ÖV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB wollen Auto, Velo, Tram, Zug und E-Trottinett koordinieren



Der Zug Tilo der SBB faehrt in Richtung Flughafen Mailand Malpensa am Dienstag, 30. Juli 2019. Die neue Bahnverbindung von Stabio zum Mailaender Flughafen Malpensa ist seit dem 10. Juni 2018 in Betrieb und wurde vor einem Monat intensiviert, um das grosse Passagieraufkommen zu bewaeltigen. (KEYSTONE/Ti-Press/Davide Agosta)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die SBB wollen gemeinsam mit dem Start-up-Unternehmen Axon Vibe eine neue Mobilitätsplattform entwickeln. Entstehen soll die «weltweit führende, personalisierte, intermodale Mobilitäts-App».

«Die Frage ist, wer wird das ‹Amazon› der Mobilität», sagte Ladina Purtschert, Verantwortliche für den Geschäftsbereich Swiss Smart Mobility bei den SBB, an einer Medienkonferenz am Dienstag in Bern. Die Antwort ist aus ihrer Sicht klar: Entwickelt werden soll die neue Mobilitätsplattform von den SBB gemeinsam mit der Axon Vibe.

Dazu wurde ein Kooperationsvertrag über fünf Jahre für eine strategische Entwicklungszusammenarbeit mit der Luzerner Firma unterzeichnet. «Wir glauben, dass wir von der Schweiz aus sehr gute Startvoraussetzungen haben für ein globales System», sagte SBB-Chef Andreas Meyer.

Im kommenden Dezember soll mit rund 5000 Personen ein erster Versuch mit verschiedenen Mobilitätsangeboten auf SBB Preview gestartet werden, einer Versuchsplattform, der heute bereits rund 300'000 Kunden angeschlossen sind. Wenn sich das Angebot bewährt, soll es in die SBB-Mobile-App integriert werden.

SBB-Chef Andreas Meyer hat am Dienstag zusammen mit Projektleiterin Ladina Purtschert und Vertretern der Axon Vibe die Pläne für eine neue Mobilitäts-Plattform vorgestellt. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SBB-Chef Meyer an der PK. Bild: KEYSTONE

Ziel ist, dass verschiedene Mobilitätsträger wie Auto, Velo, Tram, Zug oder E-Trottinett einfach und nach den individualisierten Bedürfnissen der Reisenden kombiniert werden können.

Nach den Worten Meyers soll aber niemand gezielt auf ein bestimmtes Verkehrsmittel geleitet werden. Die Neutralität gegenüber den Verkehrsträgern sei absolut zentral, sagte er.

Die neue Mobilitäts-App soll nicht nur gemeinsam entwickelt, sondern auch international vermarktet und vertrieben werden. Axon Vibe gelte als eines der innovativsten Unternehmen in den Bereichen smarte Mobilität und künstliche Intelligenz, heisst es. Die Vorgängerfirma von Axon Vibe war 2006 an Google verkauft worden und hatte massgeblich zur Entwicklung von Google Maps beigetragen.

Datenschutz soll gewährleistet sein

Wie Stefan Muff, Verwaltungsratspräsident von Axon Vibe sagte, soll das System die Aktivitäten der Kunden aufzeichnen und so aufgrund derer Ansprüche und Bedürfnisse das individuelle Reiseangebot vorschlagen. Dabei müsse der Nutzer keine Angst haben, dass seine Daten weitergeleitet würden. «Die Daten gehören dem User und können von ihm jederzeit gelöscht werden», sagte Muff. Er bezeichnete das Projekt als «Frontalangriff auf das Silicon Valley».

Das System werde dafür sorgen, dass der Nutzer jederzeit das beste und schnellste Angebot finden werde, sagte Axon Vibe-Konzernchef Roman Oberli. Und falls es beispielsweise auf der Reise zu Verspätungen komme, so werde das System alternative Reisevorschläge bereithalten.

«Es findet eine hochgradige Personalisierung statt, die sich nach den Bedürfnissen der Einzelperson richtet», sagte Oberli. Dabei müsse beim Kunden aber explizit die Einwilligung eingeholt werden, um ihm individuelle Vorschläge unterbreiten zu können. (aeg/sda/bz)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Baumeler 28.08.2019 08:24
    Highlight Highlight Wow, jetzt wird die ganze Geschichte um die "Old Boys" immer besser. Andreas Meyer nimmt als "Dank" der 5 jährigen Partnerschaft unter Freunden Einsatz im Verwaltungsrat von Axon Vibe. Eine Hand wäscht die andere ;-) Bin ja mal gespannt was die Politik von solchen "Deals" hält...
    https://hotinfonow.com/switzerland/die-neue-app-der-sbb-soll-zum-exportschlager-werden/
  • Victor Paulsen 27.08.2019 22:33
    Highlight Highlight Naja. Projekt ansich klingt interessant. Aber ich habe immer ein bisschen Bedenken, wenn ein Transportunternehmen wie die SBB zum in solche Wirtschaftsbereiche einsteigt. Die DB hats vorgemacht. Und man sieht, wie es geendet hat
  • Canitbethatitwasallsosimplethen? 27.08.2019 20:45
    Highlight Highlight In NYC mit Citymapper schon lange Realität.
  • dan2016 27.08.2019 18:42
    Highlight Highlight ich wäre dankbar, wenn die SBB es schaffen würde, dass es EINE Technologie gäbe, um die Tickets der FAmilie abzubilden. Aber nein, trivialste Dinge wie Juniorkarte (keine Karte, der Name ist bluff, ein mieses Fötzeli wie ein Kassenzetteli) - nicht auf App, blaues GA, seit Jahren versprochen, immer noch nicht auf der App.... und der Swisspass meiner Frau auf MEINER App, da wir mal ein PartnerGA hatten... Manchmal habe ich schon den Eindruck, bei den SBB wird nie etwas fertiggemacht (oder gar getestet), aber frische fröhliche coole junge Leute nach dem Lustprinzipt neues beginnen dürfen.
  • Meyer Andrej 27.08.2019 18:12
    Highlight Highlight Wir haben genug!
  • Hator 27.08.2019 17:27
    Highlight Highlight Ich finde die Idee a priori gut. Aber die SBB sollten darauf achten, dass die ergänzenden Fortbewegungsmittel auch, um nicht zu sagen gerade da zur Verfügung stehen, wo es schwierig werden kann, vom Bahnhof nach Hause zu kommen. Die Schweiz endet schliesslich nicht an den Stadtgrenzen von Zürich und Basel.
  • 7immi 27.08.2019 17:17
    Highlight Highlight Nach dem Erfolg mit Sopre sicher eine gute Idee und sehr vielversprechend. Hihi

    Wenn das Management Probleme nicht lösen kann muss man halt ablenken...
  • freifuchs 27.08.2019 17:03
    Highlight Highlight Weltweit führend? Das was hier beschrieben wird gibt es in China schon seit einigen Jahren und ist hierzulande längst überfällig. Daher begrüssenswert, aber nichts innovatives
    • The Count 28.08.2019 09:41
      Highlight Highlight So ist es, verstehe einer die Blitzer.
  • John Baumeler 27.08.2019 14:40
    Highlight Highlight Spannend, Andreas Meyer vergibt Grossaufträge nun bereits unter Freunden (Stefan Muff). Ob das gut geht...
  • Orfeo 27.08.2019 13:35
    Highlight Highlight Ha ausgerechnet die SBB die Ihre eigene bastel App jahrelang nicht richtig zum funktionieren brachte...
  • DARTH OLAF 27.08.2019 13:33
    Highlight Highlight Ohja, an jedem Bahnhof der Schweiz „mein eigenes“ velo zu haben ist ein feuchter traum von mir.
  • PlayaGua 27.08.2019 13:33
    Highlight Highlight "Amazon der Mobilität". Das tönt ja mal sympathisch.
  • Bowell 27.08.2019 13:22
    Highlight Highlight Ich finde die SBB sollte sich in erster Linie darauf konzentrieren eine vernünftige Anzahl Züge pünktlich von A nach B zu fahren.
    • DARTH OLAF 27.08.2019 13:39
      Highlight Highlight Die SBB hat das pünktlichste nationale Netz der Welt. Ist ja logisch fällt jede kleine Verspätung mehr auf, als in D.
    • DARTH OLAF 27.08.2019 14:36
      Highlight Highlight iiisprinzässin, entschuldigung, in den Motropolen ja. Aber nicht Landesweit.
    • Bowell 27.08.2019 15:58
      Highlight Highlight Ich habe nicht gesagt, dass die SBB unpünktlich ist.
  • The Count 27.08.2019 13:12
    Highlight Highlight Sehr gut, DAS ist die Mobilität der Zukunft.
  • Evan 27.08.2019 13:04
    Highlight Highlight Irgendwie glaub ich da nicht so sehr an den Erfolg davon.
    • DARTH OLAF 27.08.2019 13:40
      Highlight Highlight Wieso?
  • Pümpernüssler 27.08.2019 13:02
    Highlight Highlight Die SBB kann ja nichtmal die Züge zufriedenstellend bewirtschaften...

Junger Mann greift zwischen Genf und Freiburg zwei Zugpassagiere an und verletzt sie

In einem Intercity-Zug sind am Dienstag in der Westschweiz eine Frau und ein Mann von einem Mann angegriffen und mit einer zerbrochenen Flasche verletzt worden. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Der Vorfall ereignete sich am Vormittag in einem Intercity-Zug zwischen Genf und Freiburg, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte. Nachdem um 10.25 Uhr der Alarm eingegangen war, wurde der Zug in Chénens FR angehalten. Mehrere Polizeipatrouillen und zwei Krankenwagen wurden in das Dorf …

Artikel lesen
Link zum Artikel