Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Marisa Salas (C), of the East Bay Organizing Committee, leads a chant for higher wages inside a McDonald's restaurant in Oakland, California  May 15, 2014. U.S. fast-food workers went out on strike on Thursday, aiming to convince thousands of restaurants they make huge profits from paying them a pittance and that they deserve a raise. REUTERS/Elijah Nouvelage (UNITED STATES - Tags: FOOD BUSINESS EMPLOYMENT CIVIL UNREST)

Streikende in Oakland. Bild: Reuters

«McStrike»

US-Mitarbeiter von Fastfood-Ketten streiken für mehr Lohn

Mitarbeiter von Fastfood-Ketten haben in den USA für eine bessere Bezahlung und mehr Arbeitnehmerrechte protestiert. Angestellte traten am Donnerstag unter anderem in New York, Los Angeles, Chicago und Miami für mehrere Stunden in einen Streik. Die Mitarbeiter fordern eine Verdopplung ihres Stundenlohns auf 15 Dollar und das Recht, sich in den Betrieben gewerkschaftlich zu organisieren, wie die Organisatoren des Protesttages mitteilten.

In New York versammelten sich rund 100 Personen vor der Niederlassung einer Pizza-Kette. Auch vor McDonald's-Filialen gab es Proteste. Einige Teilnehmer trugen T-Shirts mit der Aufschrift «McStrike». In Miami zog eine Gruppe von rund 50 Demonstranten vor eine Filiale der Kette Wendy's. Die Organisatoren hatten zu Kundgebungen in 130 Städten in mehr als 30 Ländern aufgerufen; ausserhalb der USA war die Teilnahme aber eher gering.

Eine McDonald's-Sprecherin wies die Darstellung zurück, es habe bei der Kette Streiks gegeben. Vielmehr seien «aussenstehende Gruppen» zu Fastfood-Filialen gereist und hätten dort protestiert. Die McDonald's-Restaurants seien geöffnet geblieben. Die Sprecherin betonte zudem, in der Branche herrsche ein sehr harter Wettbewerb. McDonald's zahle «konkurrenzfähige» Löhne. Burger King verwies darauf, dass die Rechte der Mitarbeiter respektiert würden und die Kette Universitätsstipendien anbiete. (sda/whr)

Mehr zum Thema Mindestlohn



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will Mehrwertsteuersatz für Tampons und Binden senken

Tampons, Binden und Slip-Einlagen sollen billiger werden. Der Nationalrat will den Mehrwertsteuersatz für Damenhygieneartikel senken. Stillschweigend nahm er am Freitag eine Motion des Neuenburger SP-Nationalrats Jacques-André Maire an. Diese geht nun an den Ständerat.

Der Bundesrat hatte die Annahme beantragt. Maire argumentiert in seinem Vorstoss, die aktuell geltenden Mehrwertsteuersätze benachteiligten Frauen. Es sei Zeit, die befremdlichen Regeln zu ändern. Stimmt auch der Ständerat zu, …

Artikel lesen
Link zum Artikel