DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Misstrauen gegen Impfungen

Zwölf Tote bei Bombenattentat auf Impfhelfer in Pakistan

01.03.2014, 12:1301.03.2014, 12:14
Pakistanische Sicherheitskräfte begleiten Impfhelfer auf ihrem Einsatz.
Pakistanische Sicherheitskräfte begleiten Impfhelfer auf ihrem Einsatz.Bild: EPA/EPA

Bei einem Bombenanschlag auf Impfhelfer im Nordwesten Pakistans sind zwölf Menschen getötet worden. Bei den Opfern handle es sich um elf pakistanische Paramilitärs und ein Kind, erklärte am Samstag ein hochrangiger Behördenvertreter.

Die Sicherheitskräfte begleiteten demnach einen Konvoi von Aktivisten, die in der Region Impfungen gegen das Poliovirus anbieten wollten.

Mitarbeiter von Impfkampagnen werden in Pakistan immer wieder Opfer tödlicher Angriffe. In Pakistan lehnen tausende Eltern die Impfung ihrer Kinder ab. Grund sind Vorbehalte bestimmter Geistlicher und islamistischer Aufständischer. (pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mindestens zwölf Tote bei Massenpanik in Kaschmir
Bei einer Massenpanik in einem hinduistischen Tempel in dem von Indien kontrollierten Teil Kaschmirs sind mehrere Menschen gestorben.

Wie ein hochrangiger Regierungsbeamter der Nachrichtenagentur AFP am Samstagmorgen sagte, kamen in der Region Kaschmir 12 Menschen bei einer Massenpanik ums Leben und 13 wurden verletzt. Die Zahl der Toten könnte aber noch steigen. Demnach waren sehr viele Gläubige auf dem Weg zu dem Tempel. Die Ursache der Massenpanik war zunächst unklar.

Zur Story