DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streikende in Oakland.
Streikende in Oakland.Bild: Reuters
«McStrike»

US-Mitarbeiter von Fastfood-Ketten streiken für mehr Lohn

16.05.2014, 09:5716.05.2014, 10:39

Mitarbeiter von Fastfood-Ketten haben in den USA für eine bessere Bezahlung und mehr Arbeitnehmerrechte protestiert. Angestellte traten am Donnerstag unter anderem in New York, Los Angeles, Chicago und Miami für mehrere Stunden in einen Streik. Die Mitarbeiter fordern eine Verdopplung ihres Stundenlohns auf 15 Dollar und das Recht, sich in den Betrieben gewerkschaftlich zu organisieren, wie die Organisatoren des Protesttages mitteilten.

In New York versammelten sich rund 100 Personen vor der Niederlassung einer Pizza-Kette. Auch vor McDonald's-Filialen gab es Proteste. Einige Teilnehmer trugen T-Shirts mit der Aufschrift «McStrike». In Miami zog eine Gruppe von rund 50 Demonstranten vor eine Filiale der Kette Wendy's. Die Organisatoren hatten zu Kundgebungen in 130 Städten in mehr als 30 Ländern aufgerufen; ausserhalb der USA war die Teilnahme aber eher gering.

Eine McDonald's-Sprecherin wies die Darstellung zurück, es habe bei der Kette Streiks gegeben. Vielmehr seien «aussenstehende Gruppen» zu Fastfood-Filialen gereist und hätten dort protestiert. Die McDonald's-Restaurants seien geöffnet geblieben. Die Sprecherin betonte zudem, in der Branche herrsche ein sehr harter Wettbewerb. McDonald's zahle «konkurrenzfähige» Löhne. Burger King verwies darauf, dass die Rechte der Mitarbeiter respektiert würden und die Kette Universitätsstipendien anbiete. (sda/whr)

Mehr zum Thema Mindestlohn
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Drastische Verschärfung: In Oklahoma gilt nun das strengste Abtreibungsgesetz der USA
Im US-Bundesstaat Oklahoma sind künftig fast alle Abtreibungen untersagt. Gouverneur Kevin Stitt unterzeichnete ein Gesetz, das bis auf wenige Ausnahmen so gut wie alle Abtreibungen ab dem Zeitpunkt der Befruchtung untersagt.

Es gelten nur wenige Ausnahmen. Das Gesetz sei das strengste Verbot im ganzen Land, schrieb die «Washington Post».

Zur Story