DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
National League A, 34. Runde
ZSC Lions – Ambri 3:1 (0:0, 3:1, 0:0)
Biel – Zug 3:6 (0:1, 2:2, 1:3)
Fribourg – Lugano 0:1 (0:0, 0:0, 0:1)
Lausanne – Bern 3:2nP (2:2, 0:0, 0:0)
National League A

Leader Bern taucht in Lausanne – ZSC Lions starten mit einem Sieg ins neue Jahr

Der Tabellenführer SC Bern verliert in Lausanne im Penaltyschiessen. So rücken die ZSC Lions wieder auf einen Punkt heran; die Zürcher schlugen Ambri locker mit 3:1. Fribourg unterlag Lugano knapp und Zug gewann in Biel.
02.01.2015, 22:3102.01.2015, 22:48
No Components found for watson.rectangle.

ZSC Lions – Ambri-Piotta 3:1

– 23 Minuten dauerte es, bis auf Schweizer Eis das erste Tor des neuen Kalenderjahrs fiel. Dann drängte Topskorer Wick auf der linken Seite in die Tessiner Abwehrzone, er zog ab und bezwang Ambri-Goalie Hauser mit seinem 13. Saisontor zum 1:0.

– Nach etwas mehr als Spielhälfte war die Partie im mit 11'200 Zuschauern ausverkauften Hallenstadion entschieden. Bergeron (28.) und Blindenbacher (32.) brachten die Lions mit 3:0 in Führung. Zu mehr als dem Ehrentreffer durch Grieder, 59 Sekunden nach dem dritten ZSC-Tor, reichte es Ambri nicht.

– Bei den ZSC Lions feierte Henrik Tallinder einen gelungenen Einstand. Der schwedische Routinier mit mehr als 700 NHL-Einsätzen fiel weder positiv noch negativ in Erscheinung.

Löwenjubel im Hallenstadion.
Löwenjubel im Hallenstadion.
Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

Lausanne – SC Bern 3:2 n.P.

– Nach sieben Siegen in Serie mussten die Berner wieder einmal als Verlierer vom Eis gehen. Ossi Louhivaara, der finnische Topskorer des Lausanne HC, verwertete am Ende den entscheidenden Penalty.

– Die Partie forderte gleich mehrere Opfer. Berns Tristan Scherwey musste in der 14. Minute wegen eines Checks gegen den Kopf von Gaëtan Augsburger und einer Spieldauer-Disziplinarstrafe vorzeitig vom Eis. Augsburger schied nach dieser Szene ebenso verletzt aus wie kurz vor der zweiten Pause sein Teamkollege Simon Fischer.

– Auf die neuntklassierten und spielfreien Kloten Flyers haben die Lausanner (7.) nun eine Reserve von 14 Punkten – die halbe Miete im Kampf um einen Playoff-Platz.

Ossi Louhivaara, der Man of the Match am Genfersee.
Ossi Louhivaara, der Man of the Match am Genfersee.
Bild: KEYSTONE

Fribourg – Lugano 0:1

– Lugano gewann auch das dritte Saisonduell gegen Fribourg-Gottéron. Den Tessinern genügte der zweite Saisontreffer von Marco Maurer.

– Es war der 100. Treffer für Lugano in der laufenden Spielzeit – 64 davon erzielten die Ausländer. Goalie Daniel Manzato musste sich seinen zweiten Shutout in dieser Saison hart erarbeiten; er wehrte 40 Schüsse ab.

– NHL-Rückkehrer Damien Brunner blieb zwar auch in seinem dritten Einsatz für den HC Lugano ohne Punkte, feierte dafür aber den dritten Sieg.

Der einzige Jubel des Abends in Fribourg.
Der einzige Jubel des Abends in Fribourg.
Bild: KEYSTONE
No Components found for watson.rectangle.

Biel – Zug 3:6

– Auch im dritten Saisonduell zwischen Biel und Zug setzt sich das Auswärtsteam durch. Die Zentralschweizer gewinnen dank dreier Tore von Josh Holden 6:3 und feiern den vierten Sieg in Folge.

– Eine sehr emotionale Partie erlebte Geburtstagskind Raphael Herburger, der 25 Jahre alt wurde. Bevor der Österreicher in der 40. Minute unter die Dusche musste, hatte er seine Saisontore 3 und 4 erzielt.

– Mit der ersten Niederlage nach drei Siegen vergaben die Bieler eine gute Möglichkeit, den Vorsprung auf die neuntplatzierten Kloten Flyers auf acht Punkte auszubauen.

Josh Holden erledigte Biel beinahe im Alleingang.
Josh Holden erledigte Biel beinahe im Alleingang.
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel