft auch sein Geschlecht verkauft und damit nicht schlecht verdient, nämlich schon mal 8300 Franken pro Weekend, was den anderen die Neidesröte ins Gesicht treibt und ein bisschen auch das Schamespink. Denn Fabio erzählt sehr freigebig davon, dass er einmal einen Dreier mit Mutter und Tochter hatte, und einmal mit einer Frau vor ihrem Mann schlafen musste, während dieser sich selbst ...

Bachelorette 2024
Fabio fabuliert von alten Abenteuern.Bild: ch media

Also, er «als Sizilianer» habe bei dem Mutter-Tochter-Dings innerlich ja abschalten müssen, sowas käme ihm nicht im dirtiesten und wettesten Traum in den Sinn («döt hanich abgschaltet»), sagt Fabio, aber hey, Geld ist Geld. Näthu findet das «scho rächt mindblowing».

Ex-Balletttänzer Paolo hat es nur einmal gegen Geld gemacht, eine Frau, mit der er keinen Sex wollte, bot ihm 600 Euro, da war Sex dann plötzlich reine Willenssache.

Und der kleine Joyce (nicht zu verwechseln mit dem grossen James Joyce), der sich immer gesagt hatte, dass man nur einmal im Leben entjungfert werden könne, hat gerade seine «zweite Entjungferung» hinter sich. Mit einer 31-Jährigen! Einer 31-JÄHRIGEN! Also einer zehn Jahre älteren Frau!!! «Ich bi döt usegloffe und ha dänkt: Sie hät mich gfickt und nöd ich sie!»

Bachelorette 2024
Joyce. Wetten, dass er nicht mehr lange dabei ist?Bild: ch media

Oder wie Alessio kommentiert: «Aso, da isch dämfall das Schprichwort ‹Uf alte Pfanne lernt me choche› das isch wahr, dämfall.» Joyce: «Absolut.»

Alessio und Joyce sind mit 31 ...

Tolle Unterhaltung. Als alte Pfanne habe ich daraufhin das Camp der Rosenjäger verlassen und mich dem Motiv der Rose in der klassischen Lyrik zwischen Sappho, Goethe und Rilke gewidmet – und was kam dabei heraus? Giggerige Bienchen bohren sich in duftende Blütenschlünde. Nur Gertrude Stein bleibt auf immer kryptisch: «Rose is a rose is a rose.» Rose ist eine Rose ist eine Rose. Oft kreuzfalsch zitiert als «A rose is a rose is a rose.» Just saying.

Bachelorette 2024
Ach, Paolo, wann tanzt du mal Ballett?Bild: ch media

Egal! Mike hat gerne Sex vor Publikum in «Fetischklübs». Und ausgerechnet der vergleichsweise vornehme Matteo hatte mal Sex vor Publikum auf einem Parkplatz in Rimini. Klar, dass man sich bei der Veranlagung für die «Bachelorette» bewirbt. Nur der blonde deutsche Markus sagt, er sei beim Sex langweilig, dazu müsse er nun mal einfach stehen.

Larissa hätte mal fast in Las Vegas geheiratet, war aber zum Glück so besoffen, dass sie das mit dem Jawort nicht hingekriegt hat.
Bachelorette 2024
Der gefährlich hellblau schimmernde Alessio knutscht sich bei Larissa in eine Pole Position. Bild: ch media

Alessio heisse übrigens «Der Beschützer», weiss Larissa und guckt verliebt und macht kleine Puppengeräusche. Dafür schmeisst sie Muskelprotz Rufus raus, der zusammenbricht und nicht weiss, ob und wie er sich von dieser Enttäuschung jemals wieder erholen können soll. Und auch Joel muss gehen. Joel? War der überhaupt jemals drin? Offenbar. Als unsichtbarer Gast.

Nicht zu verwechseln mit dem steinernen Gast. Der stammt nämlich aus der Mozart-Oper «Don Giovanni» und bestraft den Don Juan für seine liederliche Vielweiberei. Mit dem Tod. Aber das ist dann auch egal. Denn zu Lebzeiten hat Don Juan wahrlich viel gekocht – mit alten und mit jungen Pfannen – und dabei wirklich nichts anbrennen lassen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ein Tag am Strand bietet so viel!
1 / 24
Ein Tag am Strand bietet so viel!
Alles eine Sache der Perspektive.
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Strandbesucher retten riesigen Mako-Hai in Florida
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
104 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amateurschreiber
29.04.2024 23:17registriert August 2018
Ich kenne auch einen philosophischen Satz, der gut zur Sendung passt: "Ceci n'est pas une pipe". Was übersetzt soviel heisst wie "Das hier sind nichts als Pfeifen". Oder so ähnlich; mein Spanisch ist etwas eingerostet.
1468
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gummibär
29.04.2024 23:55registriert Dezember 2016
Mir ist beim Betrachten der Photos aufgefallen, dass einige der Herren luggage tracker am Ohr tragen. Bedeuted dies ,
a) dass sie das intellektuelle Niveau eines Samsonite Koffers haben
oder
b) dass die Sendeleitung befürchtet, sie gingen in Südafrika verloren und sie erhalte den Flaschenpfand nicht zurück, den sie für die Kandidaten in der Schweiz hinterlegen musste ?
1198
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miicha
29.04.2024 22:40registriert März 2014
Ich schaue dieses Format nicht, aber diese Zusammenfassung ist toll! 😆
909
Melden
Zum Kommentar
104
30 Jahre Zurich Pride Festival in 30 Bildern
Dieses Jahr feiert die Pride in Zürich ihr 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass nehmen wir euch auf eine queere Zeitreise mit.

«The First Pride Was a Riot» – 1969 kam es in New York zu einem Konflikt zwischen Personen aus der LGBTQ-Community und der Polizei. In den 60er-Jahren führte die Polizei immer wieder Razzien in Schwulenbars durch. Sie verhaftete queere Menschen und publizierte dann deren Namen, um sie in der Öffentlichkeit blosszustellen. Am 28. Juni 1969 führte die Polizei in der Bar Stonewall Inn eine solche Razzia durch – doch die queeren Menschen im Stonewall Inn, das sich an der Christopher Street befindet, wollten sich das nicht gefallen lassen und schlugen zurück. Die gewalttätige Auseinandersetzung dauerte mehrere Tage an.

Zur Story