DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Grossartiges Gespräch!»: Pompeo dankt der Schweiz für Vermittlerrolle zum Iran



Der US-Aussenminister Mike Pompeo hat der Schweiz einmal mehr für ihre Rolle als Vermittler zwischen den Vereinigten Staaten und der Islamischen Republik Iran gedankt. Dies geht aus einem Communiqué vom Montag hervor.

Tags zuvor hatte Teheran die Amerikaner «ohne Vorbedingungen» um einen möglichen Gefangenenaustausch mit den Vereinigten Staaten gebeten. In einem Telefonat mit Bundesrat Ignazio Cassis habe der US-Aussenminister «der Schweiz für ihre ständige und konstruktive Rolle als Schutzmacht der US-Interessen im Iran» gedankt, wird ein Sprecher der amerikanischen Diplomatie in der Medieninformation zitiert.

In einem Tweet sprach Pompeo am Montag zudem auch von «Schweizer Hilfe zur Rückführung amerikanischer Bürger aus dem Iran und Burma» während der Coronavirus-Pandemie.

Die Schweiz vertritt seit Jahrzehnten die Interessen der USA in der Islamischen Republik Iran. Beide Seiten danken regelmässig der Schweiz für ihre Dienste. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Im Iran setzen Tausende ihr Leben aufs Spiel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bidens erster Militäreinsatz: US-Jets greifen pro-iranische Milizen in Syrien an

Das US-Militär hat auf Befehl von Präsident Joe Biden hin Luftangriffe im Osten Syriens geflogen. Es war der erste offiziell bekannt gewordene Militäreinsatz unter dem Oberbefehl des neuen US-Präsidenten.

Das US-Verteidigungsministerium erklärte, das Ziel der Angriffe seien «mehrere Einrichtungen» an einem Grenzübergang gewesen. Diese seien von Milizen genutzt worden, die vom Iran unterstützt würden, erklärte Sprecher John Kirby am Donnerstagabend (Ortszeit).

Die Luftangriffe seien eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel