DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Maschine der Ryanair landet sicher im litauischen Vilnius.
Die Maschine der Ryanair landet sicher im litauischen Vilnius.
Bild: keystone

Belarus: Minsk drohte mit Abschuss – Flugzeug nun in Litauen gelandet

23.05.2021, 22:0224.05.2021, 13:33

Nach der Umleitung nach Belarus ist die Passagiermaschine der Gesellschaft Ryanair am Sonntag mit mehr als achtstündiger Verspätung auf dem Flughafen der litauischen Hauptstadt Vilnius gelandet. Das Flugzeug mit der Nummer FR4978 landete um 21.25 Uhr (20.25 Uhr MESZ), wie auf der Webseite des Flughafens zu sehen war. Ursprünglich sollte die in Athen gestartete Maschine mit mehr als 100 Menschen an Bord um 13.00 Uhr Ortszeit landen.

Die belarussische Opposition warf dem Machthaber Alexander Lukaschenko in Minsk Staatsterrorismus vor, weil er das Flugzeug mit dem oppositionellen Aktivisten Roman Protassewitsch an Bord zur Landung gezwungen habe. Der frühere Kulturminister Pawel Latuschko, der in der EU als Oppositioneller im Exil ist, sagte, dass neben dem in Minsk festgenommenen Protassewitsch mehrere Passagiere nicht die Weiterreise angetreten hätten, darunter auch ein Bürger aus Belarus und vier Russen. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es zunächst nicht.

Die Maschine der Ryanair (FR4978) nach der Landung.
Die Maschine der Ryanair (FR4978) nach der Landung.
Bild: keystone

Minsk drohte mit Abschuss der Maschine

Latuschko sagte unter Berufung auf seine Kontakte, dass die Flugleitzentrale in Minsk den Piloten mit einem Abschuss der Maschine gedroht habe, wenn sie nicht landen. Dazu sei auch ein mit Raketen bewaffneter Kampfjet MiG-29 aufgestiegen, um das Flugzeug zur Umkehr und auf den Boden zu zwingen.

Dass ein Kampfjet aufstieg, haben die Behörden in Minsk zwar bestätigt, nicht aber die Drohung gegen die Piloten. Staatsmedien in Minsk berichteten vielmehr, die Piloten hätten nach einer angeblichen Bombendrohung selbst um Landung in Minsk ersucht. Dem widersprachen zahlreiche Experten, weil die Maschine bereits näher an ihrem Zielort Vilnius als an Minsk gewesen war, bevor sie umgeleitet wurde.

Nach der Landung stellte sich nach belarussischen Behördenangaben heraus, dass es keinen Sprengsatz an Bord gegeben habe. Festgenommen wurde nach Angaben des Menschenrechtszentrums Wesna aber der politische Aktivist und Blogger Protassewitsch. Über seinen Verbleib gab es zunächst keine offiziellen Angaben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Belarus – Lukaschenko zeigt sich mit Sturmgewehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dennis in Deutschland

Ein Loch so gross wie die Innenstadt von Köln: So sieht es neben dem Hambacher Forst aus

Deutschland will bis im Jahr 2038 aus dem Braunkohlegeschäft aussteigen. Im Hambacher Forst, direkt bei einem der grössten Braunkohletagebaue der Welt, wehren sich Umweltaktivisten seit Jahren gegen die Kohleförderung.

Die Busstation Morschenich-Kirche hat schon bessere Tage gesehen. Scherben liegen auf dem Boden. Die Schilder sind vergilbt. Fenster von gegenüberliegenden Häusern sind verbarrikadiert. Morschenich ist eine Geisterstadt. Oder ein Geisterdörfchen. 2015 musste der ganze Ort umgesiedelt werden, nach Morschenich-Neu. Grund: der Braunkohletagebau Hambach.

«Dennis, bist du das?», ertönt es hinter dem verlotterten Wartehäuschen. Ich dreh mich um und sehe einen kleinen Mann, graues Haar, grauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel