DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tiger-Absturzgebiet auf Melchsee-Frutt saniert – 500 Tonnen verunreinigte Erde

27.09.2021, 11:57
Die Absturzstelle in Melchsee-Frutt.
Die Absturzstelle in Melchsee-Frutt.
Bild: keystone

Auf der Melchsee-Frutt OW ist die Stelle, an der am 26. Mai 2021 ein Tiger-Jet der Schweizer Luftwaffe abgestürzt ist, von Verunreinigungen gesäubert worden. Insgesamt wurden 500 Tonnen mit Kerosin verunreinigtes Erdreich abgetragen, wie die Armee am Montag mitteilte.

Der Tiger F-5 war während eines Luftkampftrainings im auf 1900 Meter gelegenen Wintersport- und Wandergebiet abgestürzt. Der Pilot rettete sich mit dem Schleudersitz und blieb unverletzt.

Nach dem Unfall mussten nicht nur die Wrackteile weggeschafft werden. Ausgelaufenes Flugbenzin hatte den Boden verschmutzt. Wegen des Schnees habe aber erst Mitte Juni mit der Bodensanierung begonnen werden können, teilte die Armee mit.

Grosser Aufwand

Total wurden 500 Tonnen verschmutztes Erdreich entfernt. Um die Erde wegzuschaffen, wurde eigens eine Materialseilbahn errichtet. Die Armee begründete den Aufwand damit, dass die Absturzstelle nur zu Fuss erreichbar sei. Mit der Seilbahn hätten Flurschäden und eine grössere Störung des Tourismus verhindert werden können.

Die Seilbahn transportierte das Material quer über den Melchsee bis zu einer Strasse. Von dort sei das verschmutzte Erdreich mit Lastwagen der fachgerechten Entsorgung zugeführt worden, hiess es weiter.

Sieben Meter tiefe Grube

Am Absturzort musste nach der Entfernung des verschmutzten Erdreichs eine sieben Meter tiefe Grube wieder mit Erde aufgefüllt werden. Das sanierte Gelände sei am Montag von den zivilen Behörden und dem Landeigentümer abgenommen worden, teilte die Armee mit. Dank der Bodensanierung müsse die Absturzstelle nicht in den Kataster der belasteten Standorte eingetragen werden.

Was die Bodensanierung kostet, ist noch nicht bekannt, wie Armeesprecher Daniel Reist auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Noch nicht geklärt ist auch die Unfallursache. Die Ermittlungen der Militärjustiz würden noch laufen, sagte Reist. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bärin Maya kehrt nach 20 Jahren in den Tierpark Goldau zurück

Im Natur- und Tierpark Goldau leben wieder drei Syrische Braunbären. Bärin Maya, die nach ihrer Geburt in Goldau vor rund 20 Jahren in den Zoo von Montpellier übersiedelt wurde, ist wieder nach Hause gekommen.

Die Bärin sei mittels Spezialtransport per Lastwagen in die Schweiz gebracht worden und bereits am 7. Oktober in Goldau eingetroffen, teilte der Park am Dienstag mit. Grund für die Umsiedelung Mayas sei, dass der Zoo Montpellier die Haltung der Syrischen Braunbären einstelle.

Aus diesem …

Artikel lesen
Link zum Artikel