DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Clint Capela

Sefolosha ist bald nicht mehr alleine – das wird der nächste Schweizer in der NBA

Thabo Sefolosha hat es 2006 als erster Schweizer geschafft, in der besten Basketball-Liga der Welt Fuss zu fassen. Mit dem Genfer Clint Capela könnte bald ein zweiter Schweizer Export in den USA für Furore sorgen. In drei Wochen entscheidet sich im NBA-Draft, ob Capela in Nordamerika die Chance erhält, sein Talent zu zeigen.
05.06.2014, 21:1206.06.2014, 13:38

Clint Capela, Schweizer mit kongolesischen und angolanischen Wurzeln, macht sich bereit, in die Fussstapfen von Thabo Sefolosha zu treten, dem bisher einzigen Schweizer Basketballer in der NBA. Der 20-Jährige hat das Basketballspiel in Meyrin entdeckt und in Frankreich bei Châlon perfektioniert.

Laut dem Basketball-Blog Peachtree Hoops sollen die Atlanta Hawks grosses Interesse am Schweizer zeigen. Auch die Boston Celtics haben den Spieler anscheinend auf dem Radar.

Mehr zum Thema NBA

«Ich wäre bereit, in die NBA zu gehen.»
Clint Capela

Dabei kam Capela relativ spät zum Basketball. «Ich habe mit 13 Jahren angefangen Basketball zu spielen, als ich Thabo Sefolosha mit der Schweiz spielen gesehen habe. Zuvor habe ich Fussball gespielt. Es hat mir wirklich Spass bereitet, aber ich bin zu gross gewesen. Also bin ich meinem Bruder gefolgt, der bereits für Meyrin spielte.»

No Components found for watson.rectangle.

Im Klub von Sefolosha folgte der Feinschliff

Danach ging es steil aufwärts mit der Karriere von Capela. Nach zwei Jahren wechselte er nach Frankreich zu Châlon-sur-Saône, wo er zuerst im Nachwuchs auflief. Im gleichen Klub lancierte bereits Sefolosha seine Karriere (2003 bis 2005). Daneben spielte Capela für die Junioren-Auswahlen der Schweiz, wo er beispielsweise in der Qualifikation zur Europameisterschaft den Titel als MVP einheimsen konnte.

Video: Youtube/CityLeagueHoopsTV

In einem Trainingscamp in Dallas und an einem Turnier in Los Angeles machte er 2011 mächtig Eindruck. Er spielte in einer afrikanischen Auswahl und glänzte dort mit 16,5 Punkten und 14,3 Rebounds pro Spiel. Folgerichtig wurde er auch da zum besten Spieler des Turniers gewählt. 

Sreenshot: nba.com
«Es ist weder mein Traum, noch meine Besessenheit. Es ist einfach mein Ziel.»
Clint Capela

Coach des Teams war dabei kein geringerer als der frühere deutsche NBA-Star Detlef Schrempf. «Ich habe versucht, seine Tipps so gut wie möglich umzusetzen», gab ein sichtlich stolzer Capela zu Protokoll.

Die starke Debütsaison

In seiner ersten Saison als Profi überzeugte Capela ebenfalls. Der Allrounder, meist als Power Forward oder als Center aktiv, räumt vor allem unter dem Korb rigoros ab und ist trotz seiner Grösse sehr athletisch.

Die grösste Schwäche ist laut NBA-Experte Rick Pietro  sein fehlendes Basketballverständnis, sprich: er weiss zu wenig, was um ihn herum geschieht auf dem Spielfeld und er scheint oft ein wenig verloren auf dem Parkett «umherzuirren». Nichtsdestotrotz bleibt er für Pietro eine der positiven Erscheinungen aus Europa. 

Das Rating des Experten.
Das Rating des Experten.
«Ich muss meinen Schuss verbessern. In der NBA sind die Gegenspieler härter.»
Clint Capeladraftexpress.com
No Components found for watson.rectangle.

Es hat noch nicht gefunkt bei Capela und Sefolosha

Die Statistikbilanz (französische Pro A-Liga und EuroLeague): In 42 Spielen stand Capela 26 Mal in der «Starting Five». Obwohl nur durchschnittlich 21,4 Minuten im Einsatz, kam er trotzdem auf 9,8 Punkte, auf 6,9 Rebounds und auf 1,5 Blocks pro Spiel. Die Ehrung als bester junger Spieler in Frankreich rundete seine gelungene Premierensaison ab.

Video: Youtube/CLHTV2
«Ich gebe einfach alles, um es eines Tages in die NBA zu schaffen.»
Clint Capela

Falls Capela am 26. Juni tatsächlich gedraftet würde, wird wohl auch Thabo Sefolosha ihm ein wenig mehr Aufmerksamkeit schenken. Auf die Frage, ob er seinem Vorbild schon einmal begegnet sei, meint Clint Capela mit tiefer Stimme: «Nicht genug. Ich habe ihn ein- oder zweimal getroffen. Wir haben nicht viel zusammen geredet.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Doch noch wie ein Dream Team – USA gewinnen Basketball-Gold und stehen vor Umbruch
Das Team USA hält den Erwartungen stand und gewinnt zum vierten Mal in Folge souverän Olympia-Gold im Basketball. Im Final gegen Frankreich gelingt den Amerikanern mit 87:82 die Revanche für die Niederlage in der Vorrunde.

Die letzten Resultate hatten in Frankreich im Vorfeld des Olympia-Finals die Hoffnungen genährt. Zwei Mal wurde der stetige Titelfavorit an Grossanlässen zuletzt in Schach gehalten: 2019 an den Weltmeisterschaften eliminierte die Equipe Tricolore die USA in den Viertelfinals, vor zwei Wochen vermieste sie den NBA-Superstars den Auftakt ins olympische Turnier.

Zur Story