Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NSU-Prozess

Schweizer NSU-Zeuge bestreitet Schmuggel von Ceska-Pistole

Ein mutmasslicher Schweizer Helfer der rechtsextremen deutschen Terrorgruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) hat bestritten, bei der Beschaffung der Mordwaffe vom Typ Ceska geholfen zu haben. Der Mann wurde in Thun von einem Schweizer Staatsanwalt vernommen. Aus Deutschland waren Verteidiger von mehreren NSU-Beschuldigten angereist, ausserdem Vertreter der Bundesanwaltschaft und einiger Nebenkläger.

Das Oberlandesgericht München hatte vergeblich versucht, den Zeugen zum NSU-Prozess nach Deutschland vorzuladen, und darum die Schweizer Behörden um die Vernehmung gebeten.

Auf die Frage, ob er Waffen nach Deutschland verkauft habe, antwortete der Zeuge mit «Nein», wie die Nachrichtenagentur dpa aus der nichtöffentlichen Befragung erfuhr. Er habe ausserdem nie eine Pistole des Typs Ceska besessen. Allerdings soll er an anderer Stelle gesagt haben, er habe zwar mehrere Ceska-Pistolen besessen, jedoch keine des passenden Kalibers.

Die deutsche Bundesanwaltschaft ist davon überzeugt, dass der Zeuge die Tatwaffe nach Deutschland brachte, mit der die mutmasslichen NSU-Täter Böhnhardt und Mundlos neun Morde begangen haben sollen. Der Zeuge lebte in den 1990er Jahren im deutschen Bundesland Thüringen und betrieb dort einen Handel mit gebrauchten Autoteilen. Dort soll er auch in Kontakt mit der rechtsextremen Szene gekommen sein. Am Donnerstag findet eine weitere Vernehmung mit dem mutmasslichen Vorbesitzer der Ceska statt. (sda/dpa) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen