DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stromausfall legt Zürcher Tramnetz lahm



Am Samstagabend kurz vor 20 Uhr hat ein Blitzschlag in der Stadt Zürich zu einem Stromausfall geführt. Betroffen war das gesamte Stadtgebiet. Das Tramnetz ist zur Zeit eingestellt. Diverse Buslinien verkehren in unregelmässigen Zeitabständen.

Auf Bildern in sozialen Netzwerken ist zu sehen, wie dutzende Trams etwa rund ums Bellevue stillstehen. Im Hauptbahnhof gingen zwischenzeitlich die Lichter aus. Die Störung soll laut Angaben des Zürcher Elektrizitätswerks ewz bis 23 Uhr behoben sein. Nicht betroffen ist der Bahnverkehr.

Für Reisende in der Stadt Zürich ist Geduld gefragt. Es müsse mit erheblich verlängerten Reisezeiten gerechnet werden, schreiben die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ). Reisende sollten nach Möglichkeit auf S-Bahnen ausweichen.

Die Störung ist in der Hochspannungsleitung im Unterwerk Fällanden aufgetreten, wie das ewz meldete. Als Grund nannte es auf Twitter einen möglichen Blitzeinschlag. Nun müssten 11 Gleichrichterstationen manuell kontrolliert werden. Die ewz-Pikett-Organisation war bereits nach 10 Minuten nach dem Ausfall im Einsatz. Um 21.45 Uhr war die erste Station wieder am Netz.

Es war nicht der erste grössere Stromausfall in Zürich. Bereits letzten Oktober legten zwei Stromausfälle kurzzeitig Teil der Limmatstadt lahm. Stillstände gab es zum Beispiel auch Ende April 2016, als unter anderem die Bahnhofstrasse lahmgelegt wurde. Auch Anfang September kam es zu Stromunterbrüchen, weil ein Transformator und am Tag danach auch noch der eingesetzte Ersatz-Transformator ausfielen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter