DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shaqiri ist bemüht, scheitert aber an Aluminium und der eigenen Unfähigkeit.
Shaqiri ist bemüht, scheitert aber an Aluminium und der eigenen Unfähigkeit.
Bild: EPA/ANSA
Niederlage gegen Sassuolo

Shaqiri trifft nur den Pfosten und muss weitere Pleite einstecken – Juve und Udinese trennen sich torlos

In einer packenden Partie verliert Inter Mailand mit Xherdan Shaqiri in der 21. Runde der Serie A gegen Sassuolo 1:3. In der Schlussphase überschlagen sich die Ereignisse.
01.02.2015, 14:3302.02.2015, 09:19

Xherdan Shaqiri, der heute erstmals von Anfang an auflaufen darf, ist in der ersten Halbzeit bemüht, spielt den letzten Pass zu zwei Grosschancen, produziert aber auch eine lange Reihe an Fehlpässen.

Der Führungstreffer in der 17. Minute für Sassuolo erfolgt dann auch völlig gegen den Spielverlauf: Zaza markiert nach einem Zuspiel von Sansone das erste Tor seiner Farben gegen Inter seit dem Aufstieg im Sommer 2013.

Doch es kommt noch bitterer für Shaqiris Inter: In der 30. Spielminute fabriziert Nicola Sansone einen Sonntagsschuss und stellt das Skore auf 2:0.

Animiertes GIFGIF abspielen
Sasones Hammer unter die Latte.
gif: vine/khaledalnouss

Die Mailänder sind weiter bemüht, vergeben zahlreiche Chancen und haben in der 64. Minute auch noch einen Pfostenschuss von Shaqiri zu beklagen. In seiner gewohnten Art zieht der Schweizer Internationale in die Mitte und zieht mit links ab, doch das Aluminium rettet den geschlagenen Schlussmann Consigli.

Animiertes GIFGIF abspielen
Shaqiris Auseinandersetzung mit dem Pfosten.
gif: vine/turkishgoals

Hitzige, künstlich verlängerte Schlussphase

Kurz vor Schluss wird es dann doch noch einmal spannend: Nach einem Aussetzer von Captain Magnanelli kann Mauro Icardi dessen Rückpass abfangen, Torhüter Consigli umkurven und ins leere Tor einschieben.

Doch dieser Anschlusstreffer kommt zu spät, obwohl Sansone in der 90. Minute wegen Reklamierens zum zweiten Mal Gelb sieht und ganze 7 (!) Minuten Nachspielzeit obendrauf gelegt werden. Denn nur eine Minute später provoziert Isaac mit einem Foulspiel im Strafraum einen Elfmeter gegen Inter und wird ebenfalls mit Doppelgelb frühzeitig unter die Dusche geschickt.

No Components found for watson.rectangle.
Animiertes GIFGIF abspielen
Das Foulspiel und der anschliessende Elfmeter.
gif: vine/khaledalnouss

Domenico Berardi lässt sich anschliessend nicht zweimal bitten und sorgt mit dem 3:1 für die Entscheidung. 

Die weiteren Spiele

Die Juve verpasst es nach dem gestrigen Unentschieden der AS Roma den Vorsprung an der Tabellenspitze weiter auszubauen. Gegen Udinese, bei dem Silvan Widmer durchspielt, setzt es für Stephan Lichtsteiner und Co. ein mageres 0:0 ab. Die «Alte Dame» wird es verkraften: Der Vorsprung auf den zweiten Platz beträgt nach wie vor komfortable sieben Punkte.

Stephan Lichtsteiner steht bei der Juve über die gesamte Spieldauer im Einsatz.
Stephan Lichtsteiner steht bei der Juve über die gesamte Spieldauer im Einsatz.
Bild: Paolo Giovannini/AP/KEYSTONE

Gökhan Inler muss beim 2:1-Sieg von Napoli gegen Chievo Verona 90 Minuten lang auf der Bank Platz nehmen. Der Schweizer kämpft momentan um einen Stammplatz bei den Süditalienern. 

Die krisengebeutelte AC Milan kommt gegen Parma zu einem Pflichtsieg. Die Mannschaft von Trainer Filippo Inzaghi gewinnt am Sonntagabend ihr Heimspiel gegen den Tabellenletzten 3:1. Jérémy Menez (17./57.) und Cristian Zacardo treffen für die Mailänder. Parmas Antonio Nocerino (18.) erzielt das zwischenzeitliche 1:1.

(twu/cma/si)

Serie A, 21. Runde
Sassuolo – Inter Mailand 3:1
Chievo – Napoli 1:2
Cesena – Lazio 2:1
Udinese – Juve 0:0
Torino – Sampdoria 5:1
AC Milan – Parma 3:1
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Chance für Xherdan Shaqiri, noch einmal durchzustarten

Der Schweizer Ausnahmekönner Xherdan Shaqiri darf den FC Liverpool verlassen. Wohin zieht es ihn? Und was bleibt von seiner Zeit in England?

Vielleicht hat sich Xherdan ­Shaqiri in diesem Sommer an seine Kindheit erinnert. An die Zeit in der Schule, und vor allem: an die Ferien. Die EM mit der Schweiz, sie war für ihn eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Er durfte spielen. Er durfte lachen. Eine Zeit so unbeschwert und schön wie einst als Kind eine Reise ans Meer. Die Seele tankt Energie. Das Leben ist wunderbar.

Doch irgendwann einmal sind die Ferien vorbei. Die Leichtigkeit, sie verflüchtigt sich nur allzu schnell. Die Last der …

Artikel lesen
Link zum Artikel